Xiaomi Mi Pad 4: So soll das Tablet ausgestattet sein

Die Mi-Pad-Reihe von Xiaomi überzeugte bisher mit einem starken Preis-Leistungs-Verhältnis
Die Mi-Pad-Reihe von Xiaomi überzeugte bisher mit einem starken Preis-Leistungs-Verhältnis(© 2015 CURVED)

Die ersten drei Tablet-Generationen von Xiaomi glänzten mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Ob das Mi Pad 4 diese Tradition fortsetzt, wissen wir noch nicht. Ein Leak gibt immerhin erste Aufschlüsse über die Ausstattung.

Xiaomi scheint erstmals in einem Tablet einen Qualcomm-Chipsatz zu verbauen, genauer gesagt einen Snapdragon 660, so das Portal XDA Developers, das sich die Firmware genauer angeguckt hat. Zudem seien eine Kamera mit 13-MP-Auflösung und f/2.0 sowie eine Selfie-Kamera mit 5 MP bei f/2.2 vorhanden. 4K-Videos werden anscheinend nicht unterstützt, dafür gibt es einen Portrait-Modus.

Tablet im 18:9-Format

Das Modell wird offenbar mit Android 8.1 Oreo und der Benutzeroberfläche MIUI 9 ausgeliefert. In den Systemdateien versteckt sich offenbar ein überraschendes Detail: Es scheint, als würde das Xiaomi Mi Pad 4 ein Display im 18:9-Format bekommen – was für ein Tablet relativ ungewöhnlich wäre. Das LCD-Panel verfügt angeblich über eine Pixeldichte von 320 dpi.

Die Akkukapazität liegt wohl bei 6.000 mAh, einen Slot für SD-Karten scheint es zu geben, NFC-Unterstützung dagegen nicht. Hinweise auf den Arbeitsspeicher und den internen Speicher wurden nicht gefunden. Wann das Tablet auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt. Gerüchten zufolge dürfte es bis zu einer Veröffentlichung aber nicht mehr lange dauern.

Das Mi Pad 3 ist laut Marketing-Direktor Zang Zhiyuan bereits ausverkauft, berichtete Android Headlines im November 2017. Xiaomi müsste entsprechend großes Interesse haben, die Erfolgsgeschichte der Mi-Pad-Reihe schnellstmöglich fortzusetzen.


Weitere Artikel zum Thema
Xiaomi will SIM und microSD kombi­nie­ren – eine Lösung für den Hybrid-Slot?
Claudia Krüger
SIM oder microSD – oder bald weder noch?
Xiaomi patentiert eine neue Lösung für die Integration von SIM- und microSD-Karte. Löst das Patent das Platzproblem?
Redmi K30 Pro besser als das Xiaomi Mi 10 Pro? Xiaomi-Vize­chef klärt auf
Claudia Krüger
Her damit5Xiaomi-Vizechef Lu Weibing schafft klare Verhältnisse.
Das Redmi K30 Pro könnte das Xiaomi Mi 10 Pro alt aussehen lassen. Was sagt Xiaomis Vizechef dazu?
Xiaomi Mi 10 Lite: Zeigt dieses Bild das güns­tige Modell?
Francis Lido
So sieht der Vorgänger des Xiaomi Mi 10 Lite aus
Wo bleibt eigentlich das Xiaomi Mi 10 Lite? Auf einem Bild ist es nun offenbar erstmals zu sehen – oder doch nicht?