Wird das iPhone 6s bereits von Foxconn-Robotern gebaut?

Weg damit !12
Foxconn will sich mit Robotern von menschlichen Arbeitskräften unabhängig machen
Foxconn will sich mit Robotern von menschlichen Arbeitskräften unabhängig machen(© 2014 CC: Flickr/Prachatai)

Für die Produktion des iPhone 6 arbeiten die sogenannten "Foxbots" offenbar noch zu ungenau. Foxconn, einer der Haupt-Zulieferer für Apple, will schon seit Längerem die Produktionsprozesse durch Roboter vereinfachen. Ob das Apple iPhone 6s bereits von solchen Foxbots angefertigt werden kann, scheint nun in der Schwebe zu stehen.

Offenbar liegt die Toleranz der Roboter derzeit noch bei 0,05 mm – für die Produktion des iPhone 6 wäre aber eine Toleranz von mindestens 0,02 mm nötig, berichtet Heise Online unter Berufung auf die chinesische Wirtschaftszeitung Jiemian. Dieses Defizit führe dazu, dass die Foxbots bislang noch keine iPhones zusammenbauen können.

Kann die Feinjustierung bis zum Start des iPhone 6s abgeschlossen werden?

Die verwendeten Roboter kommen offenbar aus der Autoherstellung – und müssen demnach noch besser auf die Fertigung der kleinen iPhone-Teile eingestellt werden. Noch im Sommer 2014 war Foxconn davon ausgegangen, in naher Zukunft die Produktion von Apple-Smartphones durch Roboter ausführen zu lassen.

Offenbar sollten sie schon für die Fertigung des Apple iPhone 6 eingesetzt werden – im Moment sieht es so aus, als wäre dieser Zug abgefahren. Die nötigen Änderungen stehen möglicherweise im Laufe des Jahres 2015 an, sodass Foxconn die Roboter im Herbst 2015 dann wirklich an die nächste iPhone-Generation heranführen kann. Ob diese von Apple dann iPhone 6s oder doch direkt iPhone 7 getauft wird, ist natürlich völlig unklar.


Weitere Artikel zum Thema
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen1
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Her damit !6Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.
Google arbei­tet an smar­ten Drag'n'Drop-Featu­res für Android
1
Das Patent von Google beschreibt ein neues Drag'n'Drop-System für Inhalte
Inhalte via Drag'n'Drop zwischen mehreren Apps verschieben: Google arbeitet an einem Android-Feature, das Euch die Bedienung erleichtern könnte.