ZTEs "Quartz" ist eine bezahlbare Smartwatch mit Android Wear 2.0

Her damit !7
Das Gehäuse der ZTE Quartz besteht aus Metall
Das Gehäuse der ZTE Quartz besteht aus Metall(© 2017 ZTE)

Evan Blass hatte Recht: Das Bild von der ZTE Quartz, das er schon vor zwei Monaten geleakt hat, zeigt offenbar wirklich die erste Smartwatch des Herstellers aus China. Nun hat ZTE sein Wearable offiziell vorgestellt und technische Daten sowie einen äußerst niedrigen Preis genannt.

Die ZTE Quartz besitzt ein Metallgehäuse und nur einen einzigen Button oben rechts vom runden Zifferblatt. Das mitgelieferte Armband aus Silikon gewinnt vielleicht keinen Design-Award, doch kann es mühelos ausgewechselt werden, wie der Hersteller auf seiner US-Webseite mitteilt, Weitere Möglichkeiten zur individuellen Anpassung bietet das 1,4-Zoll-Display mit Gorilla Glass 3-Abdeckung, das verschiedenste Zifferblätter anzeigen kann.

Mit Mobilfunk

Mit Android Wear 2.0  als vorinstalliertem Betriebssystem, einem Snapdragon-Wear-2100-Prozessor, 768 MB RAM sowie 4 GB internem Speicher bringt die ZTE Quartz die gleiche Basisausstattung mit wie auch die LG Watch Sport. Allerdings lässt die ZTE-Smartwatch auch einige Features vermissen, die in anderen Wearables mittlerweile fast zum Standard gehören: Die Basisstation wird nicht per USB-C, sondern per microUSB mit dem Netzteil verbunden, NFC und einen Herzfrequenzmesser suchen wir vergebens. Dafür besitzt die ZTE Quartz zwar ein Mobilfunkmodul, doch soll das nur 3G und kein LTE beherrschen.

Aufgrund des Mangels an einem NFC-Modul eignet sich die ZTE-Smartwatch nicht zum bargeldlosen Bezahlen via Android Pay, doch hat die fehlende Technik auch Vorteile. Das Gehäuse der Smartwatch ist nämlich immer noch 0,3 Millimeter dicker als das der LG Watch Sport, weil ZTE in der Quartz einen 500-mAh-Akku unterbringt, der die Uhr 36 Stunden mit Energie versorgen soll. Zum Vergleich: Samsungs Premium-Smartwatch Gear S3 kommt auf 380 mAh, das zuvor genannte Modell von LG auf 430 mAh. Ein weiterer und besonders wichtiger Vorteil, der sich aus dem Fehlen einiger weniger Features ergibt, ist aber der Preis. ZTE erklärt auf seiner Webseite, dass die Quartz für 199 Dollar verkauft werden soll. In den USA startet die Vorbestellerphase am 14. April 2017, der Release findet am 21. April statt. Ob, wann und zu welchem Preis die Smartwatch in Deutschland angeboten wird, ist noch unklar.


Weitere Artikel zum Thema
ZTE Axon 9 Pro im Test: Güns­ti­ges Top-Smart­phone im Hands-on [mit Video]
Jan Johannsen1
Her damit !18ZTE Axon 9 Pro mit großem, HDR-fähigen Display und einem extra Prozessor für den Bildschirm.
ZTE hatte nach US-Handelsverbot das Geschäft quasi schon eingestellt, kehrt nach dessen Zurücknahme nun mit dem ZTE Axon 9 Pro eindrucksvoll zurück.
Axon 9 unter­wegs? ZTE soll Enthül­lung zur IFA planen
Francis Lido
Auch das Axon 7 und 7 Mini hat ZTE auf der IFA (2016) vorgestellt
ZTE wird auf der IFA 2018 vertreten sein. Möglicherweise stellt das Unternehmen dann das ZTE Axon 9 vor.
Smart­phone mit einer Display-Auss­pa­rung? ZTE kann "Notch" mehr
Christoph Lübben
Etwas Freude an Experimenten hat ZTE schon mit dem Axon M bewiesen – Doppel-Display statt Doppel-Notch
Doppelt hält besser? Ein Design-Konzept von ZTE zeigt ein Smartphone, das gleich zweimal eine Notch besitzt.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.