Fitbit Charge: Test, Preise und Fotos

Verfügbar seit Nov 2014

Testergebnis
8.4
Fitbit Charge
Top
  • Anrufer ID
  • Sehr kleine Fehlerquote beim Zählen
Flop
  • vergleichsweise teuer
  • Synchronisierung klappt nicht immer beim ersten Versuch

Fitbit liefert mit dem Charge-Fitnesstracker den Nachfolger des Fitbit Flex, der zwar auf die gleiche App setzt, jedoch einige Hardware-Veränderungen mit sich bringt. Herausgekommen ist ein komfortabler Fitnesstracker mit umfangreichen Funktionen.

Die Technik des Fitbit Charge ist fest verbaut, im Gegensatz zum Vorgänger lässt sie sich nicht herausnehmen. Zudem zeigt das Display beim neuen Modell die Uhrzeit an und versorgt den Träger mit aktuellen Zwischenständen. Das Armband ist in zwei verschiedenen Größen erhältlich und verfügt über einen Verschluss aus Edelstahl, der an sieben Stellen positionierbar ist. Generell ist der Tragekomfort beim Fitbit Charge sehr angenehm.

Fitbit Charge: OLED-Display und motivierende App

Neben der Uhrzeit gibt das Display des Fitbit Charge dem Träger Auskunft über die Anzahl der täglich absolvierten Schritte, die zurückgelegte Strecke, den Kalorienverbrauch sowie die erklommenen Stockwerke. Die Reihenfolge der Werte kann in den Einstellungen der Fitbit-App verändert werden. Einzelne Werte lassen sich zudem auch komplett ausblenden. Für die Digitaluhr gibt es vier verschiedene "Zifferblätter" zur Auswahl. Der Fitnesstracker besitzt darüber hinaus eine neue Funktion namens "Anrufer ID". Dadurch wird der Träger der Charge über eingehende Anrufe auf dem Smartphone informiert.

Die verwendete Fitbit-App zeigt sowohl den Verlauf der letzten Tage als auch jeden einzelnen Tag an. Sie ermöglicht es, sich mit anderen Fitbit-Nutzern anzufreunden und mit ihnen in Konkurrenz zu treten, um so für einen Extra-Motivationsschub zu sorgen. Vier verschiedene Wettkampfarten stehen zur Verfügung. Der Fitbit Charge-Fitnesstracker ist für knapp 130 Euro erhältlich.

Alle Spezifikationen
Anbieter/EntwicklerFitbit
Displayja
DatentransferBluetooth
SensorenBeschleunigung
StatusErhältlich
Preis bei Markteinführung129,95€
Das Fitbit Charge findest du in diesen CURVED Toplisten:
Alle Toplisten findest du auf der Übersichtsseite

Artikel zu "Fitbit Charge"
Fitbit Charge 2
Fitbit stellt Fitness­tra­cker Flex 2 und Charge 2 offi­zi­ell vor
Christoph Groth

Für Schwimmer und Ausdauersportler: Fitbit stellt mit dem Flex 2 und dem Charge 2 zwei Nachfolger seines Fitness-Tracker-Duos vor.

Um das Fitbit Alta neuzustarten, müsst Ihr den Knopf am Ladekabel mehrmals drücken
Fitbit: So star­tet Ihr das Fitness-Weara­ble neu
Guido Karsten

Hat Euer Fitbit-Wearable eine Fehlfunktion, hilft häufig ein Neustart. Je nach Gerät müsst Ihr dafür folgende Schritte ergreifen.

Viele Fitnesstracker übertragen die erhobenen Daten unverschlüsselt ans Smartphone
Fitness­tra­cker: Viele Weara­bles mit mangel­haf­tem Daten­schutz
Michael Keller

Für eine Studie wurde der Umgang vieler Fitnesstracker mit persönlichen Daten untersucht. Etliche der Wearables gehen eher sorglos mit Euren Daten um.

Supergeil !12Smartwatch, Fitnesstracker oder doch lieber eine Sportuhr? Unser Wearable-Guide hilft weiter.
Großer Ratge­ber: Das rich­tige Weara­ble für jeden Zweck
Jan Johannsen2

Apple Watch, eine andere Smartwatch, eine Sportuhr oder ein Fitnesstracker? Die Wearable-Auswahl ist riesig. CURVED verschafft Euch einen Überblick.

Her damit !20Nicht jede App motiviert gleichermaßen dazu sich mehr zu bewegen.
Fitbit, Jawbone & Co: Das können Fitness­tra­cker-Apps
Jan Johannsen2

Die schönste Hardware wird nutzlos, wenn ihre Software nichts taugt – gerade bei Fitnesstrackern. Wie sich die Programme der Smartbands unterscheiden.

Peinlich !67Keine günstige Motivationshilfe: der Fitbit Charge
8.4
Fitbit Charge im Test: Fitness­tra­cker mit OLED-Display
Jan Johannsen

Der Fitbit Charge hilft nicht nur dabei die Feiertagspfunde wieder los zu werden, sondern soll das ganze Jahr über zu mehr Bewegung animieren.