Yovo: Snapchat-Alternative mit Screenshot-Sabotage

Sicheres Verschicken von Fotos über einen Messenger? Der neue Messenger-Dienst Yovo setzt da an, wo Snapchat an seine Grenzen stößt: Ein besonderes Feature der Yovo-App soll verschickte Aufnahmen davor bewahren, per Screenshot festgehalten zu werden.

Der Instant-Messaging-Dienst Snapchat ist vermehrt in die Kritik geraten, trotz der zeitlichen Begrenzung für die Sichtbarkeit von Fotos keine Sicherheit zu gewährleisten – denn Bilder können per Screenshot dennoch gespeichert werden, wie Mashable berichtet. Die neue Anwendung Yovo bietet außer der Selbstzerstörung eine zusätzliche Sicherheit: Wenn der Empfänger einen Screenshot von einem Foto machen will, wird dieser automatisch unkenntlich gemacht. Das scheint gerade recht zu kommen, sind doch kürzlich tausende Nutzeraufnahmen von Snapchat ins Netz geleakt, wenngleich hier eine Drittanbieter-App Schuld gewesen sein soll.

"D-fence"-Modus für mehr Sicherheit

Die Entwickler von Yovo nennen das Feature zum Erschweren von Screenshots "D-fence"-Modus. Ist dieser virtuelle Zaun aktiviert, erscheinen sich schnell bewegende Balken über dem Foto – dadurch kann ein Screenshot zwar nicht verhindert werden, aber das so gespeicherte Bild wird dadurch nahezu unkenntlich gemacht. Ein Entwickler der Anwendung Yovo vergleicht das optische Phänomen mit dem Vorbeifahren an einem Zaun: Solange sich das Auto bewegt, ist alles, was sich hinter dem Zaun befindet, deutlich zu erkennen. Wird der Wagen aber gestoppt, ist Vieles hinter dem Zaun verdeckt.

Ein weiteres Feature ist die Möglichkeit, bestimmte Teile eines Fotos mit einem Unschärfe-Effekt zu versehen. Den Grad der Unschärfe könnt Ihr mithilfe eines Reglers verändern. Die App Yovo ist bislang nur für das Betriebssystem iOS erhältlich und steht bei iTunes kostenlos zum Download bereit.


Weitere Artikel zum Thema
Char­lot­tes­ville: So gehen Apple, Spotify und Co. gegen rech­ten Hass vor
Jan Johannsen
Proteste gegen die "Unite the right"-Kundgebung am 12. August in Charlottesville, Virginia.
Der Anschlag von Charlottesville und Trumps Reaktion rütteln die gesamte US-Techbranche auf.
WhatsApp: "Rück­ruf"-Funk­tion für Nach­rich­ten soll "Für alle löschen" heißen
Guido Karsten
Die Entwickler von WhatsApp arbeiten schon seit geraumer Zeit am Rückruf für Nachrichten
WhatsApp lässt uns bereits Nachrichten auf unserem eigenen Smartphone löschen. Das Zurückholen von Nachrichten ist aber weiter geplant und in Arbeit.
Movie­pass: Netflix-Grün­der arbei­tet an Kino-Flatrate für 10 Dollar im Monat
Lars Wertgen1
Rettet das Netflix-Modell die Kinowelt?
Revolutioniert Mitch Lowe die Kinowelt? Der Netflix-Mitgründer bringt Filmfans für 9,95 Dollar im Monat auf Wunsch täglich in die Kinos.