Wird das iPhone 6s bereits von Foxconn-Robotern gebaut?

Weg damit !12
Foxconn will sich mit Robotern von menschlichen Arbeitskräften unabhängig machen
Foxconn will sich mit Robotern von menschlichen Arbeitskräften unabhängig machen(© 2014 CC: Flickr/Prachatai)

Für die Produktion des iPhone 6 arbeiten die sogenannten "Foxbots" offenbar noch zu ungenau. Foxconn, einer der Haupt-Zulieferer für Apple, will schon seit Längerem die Produktionsprozesse durch Roboter vereinfachen. Ob das Apple iPhone 6s bereits von solchen Foxbots angefertigt werden kann, scheint nun in der Schwebe zu stehen.

Offenbar liegt die Toleranz der Roboter derzeit noch bei 0,05 mm – für die Produktion des iPhone 6 wäre aber eine Toleranz von mindestens 0,02 mm nötig, berichtet Heise Online unter Berufung auf die chinesische Wirtschaftszeitung Jiemian. Dieses Defizit führe dazu, dass die Foxbots bislang noch keine iPhones zusammenbauen können.

Kann die Feinjustierung bis zum Start des iPhone 6s abgeschlossen werden?

Die verwendeten Roboter kommen offenbar aus der Autoherstellung – und müssen demnach noch besser auf die Fertigung der kleinen iPhone-Teile eingestellt werden. Noch im Sommer 2014 war Foxconn davon ausgegangen, in naher Zukunft die Produktion von Apple-Smartphones durch Roboter ausführen zu lassen.

Offenbar sollten sie schon für die Fertigung des Apple iPhone 6 eingesetzt werden – im Moment sieht es so aus, als wäre dieser Zug abgefahren. Die nötigen Änderungen stehen möglicherweise im Laufe des Jahres 2015 an, sodass Foxconn die Roboter im Herbst 2015 dann wirklich an die nächste iPhone-Generation heranführen kann. Ob diese von Apple dann iPhone 6s oder doch direkt iPhone 7 getauft wird, ist natürlich völlig unklar.

Weitere Artikel zum Thema
Aben­teu­rer bricht mit Galaxy A5 und vier iPod Shuffle zum Südpol auf
Christoph Lübben
Die eisigen Temperaturen des Südpols hat das Galaxy A5 bisher wohl gut überstanden
Ein Abenteurer hat sich aufgemacht, die Antarktis zu durchqueren. Dabei setzt er auch auf ein Galaxy A5 und mehrere iPod Shuffles.
Apple über­nimmt Spezia­lis­ten für Verschmel­zung von AR und VR
Francis Lido
Apple hat offenbar den Hersteller des Totem-Headsets (Bild) übernommen
Apples "next big thing"? Die mutmaßliche Übernahme von Vrvana könnte bedeuten, dass die Kalifornier ein Headset herausbringen werden.
iPhone X-Nach­fol­ger soll bessere Antenne für schnel­le­ren Mobil­funk erhal­ten
Guido Karsten
Im iPhone X-Nachfolger soll Apple ein besseres Antennensystem für einen höheren Datendurchsatz verbauen
Das iPhone X ist im Handel und schon gibt es Gerüchte zum Nachfolger: Der könnte 2018 mit verbesserten Antennen ausgestattet sein.