Zattoo streamt jetzt auch Sender von ProSiebenSat.1

Zattoo nimmt die ProSiebenSat.1-Gruppe unter Vertrag und hat damit sechs weitere Fernsehsender in seinem Premium-Programm. Der Streaming-Service ermöglicht damit seinen Kunden, einen großen Teil des deutschen TV-Programms über das Internet zu empfangen.

In der kostenlosen Version könnt Ihr bei Zattoo bereits die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender, sowie einige private Spartensender auf Smartphone, Tablet, PC, Smart-TV oder Xbox per Webstream empfangen. Für die Sender von ProSiebenSat.1 gilt das gleiche wie für die Sender der RTL-Gruppe: Sie sind nur über das Zattoo HiQ-Paket zu empfangen, für das 9,99 Euro im Monat oder 99,99 Euro im Jahr fällig werden.

Bezahlinhalte mit verschiedenen Freigaben

Zattoo-CEO Nick Brambring hat mit der Aufnahme der ProSiebenSat. 1-Sender im Katalog seiner Firma tatsächlich das breiteste Streaming-Angebot im Lande vereint. „Mit ihnen deckt unser Senderangebot in Deutschland 95 Prozent der Marktanteile der offiziellen Reichweitenmessung ab.“ Die Verträge sind allerdings verschieden: Während Pro7, Sat.1, Kabel Eins, Sixx, Sat.1 Gold und Pro7Maxx via Festnetz- und Mobilfunk streambar sind, können die Sender der RTL-Gruppe, RTL, RTL II, Super RTL, Vox, n-tv und RTL Nitro nur per WLAN-Anbindung empfangen werden. Die mobile Verfügbarkeit aller Sender ist also noch nicht perfekt.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Abschied von StreetPass und Miiverse
Guido Karsten
Gamer mit einer Nintendo Switch sollen offenbar weder auf das Miiverse noch auf StreetPass zugreifen können
Nintendo gibt sich weltoffener denn je: Offenbar sollen Spieler mit der Nintendo Switch in Zukunft auf bestehende soziale Netzwerke zugreifen können.
Galaxy S8: Front­ka­mera mit 8 MP soll Auto­fo­kus mitbrin­gen
Michael Keller1
Der Nachfolger des Galaxy S7 Edge könnte bessere Selfies ermöglichen
Das Galaxy S8 soll eine starke Frontkamera besitzen: Aktuellen Gerüchten zufolge werden Selbsporträts durch einen Autofokus gestützt.
LG G6: Spezi­el­les Kühl­sys­tem soll für Sicher­heit sorgen
Michael Keller1
Der Nachfolger des LG G5 wird voraussichtlich ein anderes Design aufweisen
LG will aus dem Galaxy Note 7-Debakel lernen: Das LG G6 soll vor dem Release intensiv getestet und zudem mit einer Kühlleitung ausgestattet werden.