Apple-Rivale Xiaomi verdiente 2013 nur $56 Millionen

Peinlich !18
Jun Lei hat gut lachen: Xiaomi wird immer wertvoller, Jun immer reicher
Jun Lei hat gut lachen: Xiaomi wird immer wertvoller, Jun immer reicher(© 2014 Weibo/Lei Jun)

Große Töne, bislang aber wenig Erträge dahinter: Xiaomi, das Apple Chinas, fuhr im abgelaufenen Geschäftsjahr einen deutlich kleineren Gewinn ein als bislang erwartet. Das machte der Börsenzulassungsantrag deutlich, den Xiaomi gestern einreichte. 

Ein Zulassungsantrag bei der chinesischen Börse bringt Licht ins Dunkel, das das mutmaßlich wertvollste privat geführte Unternehmen der Welt umgibt. Der chinesische Smart- und Tablet-Hersteller, der mit dem 5 Zoll großen Mi3 und nun dem Nachfolger Mi4 dieses Jahr enorme Verkaufserfolge verzeichnen konnte, wurde zuletzt bereits mit 40 Milliarden Dollar bewertet – doch auf Basis welcher Geschäftsentwicklung eigentlich?

Wie das Wall Street Journal Ende November berichtete, verdiente Xiaomi mit seinen günstigen Smartphones recht ordentlich: So beliefen sich die Gewinne im vergangenen Jahr angeblich schon auf 566 Millionen Dollar. Nun jedoch wird deutlich: Pustekuchen! Es sind tatsächlich nur 56 Millionen Dollar, wie der Börsenzulassungsantrag enthüllt.

Man ahnt: Es dürfte sich der klassische Dreher in der Kommastelle bei der Umrechnung zwischen Yuan und Dollar eingeschlichen haben. Ob der kolportierte Milliardengewinn in diesem Jahr damit doch nur 100 Millionen Dollar wert ist, bleibt unbeantwortet.

Xiaomi will in 5 bis 10 Jahren weltgrößter Smartphone-Hersteller sein

Glaubt man Unternehmensmitbegründer Lei Jun ist die Gegenwart ohnehin nicht mehr als eine Momentaufnahme auf dem Weg zu etwas ganz Großem. Erst Ende November verkündete Jun auf der China's World Internet Conference, dass Xiaomi innerhalb der nächsten fünf bis zehn Jahre zum größten Smartphone-Hersteller der Welt aufsteigen würde.

Diesen Rang besetzt nach Marktanteilen aktuell immer noch Platzhirsch Samsung, der ein furchtbares Geschäftsjahr hinter sich hat, in dem die Unternehmensgewinne auf den schwächsten Stand seit Beginn des Jahrzehnts zurückfielen. Die Quittung ist auch nach Marktanteilen erkennbar: So musste Samsung mit 73,21 Millionen verkauften Geräten im jüngsten abgelaufenen dritten Quartal einen Einbruch um 9 Prozent verkraften, während sich Xiaomis Absatz verdreifachte.

Xiaomi in China nach Umsatz und Gewinn deutlich hinter Apple

Indes: Mit 15,77 Millionen verkauften Einheiten setzten die Chinesen zuletzt gerade mal rund ein Fünftel von Samsung ab. Der Weg an die Smartphone-Weltspitze ist also noch lang – und er führt unterdessen auch noch über die Nummer zwei der Welt, Apple, die mit dem iPhone 6 und 6 Plus zuletzt gehörigen Rückenwund verbucht.

Um die Kräfteverhältnisse auch im Reich der Mitte ins rechte Licht zu rücken, lohnt ein Blick auf die Geschäftsbilanzen im vergangenen Jahr: Xiaomi setzte 2013 4,3 Milliarden Dollar um – Apple allein in China dagegen aber über 25 Milliarden Dollar…


Weitere Artikel zum Thema
Android O: Google Chrome unter­stützt bereits Bild-in-Bild-Feature
Michael Keller
Der Chrome-Browser integriert bereits Features von Android O
Bis zum Release von Android O wird es noch dauern – doch der Chrome-Browser von Google unterstützt schon jetzt eine praktische Funktion des Updates.
Eve V: Surface-Killer nimmt nächste Hürde vor Verkaufs­start
Guido Karsten
Das Eve V ist besser ausgestattet als das Microsoft Surface Pro.
Das Eve V könnte nach der Sichtung in der Datenbank der FCC schon bald erscheinen. Das Microsoft Surface Pro (2017) könnte dann womöglich abdanken.
Snap­chat: "Stand­ort teilen"-Feature aus Sicht von Daten­schüt­zern bedenk­lich
Michael Keller
Auf einer Karte könnt Ihr in Snapchat Eure Freunde finden
Snapchat hat per Update ein "Standort teilen"-Feature eingeführt. Datenschützer sehen in der Funktion vor allem für junge Nutzer eine Gefahr.