YouTube Kids: Google bringt mehr Inhalte und Funktionen

Nicht alle Inhalte der normalen Version von YouTube eignen sich auch für Kinder
Nicht alle Inhalte der normalen Version von YouTube eignen sich auch für Kinder(© 2015 CURVED Montage)

YouTube Kids wird erwachsen: Seit Februar gibt es die App, die kindgerechte Inhalte bereitstellt, bereits. Nun erweitert Google den Service um neue Inhalte und nützliche Funktionen – nicht nur für Kinder.

Ab sofort soll es möglich sein, die gefilterten Inhalte von YouTube Kids auch über Chromecast, Apple TV, Spielekonsolen oder einen SmartTV zu schauen, wie YouTube in seinem Firmenblog verkündet. Außerdem gibt es neue Kanäle und Playlisten, die das Angebot für Kinder bereichern sollen. Dabei handelt es sich beispielsweise um Filme vom Discovery Channel Kids und dem Kanal Kid President. Des Weiteren sollen auch Kanäle mit Inhalten speziell für Mädchen hinzukommen. Google kündigt an, das Programm täglich um neue Inhalte zu erweitern.

Neue Funktionen für Eltern

Auch Eltern kommen bei der neuen App YouTube Kids nicht zu kurz: So soll den Erziehungsberechtigten beim Start der Anwendung nun erklärt werden, nach welchen Kriterien Google die Inhalte für Kinder auswählt. Außerdem erhalten die Eltern eine Einführung darüber, wie sie selbst das Filmprogramm für ihren Nachwuchs mitbestimmen können.

Mit einem einfachen Schalter kann die Mutter oder der Vater dem Kind erlauben, auch selbst nach YouTube Kids-Inhalten zu suchen oder das Angebot auf Empfehlungen zu beschränken. Außerdem wird es in der neuen App-Version möglich sein, einen persönlichen Passcode per Tastatur einzugeben, um de Eltern-Modus freizuschalten. Bislang wurde dies nur mit einem Sprachbefehl möglich. Die neue App soll bereits in den nächsten Wochen erhältlich sein. YouTube Kids gibt es als App sowohl für Android als auch für iOS - bisher aber nur in den USA und noch nicht in Deutschland.

Weitere Artikel zum Thema
YouTube verbie­tet Videos von gefähr­li­chen Strei­chen und Mutpro­ben
Christoph Lübben
YouTube geht nun härter gegen bestimmte Inhalte vor
YouTube geht gegen "Pranks" vor: Künftig dürft ihr keine Videos mehr hochladen, in denen ihr euch oder andere in Gefahr bringt.
YouTube: So ändert sich die Navi­ga­tion auf dem iPhone
Michael Keller
Künftig könnt ihr mit neuen Wischgesten durch YouTube-Videos navigieren
YouTube will das Nutzererlebnis auf Smartphones verbessern. Die neue Navigation soll auf iPhones ab Mitte Januar 2019 zur Verfügung stehen.
"Artists to Watch": YouTube rückt inter­essante Musi­ker in den Vorder­grund
Lars Wertgen
YouTube-Music-Charts
Habt ihr schon einmal von Ava Max gehört? Laut YouTube solltet ihr sie und neun andere Künstler auf dem Zettel haben. Das sind die "Artists to Watch".

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.