Xiaomi kündigt Redmi Note 3 mit Metallgehäuse und kräftigem Akku an

Der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi hat endlich den Vorhang seiner Grand Finale-Veranstaltung gelüftet. Neben dem erwarteten Nachfolger des Xiaomi Redmi Note 2 gab es außerdem mit dem Mi Pad 2 ein neues Tablet zu sehen. Das Redmi Note 3 bietet trotz eines geringen Preises einige Features, wie wir sie eher von High-End-Geräten kennen.

Das Xiaomi Redmi Note 3 präsentiert sich äußerlich als ein Phablet mit 5,5-Zoll-Full-HD-Display und Metallgehäuse. Bei einem Blick auf die Rückseite zeigt sich schon die erste Besonderheit für ein Smartphone, dessen günstigste Ausführung laut PhoneArena ab umgerechnet etwa 140 Dollar zu haben sein soll: Das Xiaomi Redmi Note 3 enthält auf der Rückseite nämlich einen Fingerabdrucksensor, der das Smartphone innerhalb von 0,3 Sekunden entsperren können soll.

Dual-SIM und 4000-mAh-Akku

Dass ein Smartphone mit Metallgehäuse und Fingerabdrucksensor schon für unter 150 Dollar zu haben  ist, stellt bereits eine Ausnahme dar; doch auch die restliche Ausstattung ist nicht von schlechten Eltern. Wie viele Smartphones von asiatischen Herstellern unterstützt auch das Xiaomi Redmi Note 3 den Einsatz von zwei SIM-Karten.

Außerdem hat der Hersteller im 8,65 mm dünnen Gerät einen 4000-mAh-Akku verbaut, der für eine ausreichende Laufzeit sorgen sollte. Für eine solide Performance nutzt Xiaomi im Redmi Note 3 einen Helio X10-Chip von MediaTek. Fotos und Videos nehmen eine 13-MP-Hauptkamera sowie eine 5-MP-Frontkamera auf. Das Smartphone ist zunächst nur für China vorgestellt worden. Ob es auch in weiteren Ländern erscheinen wird, ist bislang noch unklar.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Book: Surface-Konkur­rent von Samsung ist ab sofort erhält­lich
Michael Keller7
Mit dem Galaxy Book setzt Samsung seine "Tab Pro S"-Reihe fort
Auf dem MWC 2017 hat Samsung das Galaxy Book vorgestellt. Nun ist der Tablet-Notebook-Hybride auch hierzulande erhältlich.
OnePlus 5: Das sagt Pete Lau zu den Vorwür­fen
Michael Keller14
Naja !6Das Design des OnePlus 5 erinnert an das des iPhone 7 Plus
Das OnePlus 5 musste schon vor dem Release viel Kritik einstecken, nicht zuletzt wegen des Designs. Nun äußert sich der OnePlus-CEO zu den Vorwürfen.
Erste ARKit-Apps zeigen: Apple ist bei Augmen­ted Reality weiter als Google
Guido Karsten3
Her damit !6Mit den passenden AR-Apps löst das iPhone in Zukunft den Zollstock ab
Mit iOS 11 erhalten iPhone-Nutzer die Möglichkeit, ARKit-Apps auszuführen. Erste Previews davon machen schon jetzt einen praktischen Eindruck.