YouTube will seine Stars nicht an Facebook verlieren

Google möchte seine YouTube-Stars durch langfristige Verträge binden
Google möchte seine YouTube-Stars durch langfristige Verträge binden(© 2014 Youtube, CURVED Montage)

Hat Google Angst vor der Konkurrenz im Video-Geschäft? Der Suchmaschinenriese schüttet anscheinend derzeit viel Geld an seine YouTube-Stars aus, um die Abwanderung zu anderen Video-Anbietern zu verhindern.

Dazu gehören neben dem sozialen Netzwerk Facebook auch die Video-Apps Crackle und die Anwendung Vessel, berichtet das Wall Street Journal – obwohl der Release der letztgenannten App noch gar nicht stattgefunden hat. Offenbar haben die Konkurrenten von YouTube in den letzten Monaten verstärkt versucht, die zugkräftigen Stars durch großzügige Angebote abzuwerben.

Boni für Vertragsverlängerung

Google verspricht demnach seinen Stars Boni, wenn diese sich per Vertrag für mehrere Jahre verpflichten, ihre Inhalte exklusiv auf YouTube zu veröffentlichen. Die Boni können aber an den Erfolg der veröffentlichten Videos gebunden sein – sodass sie nur ausgeschüttet werden, wenn eine bestimmte Anzahl an Klicks erreicht wird.

Die Video-App Vessel befindet sich derzeit noch in der Planung. Die Herausgeber wollen damit exklusive Inhalte für Abonnenten zur Verfügung stellen – und erhoffen sich anscheinend einen größeren Erfolg, wenn sie zum Start bekannte Gesichter präsentieren können. Neben lukrativen Verträgen umwirbt Vessel die Stars offenbar auch mit einer "netteren Nachbarschaft" – denn auf YouTube würden neben den exklusiven Inhalten auch viele Amateur-Videos mit zum Teil fraglichen Inhalten präsentiert.

Google ist seit Langem Marktführer im Bereich der Streaming-Videos; in letzter Zeit drängen aber mehr und mehr Konkurrenten auf diesen Markt, unter anderem das soziale Netzwerk Facebook, das Video-Inhalte in Zukunft stärker fördern will.

Weitere Artikel zum Thema
YouTube verbie­tet Videos von gefähr­li­chen Strei­chen und Mutpro­ben
Christoph Lübben
YouTube geht nun härter gegen bestimmte Inhalte vor
YouTube geht gegen "Pranks" vor: Künftig dürft ihr keine Videos mehr hochladen, in denen ihr euch oder andere in Gefahr bringt.
Besser als Face­book: Das ist die belieb­teste App der Welt
Christoph Lübben
Immerhin bleibt Facebook wohl als Unternehmen an der Spitze der beliebtesten Apps
Bislang war wohl Facebook die populärste App. Nun steht offenbar eine andere Anwendung an der Spitze – die ebenso von Facebook stammt.
Netflix für Games: Micro­soft plant eige­nen Stre­a­ming-Service für Spiele
Christoph Lübben
Auch die "Forza"-Reihe könnte mit Project xCloud auf fast jedem Gerät spielbar sein
Spiele auch auf langsamen Geräten flüssig spielen: Microsoft möchte eine Art Netflix starten – allerdings ausschließlich für Games.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.