Zum Herbst geplant: Spotify bereitet Börsengang vor

Welche Bank Spotifys Börsengang begleitet, entscheidet sich im April oder Mai
Welche Bank Spotifys Börsengang begleitet, entscheidet sich im April oder Mai(© 2014 CURVED)

Spotify hat derzeit viel zu tun: Das Unternehmen hinter dem Streaming-Dienst ist offenbar auf der Suche nach einer Bank für seinen geplanten Börsengang in den USA. Einem geheimnisvollen Insider zufolge soll der Gang aufs Parkett noch im Herbst 2014 erfolgen.

Für seinen Börsengang benötigt Spotify finanzielle Unterstützung und entsprechendes Know-How, wie Business Insider unter Berufung auf einen Insider schreibt. Zu diesem Zweck hat das Unternehmen bereits 200 Millionen Dollar als Kredit erhalten, mit denen man die Finanzierung sicherstellen will. Ähnlich waren auch Facebook und Twitter vorgegangen.

Des Weiteren soll sich Spotify im Gespräch mit weiteren Investmentbanken befinden, die dem Unternehmen beistehen sollen. Dazu gehört angeblich auch Goldman Sachs, wie die Gerüchte besagen. Pitches mit verschiedenen Instituten sollen im April oder Mai stattfinden.

Noch ist Spotify wohl unprofitabel

Früheren Schätzungen von Finanzexperten zufolge arbeitet Spotify derzeit vermutlich noch unprofitabel. 2013 lag das Bruttoeinkommen bei rund 720 Millionen Dollar – immerhin. Im Jahr zuvor waren es laut Reuters noch 602 Millionen, der Nettoverlust lag in diesem Jahr bei 81,62 Millionen Dollar. Geschätzt wird das Unternehmen auf sieben bis acht Milliarden Dollar.

Auch wenn Spotify derzeit auf einem guten Weg ist, die Konkurrenz schläft nicht. Der größte Konkurrent unter den Streaming-Diensten, Pandora, kommt laut Business Insider auf jährliche Einnahmen von etwa 638 Millionen US-Dollar. Darüber hinaus drängt mit Apples iTunes Radio nun ein weiterer starker Rivale auf den Streaming-Markt.


Weitere Artikel zum Thema
Power­beats Pro sind zum Start nur in Schwarz erhält­lich
Michael Keller
Beats veröffentlicht seine Kopfhörer Powerbeats Pro im Frühjahr 2019 – zunächst in Schwarz
Die Powerbeats Pro erscheinen im Mai 2019. Allerdings werden die Beats-Kopfhörer in den meisten Farben erst im Sommer erhältlich sein.
YouTube Music und Amazon Prime Music kommen gratis auf Smart Spea­ker
Francis Lido
Amazon und Google bringen ihre Musik-Streaming-Dienste gratis auf smarte Lautsprecher
Smarte Lautsprecher mit Google Assistant bieten nun kostenlosen Zugriff auf YouTube Music. Amazon Prime Music gibt es zunächst nur in den USA gratis.
Samsung Galaxy Buds: Update erleich­tert euch die Steue­rung
Michael Keller
Mit den Galaxy Buds hat Samsung eine eigene AirPods-Alternative herausgebracht
Samsung rollt ein Update für seine Kopfhörer aus: Ab sofort sollt ihr die Galaxy Buds noch einfacher bedienen können.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.