Xiaomi setzt auf Health Gadgets

Bisher war iHealth mit Apple verbündet, jetzt steigt Konkurrent Xiaomi ein.
Bisher war iHealth mit Apple verbündet, jetzt steigt Konkurrent Xiaomi ein. (© 2014 iHealth Labs)

25 Millionen US-Dollar investiert der Elektro-Hersteller in iHealth Labs. Das Unternehmen aus den USA verkauft seine Produkte bereits in den großen Handelsketten.

Messgeräte und Fitness-Tracker

Xiaomi setzt nicht nur einen weiteren Schritt in Richtung Internationalisierung, sondern fokussiert auch auf ein neues Segment. Die Ventures-Abteilung des chinesischen Elektro-Riesen hat gerade 25 Millionen US-Dollar in iHealth Labs investiert.

Das Unternehmen ist für seine Health Tech-Produkte bekannt. So entwickelt iHealth nicht nur Fitness-Tracker, sondern auch Blutdruckmesser, mit dem WLan verbundene Waagen und ein Blutzuckermessgerät. Das 2010 gegründete Labor behauptet, der erste Produzent von Wireless-Messgeräten zu sein. Die Produkte waren laut iHealth außerdem die ersten Gesundheitsgeräte, die Apple in seinen Stores verkauft hat.

Internationaler Partner für Xiaomi

Das Produktportfolio soll eine breite Masse ansprechen, weshalb die Geräte mittlerweile in den großen US-Handelsketten Walgreens und Best Buy erhältlich sind. Mit dem Einstieg von Xiaomi will der Anbieter jetzt auch am asiatischen Mobile Health-Markt mitmischen. Ein Büro in Hong Kong hat das im Silicon Valley beheimatete iHealth Labs bereits.

Für den Investor dürfte die Beteiligung ein weiterer Schritt in Richtung Nordamerika sein. Am Heimatmarkt zählt Xiaomi zu den größten Smartphone-Herstellern, mit seinen mobilen Endgeräten will das Unternehmen auch außerhalb der nationalen Grenzen erfolgreich sein. Vor kurzem stellte der Produzent selbst seinen eigenen Fitness-Tracker vor. Das Mi Band ist mit zehn Euro eines der günstigsten Bänder in der Fitness-Kategorie.


Weitere Artikel zum Thema
Xiaomi mit unglaub­li­chen Plänen: Mi Note 11 mit 120-fachem Zoom?
Michael Keller
Der Nachfolger des Xiaomi Mi CC9 Pro (Bild) soll eine noch stärkere Kamera besitzen
Sinnvoll oder Unsinn? Xiaomi soll ein Handy planen, dessen Kamera einen 120-fachen Zoom bietet. In Deutschland könnte es Xiaomi Mi Note 11 heißen.
Xiaomi Mi Note 10 Lite im Test: Das bessere Redmi Note 9 Pro
Christoph Lübben
Gefällt mir6Das Xiaomi Mi Note 10 Lite kostet bis zu 400 Euro – kann es zu diesem Preis überzeugen?
Das Xiaomi Mi Note 10 Lite im Test: Wir haben uns den Preiskracher angeschaut. Wer schon das Redmi Note 9 Pro cool findet, sollte dieses Review lesen.
Xiaomi Redmi 9: Look des nächs­ten Preis­kra­chers enthüllt?
Michael Keller
Die Kamera des Xiaomi Redmi 9 erinnert stark an die des Redmi Note 8 Pro (Bild)
So soll das Xiaomi Redmi 9 aussehen: Im Internet sind Fotos aufgetaucht, die angeblich das Design des neuen Einsteiger-Smartphones verraten.