Windows Phone: Microsoft bringt Cortana Klingonisch bei

Her damit !13
Die Cortana-Vorlage aus Halo konnte noch kein Klingonisch
Die Cortana-Vorlage aus Halo konnte noch kein Klingonisch(© 2014 CC: Flickr/commorancy)

Cortana kann’s, Siri nicht: Klingonisch. Als Sponsor der in London stattfindenden Star Trek-Konferenz hat sich Microsoft das witzige Killer-Feature für seine sprachgesteuerte Assistentin ausgedacht. Auch mit anderen relevanten Sprachbefehlen rund ums Star Trek-Universum weiß Cortana umzugehen.

Microsoft präsentiert sich in diesen Tagen als ernstzunehmender Förderer der Star Trek-Konferenz in London. Wie The Verge so schön schreibt, hat der Sponsor den Veranstaltungsort nicht einfach nur mit seinen Logos überzogen. Microsoft war nämlich dort, wo noch kein Mensch zuvor gewesen ist: In der klingonischen Sprachschule für Digitalassistenten. Siris Amtskollegin auf dem Windows Phone spricht auf Wunsch fortan ansatzweise Klingonisch. Der Sprachbefehl „Speak Klingon“ („sprich Klingonisch“) aktiviert den Modus, den sich viele Star Trek-Fans von Siri gewünscht hatten. Es kommen eben nicht alle Neuheiten nur aus Cupertino.

„Cortana, Energie!“

Cortana kann aber noch mehr und Befehle verarbeiten, die eindeutig Bezug zum Star Trek-Universum haben. Auf „Beam me up“, „Set phasers to stun“ („Phaser auf Betäubung“) oder „Engage!“ („Energie!“ oder „Beschleunigen!“) reagiert die KI-Assistentin mit entsprechenden Antworten. Dave Coplin, Chief Envisioning Officer bei Microsoft UK, hat auch eine Erklärung für Cortanas Weiterbildungsmaßnahme parat: Einige der Entwickler bei Microsoft seien selbst Star Trek-Fans. Zukünftig soll Cortana aber noch mehr können, als nur witzige Spielereien. Beispielsweise über den Versandstatus von Sendungen Auskunft geben und eingebettet in Windows 10 einen noch deutlich größeren Mehrwert für den Nutzer haben.


Weitere Artikel zum Thema
Ist iOS 11.2 schon bald fertig? Apple veröf­fent­licht die vierte Beta
Guido Karsten
Mit iOS 11.2 soll auch die Direktüberweisung zwischen Nutzern per Apple Pay Cash möglich werden
Apple hat mittlerweile die vierte Beta von iOS 11.2 veröffentlicht und die Abstände werden kürzer. Folgt womöglich schon bald der finale Release?
Jaybird RUN im Test: In-Ear-Kopf­hö­rer mit exzel­len­tem Sound
Alexander Kraft
Die RUN sind die ersten "truly wireless"-Kopfhörer von Jaybird und überzeugen auf Anhieb.
Mit den Kopfhörern X3 und Freedom überzeugte uns Jaybird bereits. Mit den neuen RUN wollen sie aus dem Erfolgssprint einen Marathon machen. Der Test.
Gruse­lig: So findet Face­book "Perso­nen, die du kennen könn­test"
Fabian Rehring
Große, kleine Welt: Über wenige Kontakte sind wir mit allen Menschen vernetzt.
Auf die Daten, die zu eurer Person gesammelt werden, habt ihr schon lange keinen Einfluss mehr. Mit diesen Tricks arbeitet Facebook.