YouTube Kids: Eltern erhalten mehr Einstellungsmöglichkeiten

YouTube Kids ist in Deutschland seit Herbst 2017 verfügbar
YouTube Kids ist in Deutschland seit Herbst 2017 verfügbar(© 2017 YouTube)

YouTube Kids wird um einige Funktionen reicher: Die Sparte des Video-Streaming-Dienstes, die sich vor allem an jüngere Zuschauer richtet, soll im Jahr 2018 deutlich ausgebaut werden. Dazu gehören unter anderem auch neue Möglichkeiten zur Konfiguration für die Eltern.

Eltern sollen noch mehr Kontrolle als bisher darüber erhalten, was ihr Nachwuchs bei YouTube Kids ansehen kann – und was nicht. Wie das Portal auf seinem Creators Blog schreibt, wird der Dienst noch im Jahr 2018 um eine entsprechende Funktion ergänzt. Nach der Einführung des Features können Eltern manuell einstellen, welche Videos den Kindern zur Verfügung stehen.

Suchergebnisse eingrenzen

Ein weiteres neues Feature betrifft die Suchfunktion von YouTube Kids. Bislang können Eltern diese einfach ausschalten, wenn sie nicht möchten, dass ihr Kind YouTube-weit nach Inhalten sucht. Noch im April 2018 soll die Abschaltung bewirken, dass Kinder nur noch Kanäle sehen können, die vom YouTube-Kids-Team freigegeben worden sind. Empfehlungen der erweiterten Kids-Community werden dann nicht mehr angezeigt.

Eine weitere Änderung betrifft das Angebot von YouTube Kids: Ebenfalls noch im April wird das Team des Anbieters zusammen mit Partnern eine Sammlung von Kanälen anbieten. Dadurch soll den Eltern mehr Sicherheit zu den angebotenen Inhalten vermittelt werden. Die Kanäle drehen sich um verschiedene Themen – zum Beispiel um Basteln, Musik und Lernen, aber auch um Gaming. Die Liste der Partner soll Stück für Stück erweitert werden.

YouTube Kids ist im Februar 2015 gestartet und stand zunächst exklusiv auf Googles Betriebssystem Android zur Verfügung. Das Angebot würde anschließend immer mehr ausgeweitet – seit September 2017 ist der Video-Kanal für Kinder auch in Deutschland verfügbar.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 11: Apple stre­amt Keynote erst­mals über YouTube
Christoph Lübben
Die Apple-Keynote hat es 2019 auf YouTube geschafft
Offen für alle: Apple streamt seine Keynote erstmals über eine große Video-Plattform – die auf den unterschiedlichsten Geräten verfügbar ist.
Galaxy Watch Active 2: Samsung bringt YouTube an euer Hand­ge­lenk
Christoph Lübben
Smart8Auf dem kreisrunden Display der Galaxy Watch Active 2 könnt ihr euch nicht nur die Uhrzeit anzeigen lassen
Muss Samsung die Galaxy Watch Active 2 in "Binge-Watching Active" umbenennen? Die Smartwatch verfügt über eine YouTube-App und kann Videos abspielen.
Die belieb­tes­ten Apps welt­weit: Habt ihr diese Programme auf dem Handy?
Christoph Lübben
Na ja5Sehr viele Nutzer haben Spotify und Facebook Messenger auf ihrem Handy installiert
Must-Have-Installationen für alle Smartphone-Besitzer? Eine Liste zeigt die weltweit beliebtesten Apps im 1. Quartal 2019.