YouTube-Einnahmen: Bibi macht mehr Umsatz als Rammstein

Eine Gemeinsamkeit von Bibi und Rammstein-Sänger Till Lindemann: Beide sind hin und wieder auch in Rosa zu sehen
Eine Gemeinsamkeit von Bibi und Rammstein-Sänger Till Lindemann: Beide sind hin und wieder auch in Rosa zu sehen(© 2018 picture alliance / dpa)

Ungleicher könnten diese Künstler nicht sein: Bianca Heinicke, vermutlich besser bekannt unter ihrem YouTube-Pseudonym Bibi, und die sechsköpfige Rock-Gruppe Rammstein. Letztgenannte dürften zwar weltweit einem größeren Publikum bekannt sein, dennoch müssen sie sich auf Googles Video-Plattform der bekannten Blondine beim Umsatz geschlagen geben.

Bei den YouTube-Einnahmen hat Bibi die Nase vorn: 2017 nahm sie knapp eine halbe Million Euro über YouTube ein, wie aus einer Analyse von Faktenkontor hervorgeht. Der offizielle Channel von Rammstein hingegen kommt offenbar "nur" auf knapp 410.000 Euro und sichert sich damit Platz sieben. Für den Spitzenplatz der bestverdienenden deutschen YouTuber reichte es jedoch auch bei Bibi nicht: Den belegt nämlich der Kanal „PromiFlash“, der mit über 900.000 Euro fast schon doppelt so viel Einnahmen verzeichnen soll wie „BibisBeautyPalace“.

Harter Rock und "Wap Bap"

Die Einnahmen stammen aus der Werbung, die durch das YouTube-Partnerprogramm vor den Videos ausgespielt wird. Die Umsätze wurden offenbar anhand der im YouTuber-Relevanzindex hinterlegten Daten und recherchierten Werten zu Einnahmen pro 1.000 Views errechnet, wobei Umsatzverluste durch Werbeblocker berücksichtigt wurden.

Grämen muss sich die deutsche Rockband, die bislang über 16 Millionen Tonträger verkaufte, jedoch nicht: Die musikalische Karriere von Bibi kann sich mit der von Rammstein nicht messen. Abgesehen von ihrer Single „How it is (wap bap)“ sind bislang weitere Ausflüge in die Musikbranche zunächst nicht geplant. Einen musikalischen Rekord hält Bibi dennoch: Der Clip zur Single ist das derzeit am häufigsten negativ bewertete Video eines deutschsprachigen YouTube-Kanals – hohe Umsätze dürfte er dennoch generiert haben.

Generell ist Rammstein im Vergleich zu anderen Bands auf YouTube durchaus erfolgreich: Unter den Top 10 der YouTube-Verdiener ist die Band aus Berlin der einzige Vertreter der Musikbranche. Ansonsten wird die Liste von anderen YouTubern, wie etwa Paluten auf Platz 3, LetsPlay-Kanälen oder Shows wie The Voice Kids komplettiert. Der bekannte Streamer Gronkh ist beispielsweise auf Platz 9 gelandet – mit einem Umsatz von gerundet 360.000 Euro. Wie viel die YouTuber zusätzlich durch Sponsoring-Verträge und Produktplatzierungen an Geld eingenommen haben, ist in der Statistik aber wohl nicht berücksichtigt worden.


Weitere Artikel zum Thema
Die belieb­tes­ten Apps welt­weit: Habt ihr diese Programme auf dem Handy?
Christoph Lübben
Sehr viele Nutzer haben Spotify und Facebook Messenger auf ihrem Handy installiert
Must-Have-Installationen für alle Smartphone-Besitzer? Eine Liste zeigt die weltweit beliebtesten Apps im 1. Quartal 2019.
Gratis-Netflix mit Werbung? Drei Vier­tel in Deutsch­land offen­bar dafür
Francis Lido
Weg damit !15Netflix bleibt bis auf Weiteres kostenpflichtig
Wünscht auch ihr euch ein Gratis-Netflix? Viele Nutzer wären für ein kostenloses Angebot bereit, Werbung in Kauf zu nehmen.
OnePlus 7 Pro: Deshalb sehen Netflix und YouTube beson­ders gut aus
Christoph Lübben
Das OnePlus 7 Pro hat ein deutlich besseres Display als sein Vorgänger (Bild: OnePlus 6T McLaren)
Das OnePlus 7 Pro kommt mit HDR10 Plus. Und auch Netflix sowie YouTube sollen auf dem Display des Top-Smartphones besser aussehen.