Xiaomi: Pläne für Ladengeschäfte auf der ganzen Welt nehmen Gestalt an

Her damit !8
Xiaomi wird in seinen Geschäften sicherlich auch die Mi Drone anbieten
Xiaomi wird in seinen Geschäften sicherlich auch die Mi Drone anbieten(© 2016 YouTube/Sami Luo)

Xiaomi zählte im vergangenen Jahr noch zu den fünf weltweit größten Smartphone-Herstellern. Mittlerweile haben Konkurrenten aus der eigenen Heimat das Unternehmen in der Rangliste nach unten verdrängt. Wie GizmoChina berichtet, erklärte Xiaomi-CEO Lei Jun nun den radikalen Schlachtplan, mit dem das Unternehmen wieder höhere Verkaufszahlen erreichen möchte.

Über 1.000 Ladengeschäfte sollen Lei Jun zufolge über die kommenden Jahre in großen Städten errichtet werden. Laut des CEO sollen in diesen Länden wiederum zwischen 50 und 100 verschiedene Xiaomi-Produkte verkauft werden. Der Hersteller produziert schließlich nicht nur Smartphones, sondern unter anderem auch Drohnen, Fernseher, Luftreiniger, Reiskocher, Bluetooth-Lautsprecher und E-Bikes.

Apple als Vorbild?

Der Verkauf in Ladengeschäften ist für Xiaomi ein vollkommen neuer Absatzweg, denn bisher setzte das Unternehmen auf den Online-Vertrieb und vor allem auf sogenannte Flash-Sales. Bei diesen werden große aber begrenzte Mengen von Smartphones und anderen Produkten für einen kurzen Zeitraum für einen günstigeren Preis angeboten. Die chinesischen Konkurrenten Oppo und Vivo, die Xiaomi aus der Topliste der Smartphone-Hersteller verdrängt haben, setzen hingegen auch auf den Verkauf in Ladengeschäften. Den mutigen Plan, direkt eigene Läden zu errichten, könnte sich Xiaomi hingegen von Apple abgeschaut haben.

Xiaomi CEO Lei Jun möchte aber nicht nur diesen für das Unternehmen neuen Absatzweg erschließen, sondern auch einer anderen Schwäche des Herstellers entgegenwirken: So soll Xiaomi in der Vergangenheit nämlich immer wieder unter fehlenden Produktionskapazitäten gelitten haben. In Zukunft soll dies nicht mehr geschehen. Entsprechende Maßnahmen für eine bessere Versorgung mit neuen Produkten habe der Hersteller bereits eingeleitet.


Weitere Artikel zum Thema
Apple über­nimmt Spezia­lis­ten für Verschmel­zung von AR und VR
Francis Lido
Apple hat offenbar den Hersteller des Totem-Headsets (Bild) übernommen
Apples "next big thing"? Die mutmaßliche Übernahme von Vrvana könnte bedeuten, dass die Kalifornier ein Headset herausbringen werden.
Apple will iPho­nes aus recy­cel­ten Mate­ria­lien herstel­len
Christoph Lübben
Womöglich besteht ein künftiger Nachfolger vom iPhone X zu 100 Prozent aus Recycling-Material
Mehr Recycling bei Apple? Offenbar plant der Hersteller, iPhone- und MacBook-Modelle künftig aus 100 Prozent recycelten Materialien zu bauen.
Apple achtet bei der iPhone-Ferti­gung auf die Herkunft von Mine­ra­lien
Christoph Lübben8
Apple-Chef Tim Cook achtet offenbar nicht nur auf die Umwelt
Apple legt großen Wert darauf, dass die benötigten Rohstoffe "konfliktfrei" sind. Bei einigen anderen großen Herstellern ist das offenbar anders.