Xiaomi goes USA: Chinas Aufsteiger kommt in den Westen

Das MiBand von Xiaomi gibt es eventuell schon bald auch in den USA
Das MiBand von Xiaomi gibt es eventuell schon bald auch in den USA(© 2014 CURVED)

Senkrechtstarter Xiaomi will fremde Territorien erobern: Der erfolgsverwöhnte chinesische Smartphone-Hersteller rüstet sich für den US-Markt und plant laut Business Insider, in einigen Monaten Produkte an amerikanische Kunden zu verkaufen – allerdings keine Smartphones.

Die Ankündigung einer Pressekonferenz von Xiaomi in San Franciso sorgte bereits im Vorfeld für Überraschungen. Denn bisher gab es in den USA keine Produkte des Überfliegers aus China zu kaufen und nach eigener Aussage würde die Ausweitung auf andere Märkte noch Jahre dauern. Doch zumindest in den USA soll es nun bereits in einigen Monaten Xiaomi-Waren offiziell erhältlich sein. Laut Xiaomi-VP Hugo Barra werde sein Unternehmen dann über seine Website mi.com ausgewählte Artikel für US-Kunden anbieten. Allerdings zählen dazu keine Smartphones, sondern lediglich Dinge wie Fitness-Tracker, Router und Akkus. Für die Einführung von Mobilgeräten gibt es dagegen noch keinen genauen Zeitplan. Barra zufolge sei es ein enormer Arbeitsaufwand, diese Xiaomi-Geräte auf neuen Märkten wie den USA zu etablieren.

Xiaomi: In Rekordzeit zum Erfolg

Was dem chinesischen Unternehmen Xiaomi seit seiner Gründung im Jahr 2010 wiederfahren ist, lässt sich zweifellos als absolute Erfolgsgeschichte beschreiben. In Rekordzeit entwickelte sich der Konzern zum drittgrößten Smartphone-Hersteller weltweit, sodass Samsung und Apple bereits den Atem der chinesischen Konkurrenz im Nacken spüren konnten.

In den letzten acht Monaten hat sich die Nutzerzahl von Xiaomis Betriebssystem MIUI verdoppelt, wie Tech in Asia berichtet. Mittlerweile nutzen demnach 100 Millionen Menschen die hauseigene auf Android basierende Firmware.

Wohin geht die Reise für Xiaomi?

Um noch mehr Smartphone-Besitzer von seinem Betriebssystem zu überzeugen, sorgt Xiaomi regelmäßig für neue Features. Vor Kurzem berichtete Business Insider beispielsweise über das "Face Beautification Feature", das Selfies verschönert, die mit einem Xiaomi-Smartphone aufgenommen worden sind. Die Funktion optimiert die Selfie-Qualität basierend auf dem Alter und Geschlecht des Nutzers.

Ein ähnliches Tool hat Huawei bereits 2013 mit dem Selfie-Feature "Beauty Mode" eingeführt. Sollte Xiaomi irgendwann in naher Zukunft seine Smartphones auch in den USA an den Start bringen, könnte das Unternehmen zweifellos auch dort mit originellen Funktionen und günstigen Preisen seine Erfolgsgeschichte fortführen. Mit der Einführung von Zubehör-Produkten ist der erste kleine Schritt von Xiaomi Richtung Westen zumindest schon mal getan.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Kompo­nen­ten für die OLED-Version sollen schon herge­stellt werden
Guido Karsten
Her damit !10Es ist unklar, wie Apple das flexible OLED-Display in seinem iPhone 8 einsetzen wird
Das OLED-Display des iPhone 8 soll Apples Ingenieuren ein neues Design ermöglichen. Gerüchten zufolge sind erste Exemplare bereits in Arbeit.
iCloud: So werdet Ihr den nervi­gen Kalen­der-Spam auf iPhone und Macbook los
Marco Engelien
Die Lösung für den Kalender-Spam liegt in der iCloud.
In den vergangenen Wochen haben iCloud-Nutzer Spam in Form von Kalender-Einladungen erhalten. Wir zeigen Euch, wie Ihr das Problem beheben könnt.
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten1
Her damit !6Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.