Apple iPad mini 3: Testbericht und Fotos

Verfügbar seit Okt 2014 aktualisiert am 08. März 2018 13:41

Fingerabdrucksensor und ein goldener Anstrich: Das Apple iPad mini 3 weist im Vergleich mit dem iPad mini Retina kaum Unterschiede auf. Maße, Prozessor und auch das Display entsprechen weitestgehend dem Vorgängermodell aus dem Jahr 2013.

Wie das zugleich angekündigte iPad Air 2 bringt das iPad mini 3 erstmals einen Fingerabdrucksensor auf ein Apple-Tablet. Anders als der große Bruder wartet die 2014er Generation des Mini-Tablets aber nicht mit einem neuen Prozessor auf: Angetrieben wird das iPad mini 3 wie der Vorgänger, das Apple iPhone 5s und auch das iPad Air vom hauseigenen A7-Chip. Zur Ausstattung des Prozessors hat Apple wie üblich keine konkreten Angaben veröffentlicht – Analysen des iPhone 5s haben aber gezeigt, dass es sich um einen 1,3-GHz-Dual-Core handelt. Auch der Arbeitsspeicher wird wohl wieder 1 GB umfassen.

Technisch ein kleineres iPad Air mit Fingerabdrucksensor

Damit gleicht das iPad mini 3 technisch einem iPad Air, nur mit Fingerabdruckscanner und im kleineren Format: Das IPS-Display misst in der Diagonale 7,9 Zoll und löst mit 2048 x 1536 Pixeln auf. Daraus ergibt sich die Pixeldichte von 326 ppi. Auch in Bezug auf die Kameras gibt es keine Unterschiede zum Vorgänger: Die Kamera auf der Rückseite löst mit 5 MP auf, während die Frontkamera lediglich eine Auflösung von 1,2 MP bietet. Der 2380-mAh-Akku soll laut Herstellerangabe für bis zu 10 Stunden Betriebszeit reichen. Mit iOS 8 ist die neueste Generation des Apple-Betriebssystems vorinstalliert.

Tschüss 32 GB, hallo Gold

Das Apple iPad mini 3 wird wie gehabt als WLAN-Version oder mit LTE-Modul ausgeliefert. In der Mobilfunk-Variante ist das Tablet etwa 10 Gramm schwerer als das 331 Gramm leichte WLAN-Modell. Beide Geräte sind wahlweise mit 16, 64 oder 128 GB Speicherplatz verfügbar. Damit verabschiedet Apple sich wie schon beim iPhone 6 und iPhone 6 Plus von der Speichervariante mit 32 GB. Ebenfalls identisch sind die erhältlichen Gerätefarben Spacegrau, Silber und neuerdings auch Gold. Mit WLAN und 16 GB ist das iPad mini 3 zum Release im Oktober 2014 ab 389 Euro zu haben. Die günstigste LTE-Variante kostet 509 Euro.

Alle Spezifikationen
Größe200 x 134,7 x 7,5 mm
Gewicht341, 331 g
Display7,9 Zoll IPS
Kamera-Auflösung5 Megapixel
ProzessorApple A7
Speicherkapazität128, 16, 64GB
BetriebssystemiOS 8
Erweiterbarer Speichernein
Front-Kamera-Auflösung1,2 Megapixel
FarbeGold, Grau, Silber
ProdukttypTablet
Arbeitsspeicher1GB
4G/LTEja
DatentransferLightning, Bluetooth, WLAN, GPS, GPRS/EDGE, UMTS, LTE
Kerne / Taktfrequenz2 / 1,3GHz
Akkuleistung2380 mAH
Dual-Simnein
Stylusnein
Fingerabdruckscannerja
Preis bei Markteinführung709, 509, 609, 589, 389, 489 €
StatusErhältlich, 0
MartkeinführungOkt 2014
Das Apple iPad mini 3 findest du in diesen CURVED Toplisten:
Alle Toplisten findest du auf der Übersichtsseite
Preise ohne Vertragsbindung
Alle passenden Tipps
"PUBG Mobile" könnt ihr auf iPhone und iPad kostenlos spielen
Kosten­lose iOS-Spiele: Diese Games soll­tet ihr euch anse­hen
Francis Lido

Ihr suchte gute kostenlose iOS-Spiele? Wir zeigen euch, welche Titel eure Zeit wert sind.

Ihr wollt euer Datenvolumen sparen und Apple Music offline nutzen? Wir erklären euch, wie ihr Titel aufs iPhone, iPad oder die Apple Watch ladet.
Apple Music offline nutzen: So ladet ihr Musik auf iPhone und Apple Watch
Curved-Redaktion1

Ihr wollt euer Datenvolumen sparen und Apple Music offline nutzen? Wir erklären euch, wie ihr Titel aufs iPhone, iPad oder die Apple Watch ladet.

Supergeil !46Egal welches iPhone ihr einrichtet, der Vorgang ist bei allen Modellen identisch.
Neues iPhone bekom­men? Tipps für die erste Einrich­tung
Stefanie Enge20

Lag ein neues iPhone oder iPad hübsch verpackt unter dem Weihnachtsbaum? Dann hilft diese Anleitung beim Einrichten des neuen Geräts.

Das Synchronisieren von Musik wird mit Apple Watch und watchOS 4 leichter
Apple Watch: Musik unter watchOS 4 und iOS 11 synchro­ni­sie­ren
Michael Keller3

Beim Training mit der Apple Watch Musik hören: Das Synchronisieren der Songs wird mit iOS 11 und watchOS 4 einfacher. Wir erklären Euch, wie es geht.

ARKit ermöglicht zahlreiche interessante Augmented-Reality-Apps
ARKit: Diese Apps soll­tet Ihr auspro­bie­ren
Francis Lido

Seit Herbst 2017 unterstützen viele iOS-Geräte ARKit und damit Augmented Reality. Welche Apps Ihr ausprobieren solltet, erfahrt Ihr hier.

Für die Apple ID könnt Ihr auf Eurem iPhone die Zwei-Faktor-Authentifizierung aktivieren
Apple ID: Zwei-Faktor-Authen­ti­fi­zie­rung akti­vie­ren – das müsst Ihr tun
Francis Lido

Die Zwei-Faktor-Authentifizierung sichert Eure Apple ID vor unerwünschten Zugriffen. Wie Ihr sie einstellt, erfahrt Ihr bei uns.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.