Zolo Liberty+: Erste In-Ear-Kopfhörer von Anker vorgestellt

Dank IPX5-Zertifizierung geschützt vor Regen, Schweiß und Spritzwasser.
Dank IPX5-Zertifizierung geschützt vor Regen, Schweiß und Spritzwasser.(© 2017 Anker)

Noch ist das Angebot an "Truly Wireless"-Köpfhörern überschaubar. Mit den Liberty+ von Zolo kündigt sich nun ein neuer Mitbewerber an. Das Besondere daran sind neben den Features vor allem der Preis.

Anker hat sich im mobilen Segment vor allem durch seine Powerbanks und Ladekabel einen Namen gemacht. Mit Zolo erweitert das in Kalifornien ansässige Unternehmen sein Angebot. Mit der eigens dafür gegründeten Tochterfirma Zolo will Anker in den Audio-Markt einsteigen und präsentiert mit den Liberty+ sogleich das erste passende Produkt.

Bei den Liberty+ handelt es sich um In-Ear-Kopfhörer, die ähnlich den The Dash von Bragi oder Apple EarPods gänzlich ohne Kabel auskommen. Für das "Truly Wireless"-, oder wie es bei Zolo heißt, "Total Wireless"-Headset hat Zolo bzw. Anker eine Kickstarter-Kampagne ins Leben gerufen, die bereits einen Tag nach Beginn das Finanzierungsziel um das Zehnfache überschritten hatte: 50.000 Dollar wollte Zolo für die Liberty+ ursprünglich einsammeln.

Besserer Klang dank Graphen-Membran

Die Membran der 6-Millimeter-Treiber besteht aus Graphen und soll ein möglichst natürliches Klangbild erzeugen, während die eigens entwickelt GripFit-Technologie dafür sorgt, dass die kleinen Ohrstöpsel auch bei viel Bewegung nicht aus dem Gehörgang rutschen. Zolo spricht von einem über einem Jahr Entwicklungszeit, in dem sie Tausende Ohren vermessen haben, um den Halt zu optimieren.

Neben der verbesserten Soundqualität durch die Graphen-Membran sollen die Liberty+ unter anderem durch ihre lange Wiedergabezeit überzeugen. Für 3,5 Stunden ununterbrochenen Musikgenuss sollen die verbauten Akkus reichen, die sich per mitgeliefertem Case wiederaufladen lassen. In Summe erreichen die Liberty+ bis zu 48 Stunden im Zusammenspiel mit dem Case, bis dessen Akku ebenfalls erschöpft ist.

Zolo Liberty+ wird mit mehreren Aufsätzen und Transportbox ausgeliefert, die die In-Ears wieder auflädt.(© 2017 Anker)

Bluetooth 5.0 für stabile Verbindung

Gekoppelt werden die Liberty+ per Bluetooth mit dem Smartphone. Zolo setzt dabei auf die neuste Version der Funktechnik. Bluetooth 5.0 erlaubt eine größere Distanz zwischen den Geräten bei gleichzeitig schnellerer Datenübertragung. In Zusammenarbeit mit der verbauten LDS-Antenne sollen die Kopfhörer in einem Radius von zehn Metern untrennbar sein – egal welche Wand oder Körperteile sich zwischen ihnen befinden. Darüber hinaus will Zolo das Pairing vereinfacht haben. Nach der Initialeinrichtung sollen sich die Liberty+ automatisch mit dem gekoppelten Endgerät verbinden, sobald sie aus dem Case genommen werden.

Zu den weiteren Features zählen Spritzwasserschutz dank IPX5-Zertifizierung, ein Transparenz-Modus, der bei Bedarf Geräusche von außen durchlässt oder isoliert, und die Unterstützung von KI-Assistenten wie Alexa, Siri und Cortana.

Die unauffälligen Ohrstöpsel sollen ab Oktober in Schwarz und Weiß erhältlich sind. Der Verkaufspreis zum Start wird mit 149 Dollar angegeben. Kickstarter-Unterstützer bekommen sie mit etwas Glück aktuell noch für 99 Dollar. "The Headphone", das günstigste Modell des Mitbewerbers Bragi, kosten 169 Euro.


Weitere Artikel zum Thema
Smart­phone am Steuer: So viel müssen Verkehrs­sün­der jetzt zahlen
Christoph Lübben
Ohne Freisprechanlage dürft Ihr das Smartphone am Steuer nicht nutzen
Neue Strafen ab Mitte Oktober 2017: Ab sofort ist die Smartphone-Nutzung am Steuer teurer. Aber auch Tablets dürft Ihr im Wagen nicht nutzen.
Nintendo Switch: Update lässt Euch Clips aufneh­men und Profile über­tra­gen
Aaron
Das System-Update 4.0 bringt neue Funktionen für die Switch
Die Nintendo Switch erhält neue Features: Ein neues Update ermöglicht die Übertragung von Spielständen, die Aufnahme von Clips und mehr.
Krat­zen, Anzün­den, Biegen: So schlägt sich das LG V30 im Härte­test
Francis Lido
Das LG V30 hat beinahe alle Härtetests des YouTubers bestanden
Das LG V30 muss sich in einem Kratz-, Biege- und Feuer-Test beweisen. Mit großer Hitze hat das Smartphone auf Dauer aber offenbar ein Problem.