YouTube-Chefin gibt zu: Das Video zum Jahresrückblick 2018 war daneben

Es sollte ein Highlight zum Jahresende werden, stattdessen wurde es ein gigantischer Fehltritt. Das YouTube-Video zum Jahresrückblick 2018 sammelte in Rekordzeit so viele negative Bewertungen wie kein Clip jemals zuvor. Sogar die Chefin des Videoportals äußerte sich jetzt einsichtig.

Mit einem offenen Brief wandte sich YouTube-CEO Susan Wojcicki im "Creator Blog" an alle professionellen YouTuber. Sie erwähnt auch den Rekord, den man definitiv nicht hatte brechen wollen: Den des unbeliebtesten Videos auf der Plattform. Laut Wojcicki fanden selbst ihre Kinder den YouTube-Rückblick "peinlich". Man habe die Fehler jedoch erkannt und wolle es 2019 besser machen.

Über 15 Millionen negative Wertungen

Es wurde recht schnell deutlich, was die YouTube-Community vom Jahresrückblick hält: Nur eine Woche nach dessen Veröffentlichung kam das achtminütige Video schon auf zehn Millionen negative Bewertungen, mittlerweile sind es sogar 15 Millionen. Zum Vergleich: Die vorherigen Rekordhalter (Justin Bieber und Ludacris mit "Baby") benötigten für 9,8 Millionen "Dislikes" fast neun Jahre. Bleibt zu hoffen, dass der nächste YouTube-Rückblick besser ankommt.

Dennoch hat die Plattform 2018 auch viel erreicht. In dem Brief thematisiert Wojcicki auch die Erfolge und Meilensteine des vergangenen Jahres. Etwa, dass die Zahl der YouTube Creators mit jährlichen Einnahmen im fünf- oder sechsstelligen Bereich um 40 Prozent stieg. Oder dass sich die Zahl der Kanäle mit mindestens einer Million Abonnenten 2018 verdoppelte.

Herausforderungen für 2019

Trotz dieser Erfolge hat YouTube für 2019 auch wirtschaftliche Herausforderungen vor sich. 2018 hatten viele große Werbepartner ihre finanzielle Unterstützung aufgrund offener Urheberrechtsfragen vorübergehend eingestellt. Die meisten würden nun wieder investieren.

2018 habe die Plattform aber auch unabhängig davon weitere Verdienstmöglichkeiten für professionelle YouTuber geschaffen. Dazu zählt die Ausweitung der kostenpflichtigen Dienste YouTube Premium und Music auf insgesamt 29 Länder. Zudem seien Merchandise und Ticketing weitere Einnahmequellen.


Weitere Artikel zum Thema
YouTube Music und Amazon Prime Music kommen gratis auf Smart Spea­ker
Francis Lido
Amazon und Google bringen ihre Musik-Streaming-Dienste gratis auf smarte Lautsprecher
Smarte Lautsprecher mit Google Assistant bieten nun kostenlosen Zugriff auf YouTube Music. Amazon Prime Music gibt es zunächst nur in den USA gratis.
YouTube kommt auf das Fire TV – und Amazon Prime Video auf Chro­me­cast
Michael Keller
Bald könnt ihr über Amazon Fire TV wieder YouTube anschauen
Google und Amazon beenden ihren Streit: Bald könnt ihr über euer Fire TV wieder YouTube ansehen – und über euren Google Chromecast Amazon Prime Video.
Google empfiehlt Huawei P30 und P30 Pro für YouTube
Guido Karsten
Die Topmodelle Huawei P30 und P30 Pro konnten sich als YouTube Signature Devices qualifizieren
Das Huawei P30 und das P30 Pro dürfen sich nun "YouTube Signature Device" nennen. Offenbar bieten sie alle dafür erforderlichen Besonderheiten.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.