WM-Livestream: Russland und Belgien, Achtelfinalgegner?

Mit einem Sieg gegen Russland kann Belgien im Achtelfinale Deutschland aus dem Weg gehen.
Mit einem Sieg gegen Russland kann Belgien im Achtelfinale Deutschland aus dem Weg gehen.(© 2014 Facebook.com/fifaworldcup)

Entwarnung: Wenn Ihr es heute nicht rechtzeitig vor einen Fernseher oder zum Public Viewing schafft, dann könnt Ihr auch auf Eurem Smartphone oder Tablet im Livestream verfolgen, welches Team aus der Gruppe H im Achtelfinale gegen Deutschland ran müsste: Belgien, Russland, Südkorea oder Algerien.

In der ersten Reihe sitzen und mit dem Zweiten besser sehen

ARD und ZDF übertragen im Wechsel alle WM-Spiele im Free TV. Nach zwei ARD-Tagen übernimmt am Sonntag wieder das ZDF die Übertragung der Spiele aus Brasilien. Ab 18 Uhr kann sich Belgien mit einem Sieg gegen Russland fast den Gruppensieg sichern und würde damit im Achtelfinale der DFB-Elf aus dem Weg gehen. Chancen auf den zweiten Platz und damit ein Spiel gegen Deutschland hätte Russland sogar bei einer Niederlage noch, gleiches gilt für die Teams des Spiels um 21 Uhr, in dem Südkorea auf Algerien trifft. Gewinnt die US-Nationalmannschaft unter Jürgen Klinsmann ihr um 0 Uhr beginnendes Spiel gegen Portugal, ist sie ebenso sicher im Achtelfinale wie Deutschland und Christiano Ronaldo und sein Team definitiv in der Vorrunde ausgeschieden. Gewinnt Portugal bleibt es in der Gruppe G dagegen noch spannend.

Den Livestream des ZDF findet Ihr hier. Aber auch in der Mediathek-App des ZDF seht Ihr das Spiel live auf Tablets und Smartphones. Sie steht für iOS, Android und Windows Phone kostenlos zum Download bereit.

Zattoo und Magine: Apps mit Komplett-Programm

Eine weitere Möglichkeit, die Spiele live auf dem Smartphone oder Tablet zu sehen, sind die Apps von Zattoo und Magine. Beide zeigen das ZDF-Programm ebenfalls als Livestream an. Sollten die Spiele Eure Erwartungen nicht erfüllen, könnt Ihr, anders als bei der ZDF-App, schnell zu einem der anderen Sender im Angebot umschalten. Alternativ könnt Ihr Euch die Zeit mit einem Fußballspiel auf Eurem Smartphone vertreiben.

Tipps für das Streamen

Wenn Ihr eine Internet-Flatrate besitzt, ist das Streamen der Fußballspiele kein Problem. Ohne Flatrate kann es bei einem Spiel auch ohne Verlängerung und Elfmeterschießen schnell teuer werden. Deshalb solltet Ihr Euch möglichst in ein kostenloses WLAN in Eurer Umgebung einloggen, wenn Ihr ein Spiel sehen wollt.

In vielen Hotels und auch auf vielen ICE-Strecken habt Ihr die Möglichkeit, Euch kostenlos mit dem Internet zu verbinden. Das lokale Netzwerk schont zudem das Datenvolumen Eurer Flatrate, den mit gedrosseltem Tempo könnte die Übertragung genau beim Elfmeter ins Stocken geraten. Bei allen Livestreams über das Internet müsst Ihr zudem mit einer Zeitverzögerung gegenüber dem klassischen Fernseher rechnen. Am schnellsten jubelt Ihr immer noch mit dem guten alten UKW-Radio.

Mehr über die Fußball-Weltmeisterschaft findet Ihr natürlich auch in unserem WM-Blog. Ihr wollt mehr von Euren Stars in den sozialen Medien sehen? Das sind  die interessanten Instagrammer und das die spannendsten Twitterer. Alle wichtigen Infos über AppsGames und weitere News findet Ihr auf unserer WM-Themen-Seite


Weitere Artikel zum Thema
Home­land: Erste Folge von Staf­fel 6 steht auf iTunes zum Down­load bereit
Christoph Groth
Homeland Claire Danes
"Fair Game": Kaum ist die erste Folge der 6. Staffel von "Homeland" über US-Bildschirme geflimmert, da bietet Apple sie auch schon auf iTunes an.
Nintendo Switch: Mitge­lie­fer­ter Joy-Con Grip lädt die Control­ler nicht
Marco Engelien2
Peinlich !20Wollt Ihr die Joy-Cons beim Spielen laden, braucht Ihr eine zusätzliche Halterung.
Akkufrust programmiert: Ohne Zubehör lassen sich die Joy-Cons der Nintendo Switch beim Zocken nicht mit Strom versorgen. Wer das will, muss löhnen.
Face­book: Redak­tion von "Correc­tiv" soll deut­sche Falsch­mel­dun­gen entlar­ven
Christoph Groth
Facebook möchte Euren News Feed von Fake News bereinigen
Was tun gegen Fake-News? Facebook setzt auf deutsche Expertise: Die Redakteure des Recherchezentrums "Correctiv" sollen künftig Enten herausfiltern.