Apple Watch: Testbericht und Fotos

Verfügbar seit Apr 2015 aktualisiert am 10. August 2018 15:00
Testergebnis
9.0
Apple Watch
Top
  • viele Armbänder und Möglichkeiten zur Individualisierung
  • intuitive Steuerung über Krone, Touchgesten und Siri
  • hochauflösendes Display
  • gute Zusammenarbeit zwischen iPhone und Smartwatch
  • funktioniert als Fitnesstracker
Flop
  • Display anfällig für Fingerabdrücke
  • Edelstahlvariante verkratzt leichter
  • Software hat noch mit Kinderkrankheiten zu kämpfen

Apple Watch statt iWatch: Seit dem 24. April 2015 ist das erste Wearable von Apple erhältlich. Das Gadget soll die Funktionalität von Smartwatch und Fitnesstracker in sich vereinen.

Die neuesten Updates

[Update vom 23. Dezember, 10:27] Pünktlich zu Heiligabend ist nun Pokémon GO für Apple Watch erschienen.

Wie die meisten Smartwatches kommt die Apple Watch ohne Einschub für eine SIM-Karte daher. Kompatibel ist sie mit allen iPhone-Modellen ab dem iPhone 5, also auch mit dem iPhone 6s sowie dem iPhone 6s Plus. Ist sie erst einmal per Funk mit dem Smartphone gekoppelt, dient sie als Verlängerung und nimmt Anrufe an, empfängt Kurznachrichten und greift auf den GPS-Sensor des Smartphones zurück. Per HandOff-Funktion, die mit iOS 8 ihr Debüt feierte, lassen sich SMS, E-Mails und Co. auch auf der Apple Watch beginnen und nahtlos auf dem Smartphone beenden – und umgekehrt.

Apple Watch und Health achten auf Eure Gesundheit

Kurznachrichten sind auf der Apple Watch wahlweise noch kürzer: Digital Touch erlaubt es, durch ein Tippen auf den Screen Emoticons oder Zeichnungen an andere Träger zu übertragen. Selbst der per Pulssensor aufgenommene Herzschlag lässt sich übermitteln.

Mit den weiteren Sensoren, die Beschleunigung und Blutdruck messen, dient die Uhr mit ihrer Health-App wie erhofft auch als Fitness-Tracker. Weitere Software kommt in Form von Sprachassistentin Siri und der Karten-App. Mit Apple Pay dient die Apple Watch zudem als bargeldloses Zahlungsmittel.

Bedienung und Hardware

Die Navigation innerhalb von Menüs erfolgt durch Drehen an der Krone, also dem seitlich am Gehäuse angebrachten Rädchen. Ein Druck darauf führt zurück zum Home Screen. Elf unterschiedliche Zifferblätter stehen vorinstalliert zur Wahl, die Palette reicht dabei von simplen 2D-Ansichten bis zu einer vereinfachten 3D-Darstellung des Sonnensystems. Per Wischgeste rutscht die Zeitanzeige zur Seite und gibt den Blick auf einen Info-Screen frei, wo etwa Benachrichtigungen zu finden sind.

Per Force Touch-Funktion unterscheidet der Saphirglas-Bildschirm zwischen sanftem und starkem Druck, um so unterschiedliche Funktionen auszulösen. Im Inneren der Apple Watch ist ein S1-Chipsatz von Samsung verbaut. Dieser besitzt ungefähr die gleiche Power wie der A5-Chipsatz aus dem iPod touch der sechsten Generation.

Drei Varianten der Smartwatch erhältlich

Das Gehäuse kommt in drei Varianten à zwei Größen. Als Material dient entweder Edelstahl, Aluminium oder 18 karätiges Gold. Das Uhrengehäuse ist entweder 38 oder 42 Millimeter hoch. Im kleineren Case kommt die Apple Watch auf eine Pixeldichte von 302 ppi. Die größere Variante bringt es 290 ppi. Armbänder gibt es aus Kunststoff, Leder, Edelstahl oder als Kette. Seit März 2016 ist auch ein offizielles Armband von Apple aus Nylon erhältlich. Aufladen lässt sich die Apple Watch per Induktion über einen speziellen Stecker, der wie ein MagSafe-Kabel magnetisch an das Uhrengehäuse andockt.

Der Preis für das Edelstahl-Modell der Apple Watch startete zum Release im April 2015 bei 649 Euro. Mittlerweile gibt es einige Ausführungen, die bereits ab 329 Euro erstanden werden können. Wer bereits eine besitzt, findet hier einige Tipps für den schnellen Einstieg. Seit September 2016 ist das Nachfolgemodell Apple Watch Series 2 auf dem Markt.

Alle Spezifikationen
Anbieter/EntwicklerApple
BeschreibungEs gibt sechs unterschiedliche Armbänder für die Apple Watch, die sich schnell wechseln lassen. PVC für Sportler, weiches Leder für den Casual Look, glattes Leder mit magnetischem Verschluss, einen normalen Uhren-Verschluss mit Pin und ein Metallarmband.
DatentransferBluetooth, NFC
BetriebssystemwatchOS
Kompatibel mitallen Apple-Geräten, die iOS 8 oder höher nutzen
SensorenBeschleunigung, Puls, Lage, Blutdruck
Akkulaufzeit24 Stunden
StatusErhältlich
Das Apple Watch findest du in diesen CURVED Toplisten:
Alle Toplisten findest du auf der Übersichtsseite
Preise ohne Vertragsbindung
Alle passenden Tipps
Der Musik-Player der Apple Watch Series 3
Apple Watch: So könnt ihr mit der Smart­watch Musik hören
Francis Lido

Ihr wollt Musik mit eurer Apple Watch hören? Wir erklären euch, welche Möglichkeiten ihr habt.

Eine Apple Watch Series 2 oder neuer hat mit Wasser kein Problem
Schwim­men mit der Apple Watch: Darauf müsst ihr achten
Christoph Lübben

Mit der Apple Watch schwimmen: Wir erklären euch, worauf ihr bei der Series 1, Series 2 und Series 3 in Verbindung mit Wasser achten müsst.

Unfassbar !5Wenn der Bildschirm der Apple Watch dunkel bleibt, könnte eine Display-Reparatur auf euch zukommen
Apple Watch: Display kaputt – alles über Repa­ra­tur, Preise und AppleCa­re+
Francis Lido

Wenn das Display der Apple Watch defekt ist, solltet ihr es direkt beim Hersteller reparieren lassen. Wir haben alle wichtigen Informationen für euch.

Das Synchronisieren von Musik wird mit Apple Watch und watchOS 4 leichter
Apple Watch: Musik unter watchOS 4 und iOS 11 synchro­ni­sie­ren
Michael Keller3

Beim Training mit der Apple Watch Musik hören: Das Synchronisieren der Songs wird mit iOS 11 und watchOS 4 einfacher. Wir erklären Euch, wie es geht.

Im "Stumm"-Modus der Apple Watch gibt es weder Klingeln noch Vibrieren
Apple Watch: "Nicht Stören"-, "Stumm"- und "Thea­ter"-Modus erklärt
Michael Keller1

Die Apple Watch könnt Ihr auf "Stumm", "Theater" oder "Nicht stören" stellen. Wir erklären Euch die Unterschiede zwischen den Modi.

Mit der Apple Watch Series 2 könnt Ihr Euch ins Wasser wagen
Apple Watch Series 2: Das soll­tet Ihr bei Kontakt mit Wasser beach­ten
Felix Kreutzmann1

Bevor und nachdem Ihr mit der Apple Watch Series 2 ins Wasser geht, solltet Ihr einige Dinge berücksichtigen. Die Wassersperre zum Beispiel.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.