Zum Valentinstag überschüttet euch der Facebook Messenger mit Liebe

Zum Valentinstag hat der Facebook Messenger viele Herzen für euch
Zum Valentinstag hat der Facebook Messenger viele Herzen für euch(© 2018 Facebook)

Große Ereignisse wie den Valentinstag lassen sich offenbar auch die Macher von Facebook nicht entgehen. Der Messenger bietet euch pünktlich zum Tag der Liebe ein paar Neuerungen, die euch Herzen sehen lassen.

Ab dem 14. Februar 2018 honoriert Facebook, wenn ihr euren Beziehungsstatus auf "Vergeben" setzt. Im Messenger soll sich dann laut dem Newsroom des Unternehmens ein Fenster mit eurem Partner öffnen – und es regnet Herzen. Anschließend könnt ihr den Chat mit dieser Person personifizieren und anpassen. Unter euren aktiven Konversationen findet ihr eure bessere Hälfte dann auch immer ganz an oberster Stelle – also dort, wo sie womöglich ebenso in eurem Leben steht.

Das Herz ist vorne mit dabei

Generell verschenken Nutzer des Messengers wohl sehr viel Liebe: Nach dem Smiley, das Freudentränen lacht, ist sowohl unter männlichen als auch unter weiblichen Nutzern das Herz auf dem zweiten Platz der am häufigsten genutzten Emojis auf Facebook. Bei Frauen folgt auf Platz drei das Herz-Kuss-Emoji, bei Männern das Emoji mit den Herz-Augen.

Bei so vielen Herzen hat sich Facebook offenbar gedacht, dass die Nutzer davon nicht genug bekommen können: Für den Valentinstag gibt es für die Kamera-Funktion des Messengers neue Filter, die euch etwa auf Selfies Herz-Augen verpassen können oder euer Foto an anderen Stellen mit Herzen verzieren. Diese Neuerungen stehen euch offenbar ebenfalls in einem Video-Chat über den Messenger zur Verfügung. Damit gibt euch das Social-Media-Netzwerk also genügend Möglichkeiten, am 14. Februar ein bisschen Liebe auszusenden.

Weitere Artikel zum Thema
Face­book Messen­ger erlaubt bald Zurück­ho­len versen­de­ter Nach­rich­ten
Guido Karsten
Peinliche Nachrichten könnt ihr bald auch nach dem Versenden noch löschen
Offenbar können Nachrichten von Mark Zuckerberg im Facebook Messenger nachträglich entfernt werden. Diese Option sollen bald alle Nutzer erhalten.
So viel sind Google, Face­book, Spotify und Co. den Nutzern wert
Christoph Lübben4
Mark Zuckerberg hat vielleicht doch nicht so viel zu grinsen: Facebook ist vielen Nutzern wohl nur wenig Geld wert
Laut einer Umfrage könnten viele Nutzer nur für eine hohe Summe im Jahr auf Google, Spotify, Netflix und Co. verzichten. Und wie ist es bei Facebook?
Spotify schafft Zufalls­wie­der­gabe in kosten­lo­ser Version teil­weise ab
Francis Lido
Das Spotify-Presse-Event in New York
Spotify wertet seine Gratis-Version deutlich auf. Einige Playlisten sind künftig auch ohne "Shuffle" abspielbar.