Zeigt sich noch im März: Microsoft Office für das iPad

Nur wenige Office-Nutzer würden mit dem iPad drucken wollen, behauptet Microsoft
Nur wenige Office-Nutzer würden mit dem iPad drucken wollen, behauptet Microsoft(© 2014 Microsoft, CURVED Montage)

Besser spät als nie: Angeblich will Microsoft seine Office-App für das iPad am 27. März in San Francisco vorstellen. Für das iPhone ist die Büro-Software bereits seit Juni vergangenen Jahres erhältlich – aber ob der Wechsel auf das Tablet auch gelingt?

Die erste Presseveranstaltung des neuen Microsoft-CEO Satya Nadella soll gleich mit einem lang ersehnten Produkt durchstarten: Laut einem Bericht von The Verge werde der Konzernchef dort über die Unternehmensstrategie "Mobile First, Cloud First" diskutieren und außerdem Office für das iPad vorstellen. Das wäre ein passender Start für Satya Nadella, der seine Position seit dem vergangenen Monat innehat und Microsoft stärker auf dem Mobilsektor platzieren möchte.

Abseits davon gilt es als sicher, dass Microsoft sich auf der Presseveranstaltung auch zu der anstehenden Build Developer Conference äußern wird, die vom 2. bis zum 4. April 2014 stattfinden wird. Den jüngsten Gerüchten zufolge werde das Unternehmen dort auch den neuen Sprachassistenten und Siri-Konkurrenten Cortana vorstellen, der in Windows Phone 8.1 implementiert werden soll.

Gemischte Gefühle gegenüber der Büro-Software

An der Börse sorgte die Ankündigung der Office-App für gute Stimmung: Die Microsoft-Aktie schnellte um vier Prozent nach oben und liegt somit bei 40 Dollar – das ist das bisherige Jahreshoch. Wir sind aber skeptisch, ob die Software für das iPad wirklich ein Erfolg wird. Bislang ist davon auszugehen, dass es die App nur im Office365-Abo geben wird, außerdem scheinen weder die Optik noch die Bedienung wirklich auf dem Tablet anzukommen. Schade, aber vielleicht hat Microsoft doch noch eine Überraschung in der Hinterhand.


Weitere Artikel zum Thema
Diese Android-Featu­res wünschen wir uns für iOS
Jan Johannsen1
Spotlight und Siri können zwar schon viel, aber noch nicht den Bildschirminhalt analysieren.
iOS 11 bringt massig neue Funktionen mit, aber ein paar Android-Features hätten wir auch gerne auf dem iPhone und iPad.
Von wegen Abmahn­welle: Worum es im WhatsApp-Urteil eigent­lich geht
Felix Disselhoff3
WhatsApp auf dem LG G6
Medien und Nutzer diskutieren über ein WhatsApp-Urteil. Die Angst vor der Abmahnwelle, sie ist wieder da. Doch das ist die falsche Debatte.
Apple soll deut­sches Eye-Tracking-Unter­neh­men gekauft haben
Michael Keller
Eye-Tracking-Sensoren könnten im iPhone künftig neben der Frontkamera untergebracht sein
Apple hat angeblich das deutsche Unternehmen SensoMotoric Instruments gekauft, das sich mit Methoden zur Erfassung der Augenbewegung beschäftigt.