Xbox 720: Kritik am geplanten Online-Zwang

Microsoft hat sich bislang noch sehr zurückgehalten mit Informationen zur NextGen-Konsole Xbox 720. Die Gerüchteküche ist aber derzeit ganz heftig am Brodeln, denn wie es scheint, wird der bereits vermutete Online-Zwang mit der neuen Konsole Wirklichkeit.

Äußerungen von Microsoft-Mitarbeiter deuten auf Online-Zwang hin

Auf Twitter ist eine heftige Diskussion über das Always On-Prinzip entbrannt, bei dem sich Microsofts Kreativdirektor Adam Orth keine Freunde gemacht hat. Allerdings lassen seine Äußerungen, für die sich Microsoft inzwischen entschuldigt hat darauf schließen, dass an den Gerüchten zum Online-Zwang bei der Xbox 720, Codename Durango, tatsächlich etwas Wahres ist.

Always On-Prinzip der Xbox 720 wird kritisiert

Das stößt bislang auf wenig Gegenliebe, sowohl Gamer als auch Händler kritisieren den Online-Zwang aufs Heftigste. Zwei grundlegende Kritikpunkte gibt es am Always On-Konzept der Xbox 720. Zum einen sind es die vor allem in ländlichen Gegenden oft unzureichenden Breitband-Verbindungen, die durchaus für Schwierigkeiten sorgen könnten. Die Website Kotaku berichtete vor einigen Tagen, dass die Xbox 720 eine Internet-Verbindung voraussetzt, um Apps und Spiele überhaupt starten zu können. Außerdem heißt es, dass ein Spiel automatisch beendet wird, wenn die Internet-Verbindung abreißt. Für den Spieler wäre ein solches Szenario natürlich absolut frustrierend.

Der Nachfolger der Xbox 360, die Xbox 720 soll einen Online-Zwang bekommen. Dafür erntet Microsoft heftige Kritik. (Bild: Microsoft)

Entwickler und Publisher in der Pflicht

Der zweite Punkt, weswegen vor allem Händler den Online-Zwang der Xbox 720 kritisieren ist, dass die Entwickler und Publisher damit in der Pflicht sind, um ihre Spiele entsprechend anzupassen. Gerade nach dem Debakel um den verpatzten Launch von Sim City wiegt diese Kritik schwer – und eigentlich sollte Microsoft daraus seine Lehren gezogen haben.

Online-Zwang: Sollte der Nutzer nicht selbst entscheiden?

Prinzipiell mag es ja stimmen, dass immer mehr Nutzer mit vielen Geräten ohnehin permanent online sind. Aber es sollte doch eigentlich jedem selbst überlassen bleiben, ob und wann er online sein möchte und wann nicht. Der Online-Zwang der Xbox 720 könnte für einige Gamer durchaus ein Grund sein, sich statt für die Microsoft-Konsole für die PlayStation 4 von Sony zu entscheiden, die kein Always On-Konzept verfolgt. Gerüchten zufolge will Microsoft die Xbox 720 im Mai 2013 vorstellen, im November soll sie dann pünktlich zum Weihnachtsgeschäft in den Handel kommen.