Xiaomi setzt auf Health Gadgets

Bisher war iHealth mit Apple verbündet, jetzt steigt Konkurrent Xiaomi ein.
Bisher war iHealth mit Apple verbündet, jetzt steigt Konkurrent Xiaomi ein. (© 2014 iHealth Labs)

25 Millionen US-Dollar investiert der Elektro-Hersteller in iHealth Labs. Das Unternehmen aus den USA verkauft seine Produkte bereits in den großen Handelsketten.

Messgeräte und Fitness-Tracker

Xiaomi setzt nicht nur einen weiteren Schritt in Richtung Internationalisierung, sondern fokussiert auch auf ein neues Segment. Die Ventures-Abteilung des chinesischen Elektro-Riesen hat gerade 25 Millionen US-Dollar in iHealth Labs investiert.

Das Unternehmen ist für seine Health Tech-Produkte bekannt. So entwickelt iHealth nicht nur Fitness-Tracker, sondern auch Blutdruckmesser, mit dem WLan verbundene Waagen und ein Blutzuckermessgerät. Das 2010 gegründete Labor behauptet, der erste Produzent von Wireless-Messgeräten zu sein. Die Produkte waren laut iHealth außerdem die ersten Gesundheitsgeräte, die Apple in seinen Stores verkauft hat.

Internationaler Partner für Xiaomi

Das Produktportfolio soll eine breite Masse ansprechen, weshalb die Geräte mittlerweile in den großen US-Handelsketten Walgreens und Best Buy erhältlich sind. Mit dem Einstieg von Xiaomi will der Anbieter jetzt auch am asiatischen Mobile Health-Markt mitmischen. Ein Büro in Hong Kong hat das im Silicon Valley beheimatete iHealth Labs bereits.

Für den Investor dürfte die Beteiligung ein weiterer Schritt in Richtung Nordamerika sein. Am Heimatmarkt zählt Xiaomi zu den größten Smartphone-Herstellern, mit seinen mobilen Endgeräten will das Unternehmen auch außerhalb der nationalen Grenzen erfolgreich sein. Vor kurzem stellte der Produzent selbst seinen eigenen Fitness-Tracker vor. Das Mi Band ist mit zehn Euro eines der günstigsten Bänder in der Fitness-Kategorie.


Weitere Artikel zum Thema
Das Xiaomi Mi A3 soll einen Finger­ab­druck­sen­sor im Display erhal­ten
Lars Wertgen
Das Xiaomi Mi 8 (Foto) hat bereits einen sogenannten FoD (Fingerabdrucksensor im Display)
Xiaomi setzt bisher nur in der Gaming- und Premium-Klasse auf Fingerabdrucksensoren im Display. Das Mi A3 könnte die Tür für die Mittelklasse öffnen.
Xiaomi Redmi 7: So wenig wird das Smart­phone bei uns kosten
Lars Wertgen
Das Xiaomi Redmi 7 soll zeitnah auch nach Deutschland kommen
In China hat Xiaomi das Tuch vom Redmi 7 gezogen. Das Smartphone soll bald auch in Deutschland erscheinen – zu einem interessanten Preis.
Black Shark 2: Xiaomi enthüllt das neue Gaming-Smart­phone
Sascha Adermann
Ob das Black Shark 2 wie sein Vorgänger (Bild) in Deutschland erscheint, ist noch unklar
Xiaomi hat sein neues Gaming-Smartphone offiziell präsentiert. Das Black Shark 2 verfügt offenbar über ein besonderes Display.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.