Beats by Dr. Dre Solo 2: Testbericht und Fotos

Verfügbar seit Mär 2015
Testergebnis
3.8
Beats by Dr. Dre Solo 2
Top
  • Bass-Sound
  • Portable, dank Faltmechanismus
  • In-Line Mikrofon
  • gute Verarbeitung
Flop
  • mäßige Höhen und Mitten
  • Hoher Anpressdruck
  • anfällige Hochglanzoptik
  • Ohrpolster nicht wechselbar

Nur kurz nach der Übernahme durch Apple brachte Beats eine überarbeitete Version seiner populären Kopfhörer mit dem Namen Beats by Dr. Dre Solo 2 heraus. Die Headphones in knalliger Optik überzeugen vor allem bei den Bässen, haben in anderen Sound-Kategorien aber noch Nachholbedarf.

Hochglanzlook mit schlichtem Design

Vom Aussehen her ähneln die Beats by Dr. Dre Solo 2 stark den Beats by Dr. Dre Studio 2.0 aus dem Jahr 2013. Die Kopfhörer kommen mit einem schnörkellosen Design daher und sind glücklicherweise neben der Knallfarbe Pink auch in Weiß, Schwarz, Blau, Grau und Rot erhältlich. Die Verarbeitung ist besser als beim Vorgänger Solo HD, knirschende Bauteile und verhedderte Kabel gehören somit der Vergangenheit an. Beats-typisch fällt der Preis auch für die Einsteigerversion Solo 2 mit 200 Euro aber recht happig aus.

Bass, Bass, wir brauchen Bass

Wie alle Beats-Kopfhörer legen auch die Beats by Dr. Dre Solo 2 wieder viel Wert auf starke Bässe. Allerdings führt diese Fokussierung dazu, dass ausdifferenzierte Höhen und Mitten immer noch etwas an Details verlieren können. Durch das geschlossene System sorgen die Kopfhörer dafür, dass Umgebungsgeräusche passiv unterdrückt werden und zugleich der Sitznachbar in der Bahn nicht zu sehr gestört wird.

Tragekomfort mit leichten Abstrichen

Die Beats by Dr. Dre Solo 2 überzeugen beim ersten Anlegen durch ihren Anpressdruck, der ein sicheres Gefühl auf dem Kopf erzeugt. Nach einer Weile kann der Druck jedoch etwas unangenehm werden und sogar zu Kopfschmerzen führen. Die Polster der On-Ear-Headphones fühlen sich zwar angenehm an, können durch das lederartige Material allerdings vor allem im Sommer zu schwitzigen Ohren führen. Leider sind die Ohrpolster nicht wechselbar.

Alle Spezifikationen
Anbieter/EntwicklerBeats Electronics
Audio-Übertragungsbereich20-20000 (Hz - Hz)
FormfaktorOn-ear
Gewicht205 g
Farbegrau, pink, rot, schwarz, weiß
StatusErhältlich
Das Beats by Dr. Dre Solo 2 findest du in diesen CURVED Toplisten:
Alle Toplisten findest du auf der Übersichtsseite
Preise ohne Vertragsbindung
Alle passenden Tipps
Ein einzelner HomePod spielt Musik nicht in Stereo ab
Apple HomePod: Stereo-Musik mit zwei Laut­spre­chern hören
Francis Lido

Zwei HomePod-Lautsprecher lassen sich für Stereo-Sound miteinander verbinden. Wir verraten euch, wie die Einrichtung funktioniert.

Der HomePod richtet sich selbst als Steuerzentrale ein
Apple-HomeKit-Fern­zu­griff: So steu­ert ihr euer Smart Home außer Haus
Francis Lido

HomeKit-kompatible Geräte lassen sich auch aus der Ferne steuern. Wir zeigen euch, wie ihr den Fernzugriff auf euer Smart Home einrichtet.

Apple CarPlay bietet euch Zugriff auf einige Standard-Apps von iOS und weitere Anwendungen
Apple CarPlay: Die nütz­lichs­ten Apps für das In-Car-System
Christoph Lübben

Für Apple CarPlay gibt es ein paar nützliche Apps. Wir verraten euch, welche Programme ihr euch für das System anschauen solltet.

"Fortnite" könnt ihr auch auf dem iPad gegen andere Nutzer spielen
"Fort­nite"-Cross­play-Ratge­ber: So spielt ihr gegen Nutzer ande­rer Systeme
Christoph Lübben

"Fortnite" ermöglicht Spieler mit verschiedenen Systemen gemeinsam zu zocken. Wir erklären euch, was ihr dafür tun müsst und was zu beachten ist.

Android Watch: Die Casio WSD-F30 zählt zu den Modellen, die auf Wear OS setzen
Apple Watch, Android Watch oder Samsung Watch? Das sind die Unter­schiede
Lars Wertgen

Wer sich eine Smartwatch kaufen möchte, steht auch vor der Entscheidung: Apple Watch, Android Watch oder Samsung Watch?

Es gibt ein paar Tricks und Apps, mit denen ihr die Daten eurer Wearables noch besser überblicken und in Relation setzen könnt. Wir stellen sie euch vor.
Mit diesen Tricks und Apps holt ihr noch mehr aus eurem Fitness­tra­cker raus
Tina Klostermeier

Fitnesstracker und -Apps sammeln allerhand Daten: Wir zeigen euch, wie ihr all eure Fitnessdaten in Relation setzt und die Gadgets effizienter macht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.