Windows Universal Apps: Eine App für alle Plattformen

Auf der Build-Konferenz baut Microsoft sein Zukunftsmodell auf
Auf der Build-Konferenz baut Microsoft sein Zukunftsmodell auf(© 2014 CC: Flickr/Rodrigo Ghedin)

Eine gemeinsame App für PC, Smartphone, Tablet und sogar die Spielkonsole Xbox One. Einmal kaufen, überall installieren und synchronisieren. So stellt sich Microsoft die Software-Zukunft vor und kündigte das Ganze als Windows Universal Apps auf seiner Entwickler-Konferenz Build am Mittwochabend neben Windows Phone 8.1 an.

Windows Universal Apps haben für Anbieter wie Kunden gleichermaßen handfeste Vorteile. Entwickler können in ihren Anwendungen große Teile des Codes wiederverwenden und müssen nicht länger mit großem Aufwand zwischen den unterschiedlichen Plattformen portieren. Die Nutzer auf der anderen Seite sparen bares Geld, denn sie müssen nur noch einmal für die Software bezahlen, die dann auf allen kompatiblen Systemen genutzt werden kann. Allerdings lässt Microsoft den Entwicklern offen, für die weiteren Zugänge zusätzliche Gebühren zu verlangen.

Alle Plattformen gehen mit Microsoft Universal Apps Hand in Hand

Trotz der plattformübergreifenden Kompatibilität haben Entwickler auch mit Windows Universal Apps die Möglichkeit, ihre Anwendungen jeweils an die Erfordernisse und Möglichkeiten der Hardware anzupassen. Wo auf dem PC mit Maus und Tastatur bedient wird, gibt es auf Smartphone und Tablet ein Touch-Interface, während auf der Xbox One der Controller und die Sprach- und Gestensteuerung Kinect zum Einsatz kommen.

Unter der Benutzeroberfläche eint die Windows Universal Apps ein gemeinsamer Kern. Dieser ermöglicht dank Cloud-Anbindung einen simplen Austausch der Inhalte zwischen den einzelnen Plattformen und verspricht damit eine nahtlose Synchronisierung. Diese schließt auch Benachrichtigungen und sogar In-App-Käufe ein.


Weitere Artikel zum Thema
Quick Charge 4.0 lädt den Akku im Nubia Z17 in 15 Minu­ten zur Hälfte
Guido Karsten
Das Teaser-Bild deutet offenbar auf einen Quick Charge 4.0-Support für das Nubia Z17 hin
ZTE soll aktuell die Präsentation des Nubia Z17 vorbereiten. Laut eines Teasers könnte es sich um das erste Smartphone mit Quick Charge 4.0 handeln.
Galaxy S8: Samsung äußert sich zum Iris-Scan­ner-Hack
2
Samsung zufolge ist der Iris-Scanner des Galaxy S8 sicher
Der Iris-Scanner des Galaxy S8 wurde vom Chaos Computer Club leicht überlistet. In einem Statement behauptet Samsung aber, das sei "extrem schwierig".
Ikea-Lampen unter­stüt­zen bald Alexa, Google Home und Apple HomeKit
4
Ikea bietet neben Möbeln auch Smart-Home-Produkte an
Ikea wird ansprechbar: Noch im Sommer 2017 sollen smarte Lampen der "TRÅDFRI"-Reihe mit Amazon Alexa, Siri und Google Assistant kompatibel sein.