Garmin ForeRunner 220: News und Fotos

Verfügbar seit Nov 2013
Testergebnis
5.2
Garmin ForeRunner 220
Top
  • Armband mit Lüftungslöchern
  • Schrittlänge erfassen
Flop
  • GPS arbeitet ungenau
  • Proprietärer Anschluss

Die Garmin ForeRunner 220 ist eine GPS-Uhr mit rundem Farbdisplay, die es wahlweise mit Pulsmesser am Brustgurt gibt und sich an Läufer richtet. Seit Sommer 2014 erhältlich kostet das Gerät mit Brustgurt für die Herzfrequenzmessung 299, ohne 249 Euro.

Die GPS-Funktion der ForeRunner 220 liefert Daten zu Distanz, Geschwindigkeit und optional auch den Puls und zeichnet diese auf. Im Stile klassischer Digitaluhren verfügt das Gerät auch über eine Stoppuhr mit Rundenzeit-Funktion und ist dazu in der Lage, beim Stopp an Ampeln automatisch die Geschwindigkeitsaufzeichnung zu unterbrechen.

Solides Gehäuse

Die Garmin ForeRunner 220 ist in zwei Farbkombinationen erhältlich und bis zu einem Druck von 50 Metern Tiefe wasserdicht. Entsprechend lässt sich das Gerät zumindest im Freien auch für Schwimmtraining zweckentfremden, wenngleich ein entsprechendes Programm fehlt. Das runde Farbdisplay sieht derweil schick aus und die GPS-Uhr wiegt nur 40,7 Gramm, verfügt allerdings nicht über gesonderte Funktionen für verschiedene Sportarten oder eine Kartennavigation.

Auch ohne GPS lässt sich die ForeRunner 220 nutzen: So erfasst das Wearable mit Lagesensoren Schritte auf dem Laufband und errechnet auf diese Weise einen Pace – also die Laufzeit einer gewissen Distanz – der sich ebenfalls als Trainingseinheit speichern lässt. Alle Trainingseinheiten lassen sich per Bluetooth auf das Smartphone übertragen und über die Garmin Connect-Plattform mit anderen Nutzern vergleichen.

Laufzeit für die Lauf-Zeit

Die ForeRunner 220 bietet Akkulaufzeiten, die sich laut Hersteller im Uhrenmodus um sechs Wochen, im Laufmodus um zehn Stunden bewegen. Im Vergleich zu Smartwatches ist dies ein beeindruckendes, für ein Sport-Wearable jedoch nur mittelmäßiges Durchhaltevermögen. Das Gadget ist vor allem für Läufer interessant, die eine GPS-Uhr benötigen, die wenig wiegt und auch mehrere kurze Trainingseinheiten durchhält.

Alle Spezifikationen
Anbieter/EntwicklerGarmin
BeschreibungDer Forerunner 220 misst alle wesentlichen Laufdaten wie Distanz, Tempo und Herzfrequenz. Er ist wie ein Trainer, der immer dabei ist, der dir ständig Feedback gibt und alle Daten aufzeichnet, sodass du dich auf deinen Lauf konzentrieren kannst. Zusätzlich zur GPS-basierten Berechnung von Distanz und Tempo besitzt der Forerunner 220 einen integrierten Beschleunigungssensor. Dadurch misst er Distanz- und Tempodaten - ohne dass ein zusätzlicher Laufsensor erforderlich ist - auch, wenn du auf dem Laufband trainierst.
DatentransferBluetooth
SensorenPuls, Beschleunigung, GPS
ABMESSUNGEN (HÖHE X BREITE X TIEFE)45 x 45 x 12 mm
Gewicht40,7 g
Farbeschwarz/rot und weiß/lila
StatusAusverkauft
Preis bei Markteinführung249€
Das Garmin ForeRunner 220 findest du in diesen CURVED Toplisten:
Alle Toplisten findest du auf der Übersichtsseite
Alle passenden Tipps
Dem Homescreen der Samsung Gear S3 lassen sich Widgets hinzufügen
Samsung Gear S3: So legt ihr Widgets an
Francis Lido

Ihr wollt der Samsung Gear S3 Widgets hinzufügen oder diese löschen? Wir erklären euch, wie ihr die Verknüpfungen auf der Smartwatch verwaltet.

Die Samsung Gear S3 könnt ihr über die Einstellungen mit Bluetooth-Kopfhörer oder -Lautsprecher verbinden
Samsung Gear S3: Musik hören mit der Smart­watch
Christoph Lübben

Von MP3 bis Spotify: Mit der Samsung Gear S3 könnt ihr Musik hören – auch ohne Smartphone. So verbindet ihr Kopfhörer und kopiert Songs.

Die Samsung Gear S3 in der "Frontier"-Ausführung
Samsung Gear S3: Backup erstel­len – so sichert ihr die Smart­watch
Francis Lido

Ihr wollt ein Backup von eurer Samsung Gear S3 anlegen? Wir zeigen euch, wie ihr das problemlos hinbekommt.

Viele Smartwatches und Fitnesstracker errechnen die von euch verbrannten Kalorien
Fitness­tra­cker oder Smart­watch? So unter­schei­den sich die Sport-Gadgets
Curved-Redaktion1

Ihr wollt euch ein Wearable kaufen, könnt euch aber nicht zwischen Fitnesstracker, Smartwatch und Hybrid-Watch entscheiden? Wir helfen euch dabei.

Es gibt ein paar Tricks und Apps, mit denen ihr die Daten eurer Wearables noch besser überblicken und in Relation setzen könnt. Wir stellen sie euch vor.
Mit diesen Tricks und Apps holt ihr noch mehr aus eurem Fitness­tra­cker raus
Tina Klostermeier

Fitnesstracker und -Apps sammeln allerhand Daten: Wir zeigen euch, wie ihr all eure Fitnessdaten in Relation setzt und die Gadgets effizienter macht.

Wetten, dass auch ihr noch mehr aus eurem Wearable rausholen könnt?
Fitness­tra­cker besser nutzen: Diese 7 Anwen­d­er­feh­ler soll­tet ihr vermei­den
Tina Klostermeier2

Diese 7 Anwenderfehler mit dem Fitnesstracker wirken sich auf euer Aktivitäts- und Kalorienkonto aus – und letztlich auf eure Form.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.