Zum Unmut vieler Nutzer: Twitter wechselt Schriftart

Naja !9
Twitter will nach und nach die Schriftart Helvetica abschaffen - begeistert ist davon nicht jeder
Twitter will nach und nach die Schriftart Helvetica abschaffen - begeistert ist davon nicht jeder(© 2014 Twitter, CURVED Montage)

Ist das wirklich notwendig? Am Freitag teilte der Twitter-Support mit, dass der Kurznachrichtendienst künftig eine neue Schriftart nutzen werde – Helvetica geht, Gotham kommt. Daraufhin hagelte es nicht nur einige Batman-Sprüche, sondern auch Kritik mancher Nutzer.

Wer etwas Gewohntes ändert, muss mit Kritik rechnen. Bislang hat Twitter die Schriftart Helevetica für seine Homepage verwendet, nun wolle man sich aber von dieser verabschieden und zu Gotham wechseln. Im Moment wird diese nur auf einigen Profilseiten angezeigt, es dürfte aber nur eine Frage der Zeit sein, bis der Kurznachrichtendienst auch die Benachrichtigungen, Feeds und übrigen Seiten umgestellt hat.

Große Fragen stehen im Raum: Warum? Und: Batman?

Zumindest Twitter selbst ist sehr angetan von der Schriftart, wie auch auf einer Info-Seite zu lesen ist: "Elegant und direkt, stilvoll aber nicht exklusiv" – so fasst man die Schriftart auf. Viele Nutzer hingegen zeigen sich nicht gerade begeistert von dem Umstieg. Zu billig und zu amateurhaft sei die Schrift – das ist nur einer der Vorwürfe, der Twitter gemacht wird. Und natürlich steht die große Frage um Raum: Warum wird dieser Schritt vollzogen? Wenn eine Schrift Gotham schon heißt, bleiben natürlich auch manch "Batman"-Kommentare nicht aus – sorgt der Comic-Held und Dunkle Ritter doch gerade in Gotham City für Ordnung. Nichtsdestotrotz gibt es auch den einen oder anderen Befürworter der neuen Schriftart.

Der Umstieg von Helvetica auf Gotham ist nicht die einzige Änderung, mit der Twitter in letzter Zeit sein Äußeres ändert. Vor einigen Wochen hatte man ein Design des Kurznachrichtendienstes ausgerollt, seit wenigen Tagen wird es flächendeckend für alle Profile genutzt.

Starting today, we're rolling out a new font on http://t.co/zDdcbPwclU, moving from Helvetica Neue to Gotham.
— Twitter Support (@Support) 30. Mai 2014

@Support Batman?

— Ryan Pominville (@RDPomin) 30. Mai 2014

@Support Bad call, truly
— Mike Beasley (@MikeBeas) 30. Mai 2014

@Support NOOOOOO.... It looks cheap and amateurish.

— John (@johnnie_cakes) 30. Mai 2014

@Support No your not! Stop farting around with everything, you're ruining it!
— MIB (@MibIH) 30. Mai 2014


Weitere Artikel zum Thema
Spotify im Auto hören: Eige­ner Player mit Sprach­steue­rung wohl in Arbeit
Christoph Lübben
Mit dem Player von Spotify können die Hände am Steuer bleiben – wie es auch sein soll
Spotify im Auto komfortabel bedienen: Offenbar arbeitet das Unternehmen an einem eigenen Player. Doch kann dieser Songs auch aus dem Netz streamen?
Spotify: Bald könnt ihr nervige Künst­ler ausblen­den
Christoph Lübben
Bestimmte Künstler könnt ihr bald aus bereits vorhandenen Spotify-Playlisten herausfiltern
Künstler einfach Stummschalten: Mit Spotify könnt ihr demnächst eure Playlisten so frisieren, dass bestimmte Interpreten nicht mehr zu hören sind.
Digi­ta­les Wohl­be­fin­den: Diese Android-App hilft euch beim Abschal­ten
Sascha Adermann
"Digital Wellbeing" (Foto) ähnelt "ActionDash", ist aber nur für wenige Geräte verfügbar
Eine neue Android-App kann dabei helfen, euch Details zu eurer Smartphone-Nutzung bewusst zu machen. So soll sie euer digitales Wohlbefinden steigern.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.