Xiaomi Mi Pad 4 ist offiziell: Das kann das 150-Euro-Tablet

Her damit14
Das Xiaomi Mi Pad 4 hat ein 16:10-Display
Das Xiaomi Mi Pad 4 hat ein 16:10-Display(© 2018 Xiaomi)

Gerüchte um die technische Ausstattung des Xiaomi Mi Pad 4 kursieren bereits seit Längerem. Nun hat uns der Hersteller vor vollendete Tatsachen gestellt und das Tablet auf einem Event in China vorgestellt.

Das Xiaomi Mi Pad 4 ist bereits im chinesischen Onlineshop des Herstellers gelistet, der Verkauf soll dann am 29. Juni 2018 beginnen. In seinem Heimatmarkt bietet das Unternehmen das Tablet in drei verschiedenen Varianten an, die sich hauptsächlich hinsichtlich internem Speicher und Arbeitsspeicher unterscheiden. Die Top-Variante mit 4 GB RAM und 64 GB Speicher kostet umgerechnet etwa 205 Euro und besitzt als einzige ein LTE-Modul. Rund 190 Euro verlangt Xiaomi für die mittlere Ausführung, die über eine identische Speicherausstattung verfügt, aber eben keine Mobilfunkverbindung ermöglicht. Das günstigste Xiaomi Mi Pad 4 kostet umgerechnet 150 Euro und bringt 3 GB RAM sowie 32 GB Speicherkapazität mit.

16:10-Display und Qualcomm-Chipsatz

Die weitere Ausstattung ist offenbar bei allen Modellen identisch. Das Xiaomi Mi Pad 4 besitzt ein 8 Zoll großes 16:10-Display, das mit 1920 x 1200 Pixeln auflöst (Full HD+). Für die Rechenleistung ist der Snapdragon 660 zuständig, den Hersteller Qualcomm im Mai 2017 vorstellte. Wie diverse Gerüchte im Vorfeld bereits andeuteten, setzt Xiaomi damit erstmals in einem Tablet auf einen Chipsatz von Qualcomm.

Auch die vorhergesagte Kamera-Ausstattung hat sich bewahrheitet: Auf der Rückseite des Xiaomi Mi Pad 4 befindet sich wie erwartet eine 13-MP-Hauptkamera mit einer Blende von f/2.0, auf der Vorderseite eine Frontkamera, die mit 5 MP auflöst. Als Betriebssystem dient dem Tablet ab Werk Android 8.1 Oreo in Kombination mit MIUI 9. Hierzulande wird das Tablet aller Voraussicht nach nur als Import erhältlich sein.


Weitere Artikel zum Thema
Xiaomi will SIM und microSD kombi­nie­ren – eine Lösung für den Hybrid-Slot?
Claudia Krüger
SIM oder microSD – oder bald weder noch?
Xiaomi patentiert eine neue Lösung für die Integration von SIM- und microSD-Karte. Löst das Patent das Platzproblem?
Redmi K30 Pro besser als das Xiaomi Mi 10 Pro? Xiaomi-Vize­chef klärt auf
Claudia Krüger
Her damit5Xiaomi-Vizechef Lu Weibing schafft klare Verhältnisse.
Das Redmi K30 Pro könnte das Xiaomi Mi 10 Pro alt aussehen lassen. Was sagt Xiaomis Vizechef dazu?
Xiaomi Mi 10 Lite: Zeigt dieses Bild das güns­tige Modell?
Francis Lido
So sieht der Vorgänger des Xiaomi Mi 10 Lite aus
Wo bleibt eigentlich das Xiaomi Mi 10 Lite? Auf einem Bild ist es nun offenbar erstmals zu sehen – oder doch nicht?