YouTube Kids: Eltern erhalten mehr Einstellungsmöglichkeiten

YouTube Kids ist in Deutschland seit Herbst 2017 verfügbar
YouTube Kids ist in Deutschland seit Herbst 2017 verfügbar(© 2017 YouTube)

YouTube Kids wird um einige Funktionen reicher: Die Sparte des Video-Streaming-Dienstes, die sich vor allem an jüngere Zuschauer richtet, soll im Jahr 2018 deutlich ausgebaut werden. Dazu gehören unter anderem auch neue Möglichkeiten zur Konfiguration für die Eltern.

Eltern sollen noch mehr Kontrolle als bisher darüber erhalten, was ihr Nachwuchs bei YouTube Kids ansehen kann – und was nicht. Wie das Portal auf seinem Creators Blog schreibt, wird der Dienst noch im Jahr 2018 um eine entsprechende Funktion ergänzt. Nach der Einführung des Features können Eltern manuell einstellen, welche Videos den Kindern zur Verfügung stehen.

Suchergebnisse eingrenzen

Ein weiteres neues Feature betrifft die Suchfunktion von YouTube Kids. Bislang können Eltern diese einfach ausschalten, wenn sie nicht möchten, dass ihr Kind YouTube-weit nach Inhalten sucht. Noch im April 2018 soll die Abschaltung bewirken, dass Kinder nur noch Kanäle sehen können, die vom YouTube-Kids-Team freigegeben worden sind. Empfehlungen der erweiterten Kids-Community werden dann nicht mehr angezeigt.

Eine weitere Änderung betrifft das Angebot von YouTube Kids: Ebenfalls noch im April wird das Team des Anbieters zusammen mit Partnern eine Sammlung von Kanälen anbieten. Dadurch soll den Eltern mehr Sicherheit zu den angebotenen Inhalten vermittelt werden. Die Kanäle drehen sich um verschiedene Themen – zum Beispiel um Basteln, Musik und Lernen, aber auch um Gaming. Die Liste der Partner soll Stück für Stück erweitert werden.

YouTube Kids ist im Februar 2015 gestartet und stand zunächst exklusiv auf Googles Betriebssystem Android zur Verfügung. Das Angebot würde anschließend immer mehr ausgeweitet – seit September 2017 ist der Video-Kanal für Kinder auch in Deutschland verfügbar.

Weitere Artikel zum Thema
YouTube-App bekommt Inko­gni­to­mo­dus
Lars Wertgen
Bibliothek, Posteingang und Abos sind im Inkognitomodus nicht aktiv
In der YouTube-App schaut ihr Videos auf Wunsch nun still und heimlich – ohne Verlauf. Der Inkognitomodus ist da.
YouTube: Neues Feature macht aus Live­stre­ams TV-Sender
Christoph Lübben
YouTube ermöglicht Streamern künftig, aufgezeichnete Inhalte einzubinden
YouTube erlaubt Streamern künftig, vorproduzierte Inhalte zu zeigen – so, wie es auch im TV möglich ist.
YouTube Premium und Music ist für iPhone-Nutzer deut­lich teurer
Christoph Lübben
YouTube bietet Premium-Dienste – und die sind auf iPhone und iPad teurer
YouTube Premium und YouTube Music sind im Abonnement auf dem iPhone teurer. Offenbar wegen Abgaben, die Google an Apple zahlen muss.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.