Zolo Liberty+: Erste In-Ear-Kopfhörer von Anker vorgestellt

Her damit5
Dank IPX5-Zertifizierung geschützt vor Regen, Schweiß und Spritzwasser.
Dank IPX5-Zertifizierung geschützt vor Regen, Schweiß und Spritzwasser.(© 2017 Anker)

Noch ist das Angebot an "Truly Wireless"-Köpfhörern überschaubar. Mit den Liberty+ von Zolo kündigt sich nun ein neuer Mitbewerber an. Das Besondere daran sind neben den Features vor allem der Preis.

Anker hat sich im mobilen Segment vor allem durch seine Powerbanks und Ladekabel einen Namen gemacht. Mit Zolo erweitert das in Kalifornien ansässige Unternehmen sein Angebot. Mit der eigens dafür gegründeten Tochterfirma Zolo will Anker in den Audio-Markt einsteigen und präsentiert mit den Liberty+ sogleich das erste passende Produkt.

Bei den Liberty+ handelt es sich um In-Ear-Kopfhörer, die ähnlich den The Dash von Bragi oder Apple EarPods gänzlich ohne Kabel auskommen. Für das "Truly Wireless"-, oder wie es bei Zolo heißt, "Total Wireless"-Headset hat Zolo bzw. Anker eine Kickstarter-Kampagne ins Leben gerufen, die bereits einen Tag nach Beginn das Finanzierungsziel um das Zehnfache überschritten hatte: 50.000 Dollar wollte Zolo für die Liberty+ ursprünglich einsammeln.

Besserer Klang dank Graphen-Membran

Die Membran der 6-Millimeter-Treiber besteht aus Graphen und soll ein möglichst natürliches Klangbild erzeugen, während die eigens entwickelt GripFit-Technologie dafür sorgt, dass die kleinen Ohrstöpsel auch bei viel Bewegung nicht aus dem Gehörgang rutschen. Zolo spricht von einem über einem Jahr Entwicklungszeit, in dem sie Tausende Ohren vermessen haben, um den Halt zu optimieren.

Neben der verbesserten Soundqualität durch die Graphen-Membran sollen die Liberty+ unter anderem durch ihre lange Wiedergabezeit überzeugen. Für 3,5 Stunden ununterbrochenen Musikgenuss sollen die verbauten Akkus reichen, die sich per mitgeliefertem Case wiederaufladen lassen. In Summe erreichen die Liberty+ bis zu 48 Stunden im Zusammenspiel mit dem Case, bis dessen Akku ebenfalls erschöpft ist.

Zolo Liberty+ wird mit mehreren Aufsätzen und Transportbox ausgeliefert, die die In-Ears wieder auflädt.(© 2017 Anker)

Bluetooth 5.0 für stabile Verbindung

Gekoppelt werden die Liberty+ per Bluetooth mit dem Smartphone. Zolo setzt dabei auf die neuste Version der Funktechnik. Bluetooth 5.0 erlaubt eine größere Distanz zwischen den Geräten bei gleichzeitig schnellerer Datenübertragung. In Zusammenarbeit mit der verbauten LDS-Antenne sollen die Kopfhörer in einem Radius von zehn Metern untrennbar sein – egal welche Wand oder Körperteile sich zwischen ihnen befinden. Darüber hinaus will Zolo das Pairing vereinfacht haben. Nach der Initialeinrichtung sollen sich die Liberty+ automatisch mit dem gekoppelten Endgerät verbinden, sobald sie aus dem Case genommen werden.

Zu den weiteren Features zählen Spritzwasserschutz dank IPX5-Zertifizierung, ein Transparenz-Modus, der bei Bedarf Geräusche von außen durchlässt oder isoliert, und die Unterstützung von KI-Assistenten wie Alexa, Siri und Cortana.

Die unauffälligen Ohrstöpsel sollen ab Oktober in Schwarz und Weiß erhältlich sind. Der Verkaufspreis zum Start wird mit 149 Dollar angegeben. Kickstarter-Unterstützer bekommen sie mit etwas Glück aktuell noch für 99 Dollar. "The Headphone", das günstigste Modell des Mitbewerbers Bragi, kosten 169 Euro.


Weitere Artikel zum Thema
Mein 5G Podcast: Wie das Mobil­fun­knetz unse­ren Wäldern helfen kann
Guido Karsten
Mit 5G-Sensornetzwerken könnten Förster bei ihrer Arbeit auf Echtzeitdaten zum Status der Wälder zurückgreifen.
Neue Folge des Telefónica-Podcasts Mein G: Dr. Friedrich Förstner vom Startup foldAI erklärt im Interview, wie 5G sogar unseren Wäldern helfen kann.
Apple Watch rettet sogar Ärzten das Leben
Michael Keller
Die Apple Watch hat schon vielen Menschen das Leben gerettet
Die Apple Watch ist nicht nur für Laien nützlich, sondern auch für Profis: Das EKG-Feature soll nun einem Arzt in den USA das Leben gerettet haben.
Galaxy Watch 3: So teuer soll die Smart­watch zum Release sein
Michael Keller
Nicht meins13Die originale Galaxy Watch (Bild) kostete zum Release zwischen 300 und 350 Dollar
Erwartet uns mit der Galaxy Watch 3 eine echte Premium-Smartwatch? Gerüchte zum Preis legen nahe, dass Samsung diesen Bereich anvisiert.