Yo, Bitch! Jesse aus „Breaking Bad“ hat eine eigene App

Supergeil !18
Kultfigur: Jesse Pinkman aus "Breaking Bad"
Kultfigur: Jesse Pinkman aus "Breaking Bad"(© 2014 Facebook/BreakingBad)

Ein „Bitch“ für jede Lebenslage: Aaron Paul hat seiner Kult-Rolle als Jesse Pinkman in „Breaking Bad“ eine eigene Messenger-App gewidmet. Mit YB könnt Ihr Euren Freunden eine Fülle von Sätzen mit „Bitch“ am Ende zukommen lassen, die vom Star höchstpersönlich eingesprochen wurden.

Nach der Installation führt diese Euch die App noch kurz in ihre fast selbsterklärende Funktionsweise ein, indem Ihr Eurem ersten Kontakt – Aaron Paul selbst – einen netten Gruß schicken dürft. Ihr könnt Euch vermutlich denken, worin die Grußbotschaft besteht. Als Belohnung gratuliert die Stimme von Jesse Pinkman Euch mit einem schallenden „Cool, Bitch!“ – danach könnt Ihr Freunde hinzufügen und Euch ganz der vielfältigen Kommunikation über den Simpel-Messenger hingeben.

Vom Gruß bis zum Heiratsantrag ist alles dabei, Bitch!

Die Auswahl von Nachrichten mit „Bitch“ am Ende ist zunächst begrenzt, kann aber per In-App-Kauf für jeweils 89 Cent mit einer Reihe von thematisch gebündelten Zusatz-Packs ergänzt werden. Im „Greetings Pack“ finden sich beispielsweise unterschiedliche Grußformeln von einem lässigen „Sup? Bitch!“ bis hin zum eloquenten „Salutation, Bitch!“ Und wer sich traut, kann mit „Will you marry me, Bitch?“ aus dem „Love Pack“ stilsicher die Frage aller Fragen stellen. Als Antwort auf die Ohrfeige danach gibt es im „Socrates Pack“ einen passenden Satz: „Why? Bitch!“

Dem folgenden Video-Zusammenschnitt zufolge hat Aaron Paul in seiner Rolle als Jesse Pinkman in fünf Staffeln „Breaking Bad“ ganze 54 Mal „Bitch“ gesagt – zugegebenermaßen deutlich seltener als gedacht. Während Ihr YB kostenlos aus dem App Store herunterladet, könnt Ihr Euch mit dem Clip gebührend auf das fröhliche In-App-Fluchen einstimmen. Die dreieinhalb Minuten des Videoclips sollten dabei weit über die Installationszeit der 26,1 MB schlanken App hinausreichen. Viel Spaß, Bitch!

Ein kleiner Tipp: Die eigentlich als Messenger im Stile von Yo gedachte App macht sich auch hervorragend als Sound-Keyboard für den Alltag – ideal für „Breaking Bad“-Serienabende mit Freunden. Da sich sämtliche Phrasen probehören lassen, haben wir uns in der Redaktion diverse nette Worte mit Aaron Pauls Stimme zugeworfen. Ihr müsst hierfür nicht einmal die Zusatz-Packs kaufen, denn auch deren Inhalte könnt Ihr Euch schon vor dem Kauf anhören.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 6s war 2016 erfolg­rei­cher als Galaxy S7 und Note 7
Michael Keller
Das iPhone 6s konnte 2016 die Konkurrenz weit hinter sich lassen
Das iPhone 6s war im Jahr 2016 offenbar das meistverkaufte Smartphone – noch vor den Vorzeigemodellen von Samsung wie dem Galaxy S7.
"Mass Effect: Andro­meda" im ausführ­li­chen Test: Lohnt die Reise?
2
Her damit !16Szene aus "Mass Effect: Andromeda"
Ist "Mass Effect: Andromeda" ohne Commander Shepard noch Mass Effect? Wir sind die Reise angetreten und stellen beruhigt fest: Ja, fast.
"Death Note": Liebe, Tod und Zerstö­rung im ersten Netflix-Trai­ler
Stefanie Enge2
Wessen Name in "Death Note" landet, stirbt
Wessen Name in dem Notizbuch "Death Note" landet, stirbt. Die Neuverfilmung des gleichnamigen Animes startet im August auf Netflix.