Zwei Filmstudios entwickeln eigenen Streaming-Dienst

Hollywood will Alternativen zu Netflix aufbauen.
Hollywood will Alternativen zu Netflix aufbauen.(© 2014 Netflix, CURVED Montage)

Lionsgate und Tribeca wollen eine Alternative zu Netflix aufbauen. Der Dienst soll im nächsten Jahr launchen und sowohl eigene als auch Fremdproduktionen anbieten.

"Tribeca Short List"

Die großen Hollywood-Studios folgen dem On Demand-Streaming-Trend: Lionsgate und Tribeca gaben am Wochenende bekannt, ihre eigene Videoplattform zu entwickeln. Das Portal der beiden soll in der ersten Hälfte des nächsten Jahres online gehen. Der Titel des neuen Angebots lautet "Tribeca Short List". Die beiden Unternehmen wollen auf der Netflix-Alternative sowohl eigene als auch Produktionen anderer Filmstudios ausstrahlen.

"Tribeca Short List will ein Dienst sein, bei dem man Filme, die man nie zu sehen bekam, die man vergessen hatte oder immer sehen wollte, endlich bekommt", erklären die Betreiber ihr neues Online-Portal. Welche Streifen der Streaming-Service damit konkret anbieten wird, ist noch nicht bekannt.

Steigender Druck von Netflix

Weitere Details wie etwa die Preisstruktur des On Demand-Portals verraten die Partner noch nicht. Der beliebte Streaming-Dienst Netflix hat in der jüngeren Vergangenheit einige Vertreter der Hollywood-Szene verärgert: Das Unternehmen hat mit Adam Sandler und einigen Filmproduktionen exklusive Deals abgeschlossen, um Hollywood-Streifen zeitgleich zum Kinostart anzubieten. Das eigene Online-Angebot von Lionsgate und Tribeca ist ein Versuch, den Stellenwert von Netflix in der Filmbranche einzudämmen.

Netflix lässt sich davon jedoch nicht beirren und hat erst am Samstag drei neue Serien-Eigenproduktionen angekündigt.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp für iOS erlaubt schon bald Teilen von bis zu 30 Bildern auf einmal
Michael Keller
WhatsApp für iOS soll in naher Zukunft ein Update erhalten
WhatsApp für iOS soll bald ein praktisches Feature erhalten: Künftig könnt Ihr offenbar mit der App bis zu 30 Bilder auf einmal verschicken.
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge
Peinlich !16Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.
Google Allo: Update bringt Chrome Custom Tabs und verspricht Span­nen­des
Marco Engelien
Her damit !5Allo
Google Allo erhält das Update auf die Version 5.0. In der könnt Ihr Links direkt im Messenger öffnen. Ein spannenderes Feature kommt erst später.