Bill Gates: Android hätte eigentlich gegen Windows Mobile verlieren müssen

Smart7
Laut Bill Gates hätte sich Windows Mobile gegen Android durchsetzen können. (Bild: Microsoft Lumia 535)
Laut Bill Gates hätte sich Windows Mobile gegen Android durchsetzen können. (Bild: Microsoft Lumia 535)(© 2015 CURVED Montage)

Heutzutage gibt es zwei große Smartphone-Betriebssysteme am Markt: Android und iOS. Andere Lösungen sind mittlerweile fast komplett oder ganz verschwunden. Laut Microsoft-Boss hätte es sich aber auch anders entwickeln können. Ihm zufolge könnten wir heutzutage auch alle Windows Mobile statt Android verwenden.

Offenbar ärgert es Bill Gates, dass Google mit Android der Hauptkonkurrent von Apples iOS geworden ist. In einem Interview mit der New York Times hat er begründet, wieso der Suchmaschinenriese an Microsoft vorbeiziehen konnte. Schuld sei laut The Verge die kartellrechtliche Untersuchung gewesen, mit der das Unternehmen zu kämpfen hatte.

Zu abgelenkt für Windows Mobile

Bill Gates behauptet, die Untersuchung der US-Behörde habe ihn abgelenkt. Hätte diese nicht stattgefunden, wäre Microsoft stärker auf die Weiterentwicklung von Windows Mobile fokussiert gewesen. "Anstatt von Android würdet ihr nun Windows Mobile benutzen", ergänzt der Firmenchef seine Aussage. Falsche Entscheidungen sorgten demnach dafür, dass Microsoft viel Potenzial verschenkt hat.

Außerdem habe Microsoft die Gelegenheit verpasst, Windows Mobile auf neue Motorola-Smartphones zu bringen. Stattdessen setzten diese Handys auf Android. Das dürfte besonders ärgerlich sein, da sich diese Geräte anschließend wohl sehr gut verkauft haben. Welche Motorola-Modelle Gates an dieser Stelle genau meint, ist allerdings unklar.

Das Ende war absehbar

Den Sieg gegen Windows Mobile hat Android schon vor geraumer Zeit davongetragen. Im Februar 2018 gestand sich wohl auch Microsoft diese Niederlage ein und verkündete das Ende des eigenen mobilen Betriebssystems. Schon Mitte 2017 rutschte der Marktanteil von Windows Mobile auf unter 0,1 Prozent.

Insgesamt macht das Interview deutlich, dass sich Bill Gates immer noch über das Ende des eigenen Betriebssystems ärgert. Dennoch ist es eher unwahrscheinlich, dass uns in absehbarer Zeit ein neues Windows für mobile Geräte erwartet. Selbst das Doppel-Display-Smartphone Surface Duo setzt auf Android.

Sollte Microsoft einen neuen Versuch starten?

Neue Smartphone-Betriebssysteme dürften es mittlerweile sehr schwer am Markt haben. Für Android und iOS existieren mittlerweile Millionen von Apps. Ein neuer Konkurrent könnte an dieser Stelle nicht mithalten. Ein Problem, das auch Harmony OS von Huawei erwarten könnte. Außerdem ist die Frage, ob sich die Nutzer überhaupt auf ein neues OS einlassen würden. Für Handy-Hersteller könnte es daher ein Risiko sein, auf ein neues Betriebssystem zu setzen. Es besteht die Gefahr, dass ein neues Gerät zum Ladenhüter wird.

Wie wichtig zum Beispiel Android und die Google-Apps für die Verkäufe eines Smartphones sind, dürfte Huawei momentan mitbekommen. Noch immer fehlt dem Unternehmen aufgrund des US-Handelsstreits die Android-Lizenz – was sich aber bald ändern könnte. Die Handelssperre hat dazu geführt, dass wir das Huawei Mate 30 Pro noch immer nicht in Deutschland kaufen können. Und das ist besonders ärgerlich: Es handelt sich laut unserem Hands-On eigentlich um ein sehr gutes Handy.


Weitere Artikel zum Thema
Schock für Fans des Moto­rola Razr: Müsst ihr Display-Beulen in Kauf nehmen?
Felix Fischaleck
Motorola Razr: Anscheinend empfindlicher als gedacht
Das Motorola Razr ist anscheinend empfindlicher als gedacht: In mehreren Videos werden Beulen im Display als normal bezeichnet.
"Shot on iPhone": So cool setzt das iPhone 11 Pro Winder­sport in Szene
Francis Lido
Die Triple-Kamera des iPhone 11 Pro
Wie gut eignet sich das iPhone 11 Pro für Sportaufnahmen? Offenbar sehr: Apple hat Teilnehmer der Winter X Games beim Snowboarden gefilmt.
Abkehr vom Apple-Design: Xiaomi bringt mit MIUI 11 Update den App Drawer
Martin Haase
Auch das Xiaomi Mi Note 10 bekommt das MIUI 11 Update..
Xiaomi hat seine Benutzeroberfläche besonders bei einem Punkt an Apple orientiert. Davon rückt der Hersteller im nächsten MIUI 11 Update wohl ab.