YouTube will ins Fernsehen

Der Kampf um Einschaltquoten bei den bekannten Fernsehsendern könnte zukünftig mit noch härteren Bandagen gekämpft werden. Denn wie da Wall Street Journal berichtet, plant Googles Videoplattform YouTube die Einführung von Fernsehkanälen. Auf diesen Kanälen sollen fünf bis zehn Stunden pro Woche professionell erstellte Inhalte zu sehen sein.

Ungefähr 20 Kanäle zu Themen wie Sport oder Kultur sollen mit eigens für YouTube produzierten Inhalten gefüllt werden. Mutterkonzern Google greift dafür tief in die Tasche: Rund 100 Millionen Dollar will der Internetriese dafür investieren. Das passt zu der Tatsache, dass Google zum Herbst 2011 den Start von Google TV angekündigt hat, womit TV- und Internet-Inhalte gleichzeitig auf dem Fernseher konsumiert werden können.

Eine gelungene Mischung aus user-generated Content, also nutzergenerierten Inhalten, und professionellen Inhalten will man damit schaffen. Dadurch will YouTube loyale Nutzer gewinnen und auch die Verweildauer erhöhen. Aktuell liegt die durchschnittliche Verweildauer auf YouTube bei 15 Minuten. Mit einer längeren Verweildauer würden auch die Werbeeinnahmen steigen und damit YouTube möglicherweise aus den roten Zahlen in den profitablen Bereich rutschen.

Neben exklusiven Inhalten, die speziell für die YouTube Channels produziert werden, ist man dem Wall Street Journal zufolge auch am Verhandeln, umn möglicherweise schon bald auch Serien und Kinofilme anbieten zu können – wenn nicht wieder einmal alles am Geld scheitert. Bei YouTube wollte man sich zu den Gerüchten nicht äußern und merkte nur das immense Wachstum von YouTube im Jahr 2010 an. Auf eine Umstrukturierung der Videoplattform lässt aber schließen, dass man sich bei YouTube mehr Vertriebs- und Produktions-Know-How angeeignet hat und die Belegschaft um 30 Prozent vergrößern will.