YouTube-App bekommt Inkognitomodus

Bibliothek, Posteingang und Abos sind im Inkognitomodus nicht aktiv
Bibliothek, Posteingang und Abos sind im Inkognitomodus nicht aktiv(© 2018 CURVED)

Privat YouTube-Videos schauen: Die App von Googles Videoplattform wurde um einen Inkognitomodus erweitert, der bereits aus Google Chrome bekannt ist. Aktuell scheint es das Feature nur unter Android und nicht für iOS zu geben. Die Neuerung könnte unter anderem nützlich sein, wenn ihr YouTube auf Geräten nutzt, auf die auch Dritte zugreifen können.

In der YouTube-App könnt ihr nun Videos schauen, ohne dass euer Verlauf in der Bibliothek festgehalten wird. Zudem wird nicht gespeichert, nach was ihr gesucht habt. Beide Informationen nutzt YouTube außerhalb des Inkognitomodus unter anderem, um euch passende Videos oder Suchbegriffe vorzuschlagen. Bibliothek, Posteingang und Abos sind im Inkognitomodus nicht verfügbar, der Trends-Feed hingegen schon.

So aktiviert ihr den Modus

Das Feature aktiviert ihr, indem ihr oben rechts auf euren Avatar tippt und anschließend "Inkognitomodus aktivieren" auswählt. Nutzt ihr das Feature zum ersten Mal, informiert euch die App kurz und erwähnt auch, dass ein Gebrauch nicht zwangsläufig bedeuten muss, dass euer Arbeitgeber, eure Schule oder euer Internetanbieter nicht sehen kann, was ihr tut.

Ein Icon mit Hut und Brille zeigt euch an, dass ihr im Inkognitomodus seid. Zudem blendet die App am unteren Bildschirmrand eine entsprechende Leiste ein. Es handelt sich um dasselbe Symbol wie es Google unter anderem bereits in Chrome verwendet. Tippt auf das Icon und wählt "Inkognitomodus deaktiveren" aus, um wieder euer normales Konto zu nutzen.

Weitere Artikel zum Thema
Google Stadia: So schnell muss euer Inter­net für Spiele-Stre­a­ming sein
Francis Lido
Google Stadia: Der offizielle Controller ist Voraussetzung für das Spielen über Chromecast
Welche Internet-Geschwindigkeit benötigt ihr für Google Stadia? Der Chef des Spiele-Streaming-Dienstes hat es verraten.
Stadia: Google will eigene exklu­sive Spiele heraus­brin­gen
Lars Wertgen
Google-Stadia
Google sieht Stadia nicht nur als Plattform für Spiele anderer Entwickler. Es soll auch exklusive Titel geben.
Stadia: Google stellt Spiele-Stre­a­ming-Platt­form "für alle" vor
Francis Lido
Supergeil !8Stadia läuft auf vielen verschiedenen Endgeräten
Googles Spiele-Streaming-Plattform ist offiziell: Sie heißt Stadia und bietet beeindruckende Features, ohne von Nutzern teure Hardware zu verlangen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.