Yecup 365: heiße Getränke, coole Drinks und volle Akkus

Ob die Yecup 365 ein cooles oder ein heißes Gadget ist, liegt bei Euch. Die smarte Tasse kann Getränke abkühlen und aufwärmen. Aber das ist noch nicht alles.

Wenn Waschmaschinen, Kühlschränke und sogar Gabeln smart werden, warum dann nicht auch Tassen? Die Yecup 365 ist so ein smarter Becher. Der kann Euch zwar nicht sagen, ob das Glas halb leer oder halb voll ist, dafür aber die Temperatur des Getränkes an Eure Wünsche anpassen. Sprich: Im Winter könnt Ihr damit Euren Kaffee, Kakao oder Tee aufwärmen und den ganzen Tag lang warmhalten, im Sommer bleibt der Softdrink von morgens bis abends cool.

Ihr könnt die Yecuo 365 entweder direkt an der Tasse selbst bedienen oder die gewünschte Temperatur Eures Getränkes per Smartphone einstellen. Eine LED am futuristisch aussehenden Becher aus Edelstahl zeigt an, ob er wärmt oder kühlt. Ist die Cola dann kalt, gibt es eine Benachrichtigung auf das Android-Smartphone, das iPhone oder die Apple Watch. Nur Windows-Nutzer gucken mal wieder in die Röhre - und nicht in den Becher.

Coole Drinks, volle Akkus

Aber die Yecup 365 kann noch mehr: Dank integrierter Akkus könnt Ihr Euer Smartphone an den Becher anschließen und beim Safttanken Saft tanken. Bis zu drei Smartphone-Ladungen sollen möglich sein. Den Becher selbst nebst Akkus soll in zwei Stunden wieder aufgeladen sein – zumindest mit Strom. Auf einem Qi-Pad klappt es auch kabellos, dauert dafür aber doppelt so lange.

Derzeit wird die Yecup noch über Indiegogo finanziert. Die angepeilten 30.000 US-Dollar hat das Team schon eingesammelt. Aktuell steht der Counter bei rund 90.000 US-Dollar. Wollt Ihr Euch die kleinere Tasse mit einem Volumen von 354 Millilitern noch für 109 US-Dollar sichern, müsst Ihr Euch beeilen. Davon stehen nur noch wenige Exemplare für Vorbesteller zur Verfügung. Besser sieht es bei der größeren Tasse (414 ml) für 150 US-Dollar aus.


Weitere Artikel zum Thema
Dank iOS 13 und Android 10: Aktu­elle Smart­pho­nes sammeln weni­ger Daten
Guido Karsten
Mit iOS 13 können iPhone-Nutzer noch einfacher die Herausgabe von Daten steuern
Viele Apps sammeln mehr Daten über ihre Nutzer, als eigentlich nötig ist. Mit iOS 13 und Android 10 könnt ihr ihnen diese Angewohnheit abgewöhnen.
Galaxy M21: Samsungs Spar-Smart­phone hat wohl uner­war­tet viel Power
Guido Karsten
Der Nachfolger des Galaxy M20 (Bild) erhält offenbar einen recht leistungsstarken Chipsatz
Mit dem Galaxy M21 bereitet Samsung wohl ein neues Smartphone für preisbewusste Nutzer vor. Dessen Chipsatz könnten wir bereits vom Galaxy A51 können.
Honor erklärt: Darum sind 100-MP-Kame­ras zu schlecht für Flagg­schiffe
Francis Lido
Smartphones von Honor bekommen vorerst keine 100-MP-Kamera
100-MP-Kameras sind überflüssig und können die Bildqualität sogar beeinträchtigen. Dieser Meinung ist Huawei-Tocher Honor. Lest jetzt, warum.