Amazon Fire: Testbericht und Fotos

Verfügbar seit Sep 2015
Testergebnis
4.4
Amazon Fire 7
Top
  • sehr robuste Hülle
  • günstiger Preis
  • Austausch im Schadensfall

Einsteiger-Tablet aus dem Jahr 2015: Mit dem Amazon Fire hat der Online-Versand seine Tablet-Familie Ende 2015 um ein äußerst günstiges Gerät erweitert. Das Fire unterstützt die Offline-Wiedergabe von Inhalten aus Amazon Video.

Das Amazon Fire verfügt über ein IPS-Display, das in der Diagonale 7 Zoll misst und mit 1024 x 600 Pixeln auflöst. Daraus ergibt sich die Pixeldichte von 171 ppi. Positiv fällt auf, dass der Bildschirm trotz seiner geringen Auflösung eine relativ hohe Helligkeit bietet. Als Betriebssystem ist auf dem Tablet das auf Android basierende Fire OS in der Version 5 vorinstalliert.

Prozessor und Leistung

Angetrieben wird das Amazon Fire von einem MediaTek-Prozessor mit vier Kernen, die jeweils mit 1,3 GHz getaktet sind. Der Arbeitsspeicher hat die Größe von 1 GB, als interner Speicherplatz stehen 8 GB zur Verfügung. Bei Bedarf kann der Speicher per microSD-Karte erweitert werden, um mehr Platz für Musik, Fotos und Filme zu haben.

Der niedrige Preis für das Amazon Fire macht sich nicht nur beim Arbeitsspeicher, sondern auch bei den Kameras bemerkbar: Die Hauptkamera löst mit 1,9 MP auf, während die Frontkamera Selfies mit gerade einmal 0,3 MP ermöglicht. Immerhin: Der Akku hält bei durchschnittlicher Nutzung bis zu 7 Stunden am Stück durch.

Preis und Verfügbarkeit

Das Amazon Fire ist seit dem vierten Quartal 2015 in der Farbe Schwarz erhältlich. Das Tablet besitzt eine Tiefe von 10,6 mm und bringt 313 Gramm auf die Waage.

Zum Release war das Amazon Fire zum Preis von 59,99 Euro erhältlich. Amazon selbst bewirbt das Gerät seitdem gelegentlich mit Preisnachlässen und Sonderaktionen, zum Beispiel Anfang Februar 2016 exklusiv für Prime-Kunden.

Alle Spezifikationen
Größe191 x 115 x 10,6 mm
Gewicht313 g
Display7 Zoll IPS
Kamera-Auflösung2 Megapixel
Speicherkapazität8GB
BetriebssystemFire OS 5
Erweiterbarer Speicherja
Farbeschwarz
ProdukttypTablet
Arbeitsspeicher1GB
4G/LTEnein
DatentransferMicro-SD, Micro-USB, WLAN
Kerne / Taktfrequenz4 / 1,3GHz
Dual-Simnein
Stylusnein
Fingerabdruckscannernein
Preis bei Markteinführung59,99 €
StatusErhältlich
MartkeinführungSep 2015
Das Amazon Fire findest du in diesen CURVED Toplisten:
Alle Toplisten findest du auf der Übersichtsseite
Preise ohne Vertragsbindung
Alle passenden Tipps
Retro-Spiele sind wie gemacht für Smartphones
Android-Spiele für das Tablet: Retro-Titel, die sich lohnen
Lars Wertgen

"Final Fantasy", "GTA San Andreas" und Co.: Für euer Android-Tablet gibt es zahlreiche Retro-Games, die heute so viel Spaß machen wie damals.

Tablets wie das Galaxy Tab S4 sind auch für das Auto ganz praktisch
Android Auto: So macht ihr euren Wagen mit einem Tablet smar­ter
Christoph Lübben

Android Auto läuft auch auf dem Tablet. Was ihr dafür benötigt, welche Einschränkungen es gibt und wie ihr Probleme löst, erklären wir euch hier.

Amazon Music überträgt alle Bundesliga-Spiele als Audio-Stream – auch in euer Auto
Amazon Music und Co. für Android Auto: So nutzt ihr die Apps beim Fahren
Christoph Lübben

Amazon Music und Spotify funktionieren auch über Android Auto. Wie ihr das System einrichtet und für Musik benutzt, erklären wir euch.

"Fortnite" könnt ihr auch auf dem iPad gegen andere Nutzer spielen
"Fort­nite"-Cross­play-Ratge­ber: So spielt ihr gegen Nutzer ande­rer Systeme
Christoph Lübben

"Fortnite" ermöglicht Spieler mit verschiedenen Systemen gemeinsam zu zocken. Wir erklären euch, was ihr dafür tun müsst und was zu beachten ist.

Ihr wollt euer Datenvolumen sparen und Apple Music offline nutzen? Wir erklären euch, wie ihr Titel aufs iPhone, iPad oder die Apple Watch ladet.
Apple Music offline nutzen: So ladet ihr Musik auf iPhone und Apple Watch
Curved-Redaktion1

Ihr wollt euer Datenvolumen sparen und Apple Music offline nutzen? Wir erklären euch, wie ihr Titel aufs iPhone, iPad oder die Apple Watch ladet.

Beim Sonos One richtet ihr das WLAN über die Sonos-App ein. Für den Google Assistant müsst ihr zur Home-App von Google greifen.
Alexa oder Google Assi­stant: Smarte Laut­spre­cher mit WLAN verbin­den
Jan Johannsen

Egal ob mit Alexa oder den Google Assistant: Damit ein smarter Lautsprecher richtig funktioniert, muss er mit dem WLAN verbunden sein. So klappt es.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.