Windows Vista: Support endet jetzt

Windows Vista hat inzwischen fünf Jahre auf dem Buckel. Bei den Nutzern ist das Betriebssystem nicht sonderlich beliebt, der Vorgänger Windows XP und der Nachfolger Windows 7 hingegen schon. Mit dem 10. April 2012 endet der kostenlose Mainstream Support für Windows Vista.

Ab jetzt gibt es nur noch den Extended Support. Damit werden lediglich die Lücken, die als sicherheitskritisch eingestuft werden, geschlossen. Voraussetzung dafür ist die Installation des Service Pack 2. Weitere Erweiterungspakete für die Software wird es nicht geben. Hotfixes, die die Verbesserung von Funktionen mitbringen sowie Anfragen beim Kundendienst gibt es zukünftig nicht mehr kostenlos, sondern nur noch gegen Gebühr. Der Extended Support für alle Versionen von Windows Vista läuft weitere fünf Jahre.

Extended Support für Windows XP endet in einem Jahr

Microsoft weist auch immer wieder darauf hin, dass der Extended Support für Windows XP am 7. April 2014 ausläuft. Sowohl Unternehmen als auch Privatanwender sollten bis dahin zu einem neueren Betriebssystem wie Windows 7 oder ab Ende 2012 Windows 8 gewechselt haben. Gerade für Unternehmen ist es an der Zeit, sich langsam aber sicher um die Migration zu kümmern, denn im Business-Umfeld ist das ein recht aufwändiges Prozedere.

Mehr Umsatz durch schnellere Release-Zyklen

Microsoft weist auch auf die Vorteile hin, die ein aktuelleres Betriebssystem bringt. Neben den Sicherheitsaspekten ist es gesteigerte Produktivität und Datenschutz. Für Microsoft steckt natürlich auch der Profit dahinter, den das Unternehmen mit jedem verkauften Betriebssystem macht.