Zum Herbst geplant: Spotify bereitet Börsengang vor

Welche Bank Spotifys Börsengang begleitet, entscheidet sich im April oder Mai
Welche Bank Spotifys Börsengang begleitet, entscheidet sich im April oder Mai(© 2014 CURVED)

Spotify hat derzeit viel zu tun: Das Unternehmen hinter dem Streaming-Dienst ist offenbar auf der Suche nach einer Bank für seinen geplanten Börsengang in den USA. Einem geheimnisvollen Insider zufolge soll der Gang aufs Parkett noch im Herbst 2014 erfolgen.

Für seinen Börsengang benötigt Spotify finanzielle Unterstützung und entsprechendes Know-How, wie Business Insider unter Berufung auf einen Insider schreibt. Zu diesem Zweck hat das Unternehmen bereits 200 Millionen Dollar als Kredit erhalten, mit denen man die Finanzierung sicherstellen will. Ähnlich waren auch Facebook und Twitter vorgegangen.

Des Weiteren soll sich Spotify im Gespräch mit weiteren Investmentbanken befinden, die dem Unternehmen beistehen sollen. Dazu gehört angeblich auch Goldman Sachs, wie die Gerüchte besagen. Pitches mit verschiedenen Instituten sollen im April oder Mai stattfinden.

Noch ist Spotify wohl unprofitabel

Früheren Schätzungen von Finanzexperten zufolge arbeitet Spotify derzeit vermutlich noch unprofitabel. 2013 lag das Bruttoeinkommen bei rund 720 Millionen Dollar – immerhin. Im Jahr zuvor waren es laut Reuters noch 602 Millionen, der Nettoverlust lag in diesem Jahr bei 81,62 Millionen Dollar. Geschätzt wird das Unternehmen auf sieben bis acht Milliarden Dollar.

Auch wenn Spotify derzeit auf einem guten Weg ist, die Konkurrenz schläft nicht. Der größte Konkurrent unter den Streaming-Diensten, Pandora, kommt laut Business Insider auf jährliche Einnahmen von etwa 638 Millionen US-Dollar. Darüber hinaus drängt mit Apples iTunes Radio nun ein weiterer starker Rivale auf den Streaming-Markt.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch: Musik-App Deezer sieht nun anders aus
Francis Lido
Deezer 2.0 auf der Apple Watch
Deezer hat seine App für die Apple Watch komplett überarbeitet.
Insta­gram hat offen­bar einige Nutzer-Pass­wör­ter verra­ten
Francis Lido1
Instagram könnte sicherer sein
Ein Bug hat zur Veröffentlichung von Nutzer-Passwörtern geführt. Betroffene hat Instagram bereits informiert.
Ist Google News in Europa bald nicht mehr verfüg­bar?
Francis Lido
Google wehrt sich gegen die Pläne der EU-Kommission
Die EU macht Google das Leben schwer. Das Unternehmen droht nun mit der Einstellung von Google News.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.