"X-Men": Darum ist Hugh Jackman nicht mehr Wolverine

In "Logan" verkörperte Hugh Jackman das letzte Mal Wolverine
In "Logan" verkörperte Hugh Jackman das letzte Mal Wolverine(© 2017 picture alliance/ZUMA Press)

Mit seiner überzeugenden Darstellung des Mutanten Wolverine war Hugh Jackmann einer der Garanten für den Erfolg der "X-Men"-Filme. In Zukunft wird er den Superhelden mit den Adamantium-Klauen aber nicht mehr verkörpern. Warum er diese Entscheidung getroffen hat, erklärte er nun dem Magazin Variety.

Den entscheidenden Ausschlag dazu soll Jerry Seinfeld gegeben haben. Diesen habe Hugh Jackman nämlich bei einem Abendessen gefragt, wie er entschieden hätte, seine erfolgreiche Sitcom "Seinfeld" zu beenden. Die Antwort des Comedians: "Ich war immer der Überzeugung, man soll nicht seine ganze Kreativität aufbrauchen...Man sollte immer noch etwas davon übrig haben."

Jackman befolgte Seinfelds Rat

Nach Ansicht von Hugh Jackman wollte Jerry Seinfeld damit sagen: "Verlasse die Party, bevor es zu spät ist!" Auf dem Weg nach Hause habe er dann die Entscheidung getroffen, dass "Logan" sein letzter Wolverine-Film werden sollte. Außerdem sei ihm dabei die Idee gekommen, Wolverine als Menschen mit einer gewalttätigen Vergangenheit zu spielen statt als einen Superhelden. Für "X-Men"-Fans dürfte seine Entscheidung eine immense Umstellung bedeuten. Hugh Jackman verkörperte Wolverine in insgesamt neun Filmen. Seinen Einstand feierte er vor mittlerweile 17 Jahren im ersten Teil der "X-Men"-Reihe.

Er selbst freue sich Screen Rant zufolge, seinen Nachfolger auf der Kinoleinwand zu sehen. Sogar einen Darsteller für seine Rolle habe er bereits vorgeschlagen: Gegenüber einem indischen Journalisten soll er gesagt haben, dass er sich Bollywood-Star Shah Rukh Khan gut als Wolverine vorstellen könnte. Wer tatsächlich in Jackmans Fußstapfen treten wird, ist derzeit noch nicht bekannt.


Weitere Artikel zum Thema
Bundes­liga auf DAZN: Stre­a­ming­dienst über­trägt 45 Spiele – auch aufs Handy
Benjamin Krischke
Supergeil !6Der Coup ist perfekt: DAZN überträgt künftig alle 30 Freitagsspiele sowie fünf Sonntagspartien und die fünf Montagsspiele. Auch die vier Relegationsspiele am Saisonende sowie der Supercup sind Teil des Pakets.
DAZN hat sich die Übertragungsrechte für 45 Spiele der Fußballbundesliga gesichert – und setzt Konkurrent Sky weiter unter Druck.
5G-Handys: Diese Modelle gibt es – und welche noch kommen sollen
Martin Haase
Peinlich !65G-Handys sind am kommen.
5G-Handys gibt es schon einige auf dem deutschen Markt – mit spannenden Features. Und da kommt noch mehr! Eine aktuelle Übersicht über 5G-Handys.
iOS 13 und Android Q: Diese neuen Emojis sind an Bord
Michael Keller
Die neuen Emojis kommen mit Android Q auch auf das Pixel 3 XL
Mit den großen Updates auf Android Q und iOS 13 werden neue Emojis auf eure Smartphones kommen. Welche das sind, haben Google und Apple nun verraten.