Windows Universal Apps: Eine App für alle Plattformen

Auf der Build-Konferenz baut Microsoft sein Zukunftsmodell auf
Auf der Build-Konferenz baut Microsoft sein Zukunftsmodell auf(© 2014 CC: Flickr/Rodrigo Ghedin)

Eine gemeinsame App für PC, Smartphone, Tablet und sogar die Spielkonsole Xbox One. Einmal kaufen, überall installieren und synchronisieren. So stellt sich Microsoft die Software-Zukunft vor und kündigte das Ganze als Windows Universal Apps auf seiner Entwickler-Konferenz Build am Mittwochabend neben Windows Phone 8.1 an.

Windows Universal Apps haben für Anbieter wie Kunden gleichermaßen handfeste Vorteile. Entwickler können in ihren Anwendungen große Teile des Codes wiederverwenden und müssen nicht länger mit großem Aufwand zwischen den unterschiedlichen Plattformen portieren. Die Nutzer auf der anderen Seite sparen bares Geld, denn sie müssen nur noch einmal für die Software bezahlen, die dann auf allen kompatiblen Systemen genutzt werden kann. Allerdings lässt Microsoft den Entwicklern offen, für die weiteren Zugänge zusätzliche Gebühren zu verlangen.

Alle Plattformen gehen mit Microsoft Universal Apps Hand in Hand

Trotz der plattformübergreifenden Kompatibilität haben Entwickler auch mit Windows Universal Apps die Möglichkeit, ihre Anwendungen jeweils an die Erfordernisse und Möglichkeiten der Hardware anzupassen. Wo auf dem PC mit Maus und Tastatur bedient wird, gibt es auf Smartphone und Tablet ein Touch-Interface, während auf der Xbox One der Controller und die Sprach- und Gestensteuerung Kinect zum Einsatz kommen.

Unter der Benutzeroberfläche eint die Windows Universal Apps ein gemeinsamer Kern. Dieser ermöglicht dank Cloud-Anbindung einen simplen Austausch der Inhalte zwischen den einzelnen Plattformen und verspricht damit eine nahtlose Synchronisierung. Diese schließt auch Benachrichtigungen und sogar In-App-Käufe ein.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify bietet "Behind the Lyrics" nun auch für Android an
Spotify stellt "Behind the Lyrics" nun auch für Android zur Verfügung
Viele Hintergrundinformationen zu Songs und Bands: Spotify rollt nun auch für Android-Nutzer das "Behind the Lyrics"-Feature aus.
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.