Fitbit Surge: Testbericht und Fotos

Verfügbar seit Mär 2015
Testergebnis
4.8
Fitbit Surge
Top
  • Fitnessuhr für Sport und Fitnesstracker für den ganzen Tag
  • Display immer gut ablesbar
  • integrierte Pulsmessung
  • Ohne aktiviertes GPS lange Akkulaufzeit
Flop
  • GPS saugt den Akku schnell leer
  • GPS trotz hohem Energieverbrauch mit Abweichungen von mehreren Metern

Erste Smartwatch von Fitbit: Der für seine Fitnessprodukte bekannte Hersteller will mit der Fitbit Surge 2015 eine eigene Smartwatch auf den Markt bringen. Diese soll nicht nur als Fitness-Tracker dienen, sondern kann auch eingehende Anrufe und Nachrichten vom Smartphone anzeigen.

Die Fitness-Funktionen beinhalten die in dieser Produktsparte übliche Bandbreite an Aufzeichnungen von Körperfunktionen über Sensoren. Dazu gehören beispielsweise ein Schrittzähler, ein Schlafmonitor und ein sogenannter PurePulse-Messer für die Herzfrequenz des Trägers. Somit können Distanz und verbrauchte Kalorien ebenso gemessen werden wie aktive Minuten an einem Tag oder zurückgelegte Höhenmeter.

GPS und Steuerung des Smartphones

Die Fitbit Surge enthält außerdem einen GPS-Sensor, womit es zum Beispiel möglich ist, über die Position des Eigentümers zurückgelegte Strecken zu erfassen. Über die Smartwatch sollen einige Funktionen des mit ihr verbundenen Smartphones steuerbar sein, beispielsweise die Musik. Die Verbindung wird dazu über NFC hergestellt. Über die Fitbit App soll sich die Uhr außerdem automatisch mit einem Smartphone synchronisieren können, wobei sowohl iOS als auch Android als Betriebssysteme unterstützt werden. Der Akku der Wasser abweisenden Smartwatch soll laut Hersteller bis zu sieben Tage durchhalten.

Die als "Fitness Superwatch" vermarktete Fitbit Surge wird ein elastisches Armband aus Kunststoff besitzen und in den Farben Schwarz und Grau erhältlich sein. Der Preis der Fitbit Surge ist für den Release auf 250 Dollar angesetzt. Informationen, ob und wann die Fitbit Surge auch auf dem europäischen Markt erhältlich sein wird, gibt es bisher leider nicht.

Alle Spezifikationen
Anbieter/EntwicklerFitbit
Displayja
DatentransferBluetooth, Kabelverbindung
Kompatibel mitAndroid 4.3+, iOS 7+
SensorenGPS, Puls, Beschleunigung
Akkulaufzeit168 h
StatusErhältlich
Preis bei Markteinführung249,99€
Das Fitbit Surge findest du in diesen CURVED Toplisten:
Alle Toplisten findest du auf der Übersichtsseite
Preise ohne Vertragsbindung
Alle passenden Tipps
Ihr könnt das Zifferblatt der Gear S3 nicht nur ändern, sondern auch ein eigenes Foto verwenden
Samsung Gear S3: Watch­face auswäh­len und selbst erstel­len
Lars Wertgen

Wer seiner Samsung Gear S3 möglichst viel Individualität verleihen möchte, der passt das Zifferblatt an. Und so geht es.

Dem Homescreen der Samsung Gear S3 lassen sich Widgets hinzufügen
Samsung Gear S3: So legt ihr Widgets an
Francis Lido

Ihr wollt der Samsung Gear S3 Widgets hinzufügen oder diese löschen? Wir erklären euch, wie ihr die Verknüpfungen auf der Smartwatch verwaltet.

Die Samsung Gear S3 könnt ihr über die Einstellungen mit Bluetooth-Kopfhörer oder -Lautsprecher verbinden
Samsung Gear S3: Musik hören mit der Smart­watch
Christoph Lübben

Von MP3 bis Spotify: Mit der Samsung Gear S3 könnt ihr Musik hören – auch ohne Smartphone. So verbindet ihr Kopfhörer und kopiert Songs.

Die Samsung Gear S3 in der "Frontier"-Ausführung
Samsung Gear S3: Backup erstel­len – so sichert ihr die Smart­watch
Francis Lido

Ihr wollt ein Backup von eurer Samsung Gear S3 anlegen? Wir zeigen euch, wie ihr das problemlos hinbekommt.

Viele Smartwatches und Fitnesstracker errechnen die von euch verbrannten Kalorien
Fitness­tra­cker oder Smart­watch? So unter­schei­den sich die Sport-Gadgets
Curved-Redaktion1

Ihr wollt euch ein Wearable kaufen, könnt euch aber nicht zwischen Fitnesstracker, Smartwatch und Hybrid-Watch entscheiden? Wir helfen euch dabei.

Es gibt ein paar Tricks und Apps, mit denen ihr die Daten eurer Wearables noch besser überblicken und in Relation setzen könnt. Wir stellen sie euch vor.
Mit diesen Tricks und Apps holt ihr noch mehr aus eurem Fitness­tra­cker raus
Tina Klostermeier

Fitnesstracker und -Apps sammeln allerhand Daten: Wir zeigen euch, wie ihr all eure Fitnessdaten in Relation setzt und die Gadgets effizienter macht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.