Fitbit Charge: Test, Preise und Fotos

Verfügbar seit Nov 2014

Testergebnis
8.4
Fitbit Charge
Top
  • Anrufer ID
  • Sehr kleine Fehlerquote beim Zählen
Flop
  • vergleichsweise teuer
  • Synchronisierung klappt nicht immer beim ersten Versuch

Fitbit liefert mit dem Charge-Fitnesstracker den Nachfolger des Fitbit Flex, der zwar auf die gleiche App setzt, jedoch einige Hardware-Veränderungen mit sich bringt. Herausgekommen ist ein komfortabler Fitnesstracker mit umfangreichen Funktionen.

Die Technik des Fitbit Charge ist fest verbaut, im Gegensatz zum Vorgänger lässt sie sich nicht herausnehmen. Zudem zeigt das Display beim neuen Modell die Uhrzeit an und versorgt den Träger mit aktuellen Zwischenständen. Das Armband ist in zwei verschiedenen Größen erhältlich und verfügt über einen Verschluss aus Edelstahl, der an sieben Stellen positionierbar ist. Generell ist der Tragekomfort beim Fitbit Charge sehr angenehm.

Fitbit Charge: OLED-Display und motivierende App

Neben der Uhrzeit gibt das Display des Fitbit Charge dem Träger Auskunft über die Anzahl der täglich absolvierten Schritte, die zurückgelegte Strecke, den Kalorienverbrauch sowie die erklommenen Stockwerke. Die Reihenfolge der Werte kann in den Einstellungen der Fitbit-App verändert werden. Einzelne Werte lassen sich zudem auch komplett ausblenden. Für die Digitaluhr gibt es vier verschiedene "Zifferblätter" zur Auswahl. Der Fitnesstracker besitzt darüber hinaus eine neue Funktion namens "Anrufer ID". Dadurch wird der Träger der Charge über eingehende Anrufe auf dem Smartphone informiert.

Die verwendete Fitbit-App zeigt sowohl den Verlauf der letzten Tage als auch jeden einzelnen Tag an. Sie ermöglicht es, sich mit anderen Fitbit-Nutzern anzufreunden und mit ihnen in Konkurrenz zu treten, um so für einen Extra-Motivationsschub zu sorgen. Vier verschiedene Wettkampfarten stehen zur Verfügung. Der Fitbit Charge-Fitnesstracker ist für knapp 130 Euro erhältlich.

Alle Spezifikationen
Anbieter/EntwicklerFitbit
Displayja
DatentransferBluetooth
SensorenBeschleunigung
StatusErhältlich
Preis bei Markteinführung129,95€
Das Fitbit Charge findest du in diesen CURVED Toplisten:
Alle Toplisten findest du auf der Übersichtsseite
Preise ohne Vertragsbindung

Alle passenden Tipps
Das Galaxy S8 hat nachträglich Unterstützung für Daydream View erhalten
Google Daydream VR auf dem Galaxy S8 einrich­ten: Tipps und Tricks
Christoph_Groth1

Auch das Galaxy S8 hat Unterstützung für Google Daydream erhalten. Wir helfen Euch bei der Einrichtung.

Screenshots und Videos mit Gear VR werden in der Foto-App Eures Smartphones gespeichert
Samsung Gear VR: So nehmt Ihr Virtual Reality-Screens­hots und -Videos auf
Guido Karsten

Inhalte, die Ihr mit Gear VR betrachtet, könnt Ihr auch aufnehmen. Wir zeigen Euch, wie Ihr Screenshots und Videos speichert.

Im "Stumm"-Modus der Apple Watch gibt es weder Klingeln noch Vibrieren
Apple Watch: "Nicht Stören"-, "Stumm"- und "Thea­ter"-Modus erklärt
Michael Keller

Die Apple Watch könnt Ihr auf "Stumm", "Theater" oder "Nicht stören" stellen. Wir erklären Euch die Unterschiede zwischen den Modi.

Mit der Apple Watch könnt Ihr Euren Mac oder Euer MacBook auch ohne Passwort-Eingabe entsperren
Mac oder MacBook mit der Apple Watch entsper­ren – so geht's
Christoph Lübben

Ihr könnt Euren Mac oder Euer MacBook mit der Apple Watch automatisch entsperren. Alles über Voraussetzungen und Einrichtung erfahrt Ihr hier.

Anrufe könnt Ihr von der Apple Watch auf das iPhone umleiten
Apple Watch: So könnt Ihr einen Anruf mit dem iPhone fort­set­zen
Michael Keller

Mit der Apple Watch könnt Ihr Anrufe annehmen und später auf dem iPhone fortsetzen. Wir erklären Euch, wie Ihr dabei am besten vorgeht.

Mit der Gear VR von Samsung sind auch Übertragungen auf den Fernseher möglich
Samsung Gear VR: So stre­amt Ihr für Zuschauer das Bild auf den Fern­se­her
Felix Kreutzmann

Mit Samsungs Gear VR könnt Ihr auch in der Gruppe Spaß haben. Über den Chromecast übertragt Ihr Eure VR-Abenteuer auf den großen Bildschirm.