Apple iPhone X: Test, News und Fotos

Verfügbar seit Nov 2017 | aktualisiert am 22. September 2017 15:04

10 Jahre iPhone: Das Jubiläum feiert Apple mit dem iPhone X (gesprochen: iPhone Ten). Es ist das erste Smartphone aus Cupertino mit einem randlosen Display. Die neue Bauform zieht weitere Veränderungen nach sich. Für einen Homebutton ist kein Platz mehr, aber es gibt Ersatz für Touch ID.

[Update vom 21. September 2017] Apple nimmt ab dem 27. Oktober Vorbestellungen für das iPhone X entgegen. Die Auslieferung soll am 3. November beginnen. Das könnte allerdings nur für besonders schnelle Vorbesteller gelten. Aktuelle Meldungen aus Asien erwarten Lieferengpässe. Gründe dafür könnten Produktionsprobleme aber auch Lieferschwierigkeiten bei einzelnen Komponenten sein.

[Update vom 18. September 2017] Wenn das iPhone X im November in den Handel kommt, wird es ohne Frage eines der besten aber auch eines der kostspieligsten Smartphones auf den Markt sein. Ob aus dem teuersten iPhone auch das erfolgreichste wird und was Apple an dem iPhone X verdient, erfahrt Ihr hier.

Mit der Face ID Gesichtserkennung möchte Apple neue Maßstäbe setzen. Damit ersetzt Apple bei seinem iPhone X die Touch ID durch die Face ID. Tatsächlich bedeutet das, dass nur mit dem eigenem Gesicht das iPhone entsperrt werden kann. Wie sicher das ist und wie es genau funktioniert erzählen wir Euch hier.

Das Interesse am Jubiläums-iPhone X ist gigantisch. Nach der glanzvollen Vorstellung der neuen iPhone-Generation iPhone 8 und iPhone 8 Plus, wissen wir jetzt wie es aussieht und wann es ausgeliefert wird. Doch wie schnell die Apple-Fans Ihr iPhone X tatsächlich in den Händen halten werden ist fraglich. Grund dafür sind Produktionsengpässe die eine Auslieferung bis 2018 hinauszögern können.

Das Apple iPhone X kann ab dem 27. Oktober vorbestellt werden und gilt jetzt schon als das teuerste iPhone, welches Apple dem Markt präsentiert. Die teuerste Komponente dürfte das OLED-Display sein. 

Für das iPhone X wird es ein exklusives Feature in Clips-App geben. Mit dieser App und der integrierten TrueDepth-Kamera ist es möglich Euch in verschiedenen animierten Hintergründen zu platzieren, diese zu bearbeiten oder das komplette Bild mit verschiedenen Filtern zu versehen.

[Update vom 13. September 2017] Mit dem "Super Retina Display" für das Jubiläums-iPhone X setzt Apple das erste mal auf ein OLED-Display. Interessant ist, dass die Displays von der Konkurrenz Samsung geliefert werden, die den OLED-Markt beherrschen und damit auch am iPhone X Erfolg mitverdienen. Je höher die Nachfrage für das iPhone X desto lauter klingeln die Kassen bei Samsung.

Endlich ist schnelleres Aufladen der neuen iPhones möglich, vorausgesetzt Ihr habt das richtige Zubehör zur Hand, denn mit dem Standardzubehör, was den Smartphones beiliegt ist das nicht möglich. Preislich kommen dann noch 29 Euro bzw. 39 Euro - je nach Kabellänge - zusätzlich hinzu.

Wer neugierig auf die Zubehörauswahl ist, der darf sich richtig freuen. Neben den bewährten Schutzhüllen aus Leder und Silikon wird es ein drahtloses Ladepad geben mit dem Namen Apple AirPower. Damit lässt sich nicht nur das iPhone X sondern auch das iPhone 8, die Apple Watch und die AirPods kabellos laden und bis zu drei Geräte gleichzeitig.

Das Premium-Telefon: iPhone X

Während das iPhone 8 und das iPhone 8 Plus die technische Weiterentwicklung der bisherigen iPhone-Reihe sind, ist das iPhone X ein großer Schritt. Statt Weiterentwicklung gibt es große Veränderungen: Eine neue Displayform und eine neue Display-Technik. Eine neue Entsperrtechnologie, bewegte Emojis, kabelloses Laden und eine Dualkamera, die noch bessere Bilder verspricht.

Das iPhone X wiegt 174 Gramm und ist 143,6 Millimeter hoch, 70,9 Millimeter breit und 7,7 Millimeter dick. Damit ist es zwar größer als das iPhone 8, aber kleiner als das iPhone 8 Plus.

Super-Retina-Display und wasserdichtes Gehäuse

Das iPhone X verfügt über ein Super Retina HD Display. Es ist 5,8 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2436 x 1125 Pixeln. Daraus ergibt sich ein Pixeldichte von 458 ppi. Erstmals nutzt Apple für ein Smartphone ein OLED-Display. Sein Kontrastverhältnis liegt bei 1.000.000:1 und die maximale Helligkeit bei 625 cd/m². Das Display unterstützt HDR10 und die True-Tone-Technologie, passt sich also automatisch an das Umgebungslicht an. 3D Touch beherrscht das Display weiterhin und wird durch eine fettabweisende Beschichtung geschützt.

Das Gehäuse des iPhone X besteht aus Aluminium und Glas. Der Rahmen aus Aluminium hält die Vorder- und Rückseite aus Glas zusammen. Apple zufolge ist es das stabilste Glas, das bisher in einem Smartphone verbaut wurde. Das Smartphone ist wasserdicht und eine IP67-Zertifizierung erhalten.

A11 Bionic und iOS 11

Apple verbaut im iPhone X mit dem A11 Bionic den gleichen Chipsatz wie im iPhone 8 und iPhone 8 Plus. Er verfügt über eine 64‑Bit-Architektur und sechs Rechenkerne. Zwei davon liefern möglichst viel Rechenkraft. Die übrigen vier sind für einfachere Aufgaben vorgesehen und verbrauchen weniger Strom. Gegenüber dem A10-Chipsatz sollen die zwei Leistungs-Rechenkerne 25 Prozent schneller geworden sein, die vier effizienten Rechenkernen sogar 70 Prozent.
Der Chipsatz hat genug Power für Augmented-Reality-Anwendungen mit ARKit und auch für die neue Gesichtserkennung Face ID. Dem A11 steht mit dem M11 Motion Coprozessor ein Helfer zur Seite, der für alle Aufgaben zuständig ist, die mit Bewegung zu tun haben.

Face ID ersetzt Touch ID

Da das große Display des iPhone X auf der Vorderseite keinen Platz mehr für einen Fingerabdrucksensor ließ und Apple ihn auch nicht auf der Rückseite platzieren wollte, musste eine Alternative her. Mit Face ID hat Apple sich für eine Gesichtserkennung entschieden, die das iPhone X entsperrt und Zugriff auf geschützte Daten in Apps gewährt oder Zahlung per Apple Pay freigibt.

Für Face ID hat Apple neben der Frontkamera weitere Sensoren verbaut. Ein Punktprojektor projiziert über 30.000 Punkte auf das Gesicht des Betrachters und erstellt aus diesen eine Karte. Die Infrarotkamera liest das Punktemuster und fertigt ein Infrarotbild an. Die Daten gehen an den A11-Bionic-Chip, der die Übereinstimmung mit den hinterlegten Daten bestätigt – oder auch nicht. Ist es dunkel, soll der Infrarotbeleuchter dafür sorgen, dass die Kamera trotzdem das Gesicht erkennen kann.

Die "Maschine", die hinter der Technik von Face ID steckt, soll überdies in der Lage sein, das Gesicht des Besitzers mit jeder Nutzung besser kennenzulernen. Mützen, Brillen, ein großer Schal oder schlechte Lichtverhältnisse sollen demzufolge keine Schwierigkeiten bei der Identifizierung bereiten.

Um die Privatsphäre des Nutzers zu gewährleisten, schickt das iPhone X keine Daten von Face ID an Apple. Sie verbleiben ausschließlich auf dem Smartphone. Apple zufolge sei Face ID sogar 20 Mal sicherer als Touch ID. So sei einer unter 50.000 Menschen unter Umständen in der Lage, ein fremdes iPhone mit seinem Fingerabdruck zu entsperren. Bei Face ID verspricht Apple, dass die Wahrscheinlichkeit auf einen unter 1.000.000 Menschen sinkt. Nur ein böser Zwillinge könnte das System austricksen.

Verbesserte Dualkamera

Auf der Rückseite des iPhone X befindet sich eine Dualkamera. Ihre Linsen sind anders als beim iPhone 8 Plus nicht nebeneinander, sondern untereinander angeordnet und auch sonst sind die Kameras in den beiden Smartphones nicht identisch – auch wenn sie beide für einen Zoom sowie einen Bokeh-Effekt genutzt werden. Die Weitwinkel-Linse des iPhone X verfügt über eine f1.8-Blende, die Tele-Linse über eine f2.4-Blende. Apple verbaut für jede der Kameras einen eigenen Bildstabilisator.

4K-Videoaufnahmen fertigt das iPhone X mit bis zu 60 Bildern in der Sekunde an und schafft Zeitlupenvideos in Full-HD-Auflösung mit bis zu 240 Bildern in der Sekunde. Der Zoom und die optischen Bildstabilisatoren stehen natürlich auch bei der Videoaufzeichnung zur Verfügung.

Die Frontkamera des iPhone X verfügt über eine Auflösung von sieben Megapixeln, eine Blende von f2.2 und nimmt Videos in Full-HD-Auflösung mit 1920 x 1080 Pixeln auf. Zusammen mit der IR-Kamera bietet sie auf dem iPhone X einen neuen Porträtmodus und Animojis. Die animierte Emojis übernehmen die Mimik des Smartphone-Nutzers.

Die Animojis erkennen die Mimik des Nutzers(© 2017 Apple)

Akku mit kabelloser Ladetechnik

Der Akku des iPhone X soll bis zu zwei Stunden länger als beim iPhone 7 halten. Konkret gibt Apple Laufzeit von bis zu 21 Stunden bei Telefonaten, bis zu 13 Stunden bei der Videowiedergabe und bis zu zwölf Stunden bei der Internetnutzung an. Hört man nur Musik soll der Akku sogar bis zu 60 Stunden lang durchhalten.

Der Lithium-Ionen-Akku unterstützt über den Lightning-Anschluss des iPhone X eine schnelle Aufladung und tankt in 30 Minuten bis zu 50 Prozent seiner Kapazität. Darüber hinaus unterstützt das iPhone X drahtloses Laden von allen Ladegeräten mit dem Qi-Standard. Vorerst geht dies nur mit Modellen mit Drittanbietern. Apples eigenes Modell AirPower, dass auch die Apple Watch und die AirPods mit ihrer neuen Hülle laden kann, erscheint erst 2018.

Preis und Verfügbarkeit

Das iPhone X kann ab dem 27. Oktober 2017 vorbestellt werden. Der Verkauf startet am 3. November 2017. Für die Variante mit 64 Gigabyte internen Speicher zahlt Ihr 1149 Euro. Die Version mit 256 Gigabyte internen Speicher kostet 1319 Euro. Bei den Farben stehen Silber und Space Grau zur Auswahl

Das waren die Top-Gerüchte zum iPhone X vor der Apple Keynote

[Update vom 11. September 2017] Die geleakte Version von iOS 11 enthält Hinweise auf die Namen der neuen Modelle: iPhone 8, iPhone 8 Plus und iPhone X.

[Update vom 7. September 2017] Ein aktuelles Roundup aller Gerüchte rund um den Namen, Design, Specs und Preis haben wir für Euch kurz vor der Keynote noch einmal zusammengestellt.

[Update vom 6. September 2017] Noch weniger als eine Woche bis zur Vorstellung und trotzdem sorgt die Namensgebung für Kopfzerbrechen: Hinweise, wie die neuen Geräte heißen werden, geben nur Leaks von Zubehörherstellern, und selbst die sind nicht eindeutig. Wird es das iPhone 8 Pro X Edition oder doch iPhone 8, 8 Plus? Einen Kommentar zum großen Rätselraten hat CURVED-Chefredakteur Felix verfasst.

[Update vom 4. September 2017] Um Siri im iPhone zu aktivieren, genügt es, den Homebutton lange gedrückt zu halten. Was aber, wenn es im kommenden iPhone keinen Homebutton mehr gibt? Der iOS-Entwickler Guilherme Rambo will die Lösung dafür einmal mehr im Source-Code des HomePod gefunden haben.

[Update vom 31. August 2017] Das Datum der Präsentation steht: Am 12. September lädt Apple zur Keynote nach Cupertino ein. CURVED wird live vor Ort dabei sein.

[Update vom 31. Juli 2017] Ist Apple da womöglich gar ein Fauxpas unterlaufen? In der Firmware des HomePods haben findige Entwickler ein Icon entdeckt, das die Vorderseite des iPhone X zeigen soll.

Alle Spezifikationen
Größe143,6 x 70,9 x 7,7 mm
Gewicht174 g
Display5,8 Zoll OLED
Kamera-Auflösung12 Megapixel
ProzessorApple A11 mit M11 Motion Coprozessor
Speicherkapazität64/256GB
BetriebssystemiOS 11
Erweiterbarer Speichernein
Front-Kamera-Auflösung7 Megapixel
FarbeSpace Grau, Silber
ProdukttypSmartphone
Arbeitsspeicher3GB
4G/LTEja
DatentransferLightning, Bluetooth, WLAN, GPS, NFC, GPRS/EDGE, UMTS, LTE
Kerne / Taktfrequenz6 /
Dual-Simnein
Stylusnein
Fingerabdruckscannerja
Preis bei Markteinführung1149 €
StatusRegistrieren
MartkeinführungNov 2017
Preise ohne Vertragsbindung

Alle passenden Tipps
Ihr könnt den Porträt-Modus-Effekt unter iOS 11 rückgängig machen
iOS 11: So könnt Ihr den Porträt-Modus-Effekt von einem Foto entfer­nen
Lars Wertgen

Unschärfe nachträglich entfernen: Ihr könnt das Bokeh von Apples Porträt-Modus ab iOS 11 ausschalten. Wir erklären Euch, wie das funktioniert.

Apple Maps verfügt auch über eine 3D-Ansicht für große Gebäude
Apples Karten-App: Das iPhone zur Indoor-Navi­ga­tion nutzen
Christoph Lübben

Die Übersicht im Einkaufzentrum nicht verlieren: Ab iOS 11 unterstützt Apples Karten-App für's iPhone auch Indoor-Navigation. So nutzt Ihr sie.

Das Kurzbefehl-Menü öffnet Ihr durch dreimaliges Tippen auf den Homebutton
iOS: So ändert Ihr die Farbein­stel­lun­gen auf dem iPhone via Kurz­be­fehl
Christoph Lübben

Farbeinstellungen müsst Ihr unter iOS nicht immer direkt im Menü ändern. Ihr könnt zum Wechseln auch Kurzbefehle auf dem iPhone festlegen.

Ihr könnt den Notfallpass unter "Notfall" auf dem Sperrbildschirm des iPhones anzeigen lassen
iOS: Notfall­pass auf dem Sperr­bild­schirm anzei­gen – so geht's
Christoph Lübben

Ihr könnt unter iOS einen Notfallpass erstellen. Diese medizinischen Daten lassen sich auch auf dem Sperrbildschirm anzeigen. Das müsst Ihr dafür tun.

Im Lightning-Anschluss vom iPhone kann sich Staub ansammeln und das Aufladen verhindern
iPhone lädt nicht: Das könnt Ihr tun
Christoph Lübben

Euer iPhone lässt sich nicht mehr aufladen? Ihr müsst womöglich nicht gleich eine teure Reparatur machen lassen. Wir erklären Euch, was Ihr tun könnt.

Die Aufnahme-Funktion könnt Ihr ab iOS 11 über das Kontrollzentrum erreichen
iOS 11: So nehmt Ihr ohne Mac Euren iPhone- oder iPad-Bild­schirm auf
Christoph Lübben

Bildschirminhalte von iPhone und iPad aufnehmen – dank der Screen-Recording-Funktion von iOS 11 geht das ganz einfach.