Xiaomi setzt auf Health Gadgets

Bisher war iHealth mit Apple verbündet, jetzt steigt Konkurrent Xiaomi ein.
Bisher war iHealth mit Apple verbündet, jetzt steigt Konkurrent Xiaomi ein. (© 2014 iHealth Labs)

25 Millionen US-Dollar investiert der Elektro-Hersteller in iHealth Labs. Das Unternehmen aus den USA verkauft seine Produkte bereits in den großen Handelsketten.

Messgeräte und Fitness-Tracker

Xiaomi setzt nicht nur einen weiteren Schritt in Richtung Internationalisierung, sondern fokussiert auch auf ein neues Segment. Die Ventures-Abteilung des chinesischen Elektro-Riesen hat gerade 25 Millionen US-Dollar in iHealth Labs investiert.

Das Unternehmen ist für seine Health Tech-Produkte bekannt. So entwickelt iHealth nicht nur Fitness-Tracker, sondern auch Blutdruckmesser, mit dem WLan verbundene Waagen und ein Blutzuckermessgerät. Das 2010 gegründete Labor behauptet, der erste Produzent von Wireless-Messgeräten zu sein. Die Produkte waren laut iHealth außerdem die ersten Gesundheitsgeräte, die Apple in seinen Stores verkauft hat.

Internationaler Partner für Xiaomi

Das Produktportfolio soll eine breite Masse ansprechen, weshalb die Geräte mittlerweile in den großen US-Handelsketten Walgreens und Best Buy erhältlich sind. Mit dem Einstieg von Xiaomi will der Anbieter jetzt auch am asiatischen Mobile Health-Markt mitmischen. Ein Büro in Hong Kong hat das im Silicon Valley beheimatete iHealth Labs bereits.

Für den Investor dürfte die Beteiligung ein weiterer Schritt in Richtung Nordamerika sein. Am Heimatmarkt zählt Xiaomi zu den größten Smartphone-Herstellern, mit seinen mobilen Endgeräten will das Unternehmen auch außerhalb der nationalen Grenzen erfolgreich sein. Vor kurzem stellte der Produzent selbst seinen eigenen Fitness-Tracker vor. Das Mi Band ist mit zehn Euro eines der günstigsten Bänder in der Fitness-Kategorie.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Clas­sic Mini: Hack erlaubt Instal­la­tion weite­rer Spiele
Guido Karsten
Die Nintendo Classic Mini ist sehr viel kleiner als das alte Original
Das Spiele-Angebot der Nintendo Classic MIni ist eigentlich auf 30 vorinstallierte Titel begrenzt. Ein paar Bastler waren damit nicht einverstanden.
Mini­rech­ner Asus Tinker Board vorge­stellt: der bessere Raspberry Pi
Stefanie Enge
Her damit !6Der kleine Asus Tinker Board
Asus hat einen Konkurrenten für den Bastel-PC Raspberry Pi herausgebracht. Das Tinker Board von Asus kann unter anderem mit 4K-Videos abspielen
AirPods: Apple unter­sucht Verbin­dungs­ab­brü­che während Tele­fona­ten
Die AirPods sollen separat voneinander mit einem Smartphone kommunizieren können
Verbindungsabbruch mit den AirPods: Apples kabellose Kopfhörer sollen unter einem Problem leiden, das für Verbindungsabbrüche bei Telefonaten sorgt.