Withings Pulse - der innovative Fitness-Tracker im Test

Quantified Self - das Erfassen von allen möglichen persönlichen Daten - ist hoch im Trend. Withings, der Hersteller der bekannten Körperwagen mit WLAN-Anschluss, erweitert sein Portfolio mit einer logischen Ergänzung, einem Aktivitätstracker, dem Withings Pulse.

 

Withings hat uns freundlicherweise ein Testexemplar zur Verfügung gestellt. Wie sich der kleine Helfer im Test schlägt und vor allem ob er wirklich zu mehr Bewegung führt, erfahrt ihr in unserem Test.

Erster Eindruck

Der Withings Pulse wird mit einem sehr stabilem Clip für die Befestigung an der Hose, sowie einem Armband, für das Tracking des Schlafes geliefert. Außerdem liefert man ein kleines USB-Kabel, sowie eine Anleitung mit. Die Verarbeitung des Withings Pulse ist sehr hochwertig.

Kinderleichte Einrichtung

Hat man sich jedoch schon die zugehörige App für iOS (iTunes Link) oder Android (Play Store Link) geladen, wird die Anleitung überflüssig, die App führt selbsterklärend durch das initiale kurze Setup. Kaum eingerichtet kann es auch gleich losgehen. Der Withings Pulse wird entweder einfach in die Hosentasche gesteckt oder mit dem Clip an oder in der Hosentasche befestigt.

Ohne Zutun zählt der Withings Pulse nun die Schritte. Aber nicht nur Schritte werden erfasst, auch ob man läuft, statt zu gehen oder ob man Treppen steigt erkennt der Pulse automatisch. Wie das alles funktioniert, zeigt das Einführungsvideo zum Withings Pulse:

Die eigentliche Besonderheit versteckt sich jedoch bereits im Namen des Withings Pulse. Über einen kleinen optischen Sensor ist der Tracker in der Lage den Puls zu messen. Dazu wird einfach ein Finger für ein paar Sekunden an die Rückseite des Withings Pulse gehalten. Ideal zur einfachen Protokollierung des Trainigserfolges. Anfangs zweifelte ich jedoch an der Genauigkeit die mittels dieser Technik erreicht werden kann - zu Unrecht. Mein Vergleich mit "echten" Pulsmessgeräten hat bei jedem Test einzig minimale Abweichungen ergeben, die eher auf mein Herz, als den Tracker zurückzuführen sind.

 Sync & Auswertung

Die Synchronisation des Withings Pulse erfolgt automatisch alle paar Stunden, will man seine Daten jedoch gleich haben, wird die Synchronisation des Withings Pulse einfach über einen langen Druck auf die einzige Taste des kleinen Aktivitätstrackers gestartet.

Die Withings App ist jedoch nicht die einzige Möglichkeit seine Statistiken zu begutachten.

Der Withings Pulse hat ein kleines Display, samt Touchscreen. Über einen Druck auf die Taste wechselt man zwischen den einzelnen Messwerten, mit einem Fingerwisch kann leicht auf historische Daten zugegriffen werden. Absolut praktisch wenn man sich mittels guten Werten der letzten Tage zu ein wenig mehr Bewegung motivieren will.

Schritte zählen ist das eine, daraus genaue KM-Werte abzuleiten das andere. Bei einigen Testläufen lag die Abweichung von der tatsächlichen Strecke bei etwa 10%+-. Da die Messung einzig über die Bewegung meiner Beine erfolgt, halte ich dies für eine respektable Genauigkeit. Der Withings Pulse patzt in meinem Fall jedoch bei der Messung von absolvierten Höhenmetern. Die drei Stockwerks bis zu meinem Büro, werden als 4 Meter angezeigt. Aufgrund hoher Decken liegt die Wahrheit aber eher bei 9-10 Metern. So oder so, Tendenzen können auch so dargestellt werden, da das Verhältnis gleich bleibt. Dennoch würde ich mich über ein Firmware Update freuen.

Fast spannender als das normale Tracking von Informationen finde ich das Tracking meines Schlafes, was ebenfalls über den Withings Puls möglich ist. Dazu wird der Tracker in das mitgelieferte Armband getan und mit einem Klick wird das Schlaftracking gestartet. Am nächsten Morgen kann dann begutachtet werden wie lang man noch wach im Bett lag und wie das Verhältnis von tiefem zu leichtem Schlaf war und wie lang man effektiv geschlafen hat.

Die Akkulaufzeit gibt man für den Withings Pulse mit 14 Tagen an, bei mir wird nach 6 Tagen gewarnt das der Akku nur noch 25% Kapazität habe, ich käme somit auf etwa 7,5 Tage Laufzeit. Nutzt man das Gerät nur passiv, schaut sich seine Statistiken also nicht auf dem Gerät an und nutzt nur die automatische Synchronisation glaube ich gerne das der Withings Pulse auch 14 Tage durchhält. Da der Withings Pulse über Micro USB innerhalb von etwa einer dreiviertel Stunde schon wieder randvoll geladen ist, ist die Akkulaufzeit so oder so sekundär.

Synchronisiert wird der Withings Pulse mit der Withings App. Von da aus werden die Daten gleich auf die Withings Server geladen und lassen sich noch detaillierter als in der App im myWithings Portal begutachten. Aber auch die App hat schon viel zu bieten. Zum einen lassen sich alle erfassten Werte begutachten, zum anderen lassen sich andere, fremde, Dienste mit der App verbinden.

So werden die über „myfitnesspal“ erfassten Mahlzeiten in der App angezeigt und mit den durch das Laufen gesparten Kalorien verrechnet, Läufe aus Runkeeper können ebenfalls in der Withings App angezeigt werden. Auch das Gewicht lässt sich mit der App tracken, sowohl automatisch mit einer Withings Wage, als auch manuell mit einer ganz normalen Wage.

Den eigenen Erfolg zeigt die App über einen Schmetterling an, der je nach Erfüllung, unterschiedlich stark ausgefüllt ist.

Ein Fenster gibt personalisierte Slogans, zur Motivation, aus. Bei mir heißt es: "Mit unseren 213 Minuten Aktivität in den vergangenen 7 Tagen haben wir den WGO-Standard erreicht. Toll!" oder auch: " Gut gemacht, in den letzten 7 Nächten haben wir durchschnittlich 7h 21mn geschlafen. Das ist perfekt. Lassen Sie uns versuchen nächstes mal ein bisschen mehr zu schlafen.". Wie man sieht hat man sich Mühe gegeben und man erhält immer ein passendes Feedback!

Nun aber zum wichtigsten Punkt: Bewegt man sich durch den Withings Pulse mehr?

In meinem Fall kann ich nur sagen: Ja! Der Withings Pulse ist die nötige Erinnerung das man sich doch ruhig etwas mehr bewegen könnte. Statt der Rolltreppe oder dem Aufzug nehme ich, seit dem ich den Withings Pulse an meiner Hose trage, so gut wie jedes Mal die Treppe. Der Withings Pulse schlägt ein Tagesziel von 10.000 Schritten vor, habe ich diese an einem Tag nicht geschafft, raffe ich mich oftmals auf und gehe oder laufe noch eine Runde – seinen Zweck hat der Tracker somit in meinem Fall erfüllt.

Der Withings Pulse ist nicht der erste Aktivitätstracker, aber mit seiner eingebauten Pulsuhr bietet er etwas was die Konkurrenz nicht bieten kann. Die Messwerte sind (mit Ausnahme der absolvierten Höhenmeter) sehr genau. Die App lässt für tracking- und fitnessbegeisterte Menschen kaum Wünsche übrig.

Zum perfekten Tracker fehlt meiner Meinung nach lediglich das auch Fahrradfahren getrackt werden kann und ein wenig mehr Gamification. Bislang lassen sich die Werte einzig innerhalb der Familie vergleichen. Durch den Touchscreen lässt sich der Withings Pulse sehr gut steuern. Wer auf der Suche nach einem Fitness Tracker ist, sollte sich den Withings Pulse in jedem Fall genauer anschauen!

Berlinern rate ich zum Kauf im BASE_camp. Für den regulären Verkaufspreis von 99,95€, erhält man neben dem Tracker auch noch einen Salat nach Wahl, sowie einen frisch gepressten Saft. Einen besseren Start in ein gesünderes Leben kann es kaum geben ;-)

(function(d, s, id) { var js, fjs = d.getElementsByTagName(s)[0]; if (d.getElementById(id)) return; js = d.createElement(s); js.id = id; js.src = "//connect.facebook.net/de_DE/all.js#xfbml=1"; fjs.parentNode.insertBefore(js, fjs); }(document, 'script', 'facebook-jssdk'));

Beitrag by BASE_camp.