Yahoo scannt weiterhin eure E-Mails: So verhindert ihr es

Das Scannen von E-Mails gehört bei den meisten Anbietern der Vergangenheit an
Das Scannen von E-Mails gehört bei den meisten Anbietern der Vergangenheit an(© 2014 CURVED)

Als einer von wenigen E-Mail-Anbietern durchsucht Yahoo weiterhin eure E-Mails, um euch personalisierte Werbung anzuzeigen. Mutterunternehmen Oath verhandelt derzeit offenbar mit Werbekunden, die sich für euer Postfach interessieren.

Das gehe laut The Verge aus einem Bericht des Wall Street Journal hervor. Oath biete Werbekunden einen Dienst an, der über 200 Millionen Yahoo-Mail-Postfacher analysiere. Gegenüber der Tageszeitung soll Oath den Verkauf der Nutzerdaten damit begründet haben, dass das Bereitstellen einer E-Mail-Plattform mit hohen Kosten verbunden sei und die Nutzer dies nicht ohne Gegenleistung erwarten könnten.

Opt-out schwer auffindbar

Allerdings würden nicht alle E-Mails gescannt, sondern lediglich kommerzielle – in erster Linie solche, die ihr von Händlern erhaltet. Selbst wer die kostenpflichtige Premium-Variante von Yahoo Mail verwendet, entgehe der Analyse nicht. Anhand der E-Mail-Inhalte erstellen Algorithmen anscheinend ein anonymes Profil von euch, aus dem eure Interessen und Gewohnheiten hervorgehen.

Erhaltet ihr etwa häufiger Rechnungen für Flugtickets, kennzeichne Oath euch als Vielflieger. Persönliche und vertrauliche E-Mails berücksichtige das Unternehmen zwar nicht. Die Kategorisierung der E-Mails funktioniere allerdings nicht immer einwandfrei. In der Vergangenheit seien etwa fälschlicherweise Hochzeitseinladungen gescannt worden. Auch Gmail setzte bis vor Kurzem auf ein ähnliches Prinzip, hat sich mittlerweile aber davon verabschiedet. Komplett vor fremden Augen geschützt sind eure Mails aber wohl auch bei Google nicht.

Glücklicherweise können Nutzer von Yahoo Mail der Analyse ihrer E-Mails aber widersprechen. Die sogenannte "Opt-out"-Möglichkeit ist allerdings alles andere als leicht zu finden: Über die Einstellungen erreicht ihr sie überhaupt nicht. Stattdessen müsst ihr die Analyse über den Ad Interest Manager ablehnen – und zwar gleich zweimal unter "Ihre Auswahlmöglichkeiten im Hinblick auf Werbung". Dort klickt ihr jeweils unter "Across the web" und "On Yahoo" auf den blauen "Deaktivieren"-Button.


Weitere Artikel zum Thema
YouTube: Voll­bild­mo­dus erhält prak­ti­sche Verbes­se­rung
Guido Karsten
Details und Kommentare zu YouTube-Videos lassen sich nun auch im Vollbildmodus betrachten
YouTube erlaubt seit vielen Jahren die Wiedergabe von Videos im Vollbildmodus. Dennoch hat Google nun einen Weg gefunden, die Ansicht zu verbessern.
Galaxy A9 (2018): Erstes Update kommt der Vier­fach-Kamera zugute
Guido Karsten
Auf der Rückseite des Samsung Galaxy A9 (2018) befinden sich ganze vier Kameras
Samsung hat das auffällige Galaxy A9 (2018) erst Mitte Oktober vorgestellt. Ein erstes Update soll nun die Kamera-Eigenschaften verbessern.
"Doctor Who" und Co.: Amazon Prime Video Chan­nels bietet nun BBC Player
Christoph Lübben
Künftig könnt ihr auf dem Sofa viele BBC-Sendungen über Amazon sehen
Über Amazon Prime Video Channels findet ihr künftig den BBC Player. Hier erwarten euch etwa viele britische Serien, darunter "Doctor Who".

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.