Garmin Vivofit: Test, Preise und Fotos

Verfügbar seit Mär 2014

Testergebnis
6.2
Garmin Vivofit
Top
  • Ein Jahr lang nicht aufladen
Flop
  • Display im Querformat
  • unübersichtliche, unmotivierende App

Das Garmin Vivofit ist ein Fitness-Tracker, der im Gegensatz zur Konkurrenz trotz Display ein Jahr ohne Ladeunterbrechung durchhält. Das Sport-Wearables bietet die üblichen Funktionen und ist mit einem abnehmbaren Armband ausgestattet. Es ist zudem gegen Spritzwasser und Schweiß geschützt und kann auch beim Schwimmen verwendet werden. Der Einführungspreis für das Wearable liegt bei rund 120 Euro.

Im Gegensatz zu den Konkurrenz-Wearables, die wöchentlich aufgeladen werden müssen, wird das Garmin Vivofit nicht mit einem Akku, sondern zwei handelsüblichen Knopfzellen betrieben. Diese bieten Energie für ein ganzes Jahr, obwohl das E-Ink-Display durchgehend mitläuft.

E-Ink-Display mit ständiger Anzeige

Das Display des Garmin Vivofit zeigt wahlweise die Anzahl gegangener Schritte, das Tagesziel, die zurückgelegte Distanz oder Datum und Uhrzeit an. Damit dient das Gadget am Handgelenk gleichsam als Armbanduhr. Gemessen werden nur Bewegungen des Trägers, entsprechend sind Schritte nicht immer gleich Schritte und die tatsächlich bewältigte Strecke kann variieren. Dafür lernt das Wearable den Nutzer kennen und steckt für jeden Tag neue Ziele: Ein roter Balken nimmt dabei während Untätigkeit zu und gibt dem Träger den Hinweis, das Bewegung angebracht ist – wieviel, hängt vom ermittelten Trainingsstand ab.

Das Vivofit bei Nacht

Im Schlaf misst das Vivofit zwar Eure Schlafphasen anhand von Bewegungen, allerdings fehlt die Möglichkeit, einen Wecker für eine leichtere Schlafphase zu stellen. Für die Nacht muss der Tracker manuell in den Schlafmodus versetzt werden. Nutzt Ihr das Wearable für echtes Sporttraining, könnt Ihr es über seine Bluetooth-Verbindung auch mit einem Garmin Herzfrequenzsensor verbinden.

Rundum-Features nur mit anderen Garmin-Wearables

Die eigene App kommuniziert zwar lückenlos mit dem Garmin Vivofit, ist allerdings von ihren Features her ein wenig schlanker als die Smartphone-Software anderer Hersteller. Dafür ist das Wearable mit anderen Garmin-Produkten kompatibel und kann so ein Rundum-Sensorik-Paket liefern. Das Armband überzeugt vor allem mit dem E-Ink-Display und der extem langen Laufzeit und ist den Farben Lila, Blau, Grün, Grau und Schwarz erhältlich.

Alle Spezifikationen
Anbieter/EntwicklerGarmin
BeschreibungMit einem Blick auf das gut lesbare Display weißt du alles: wie viele Schritte du gegangen bist, welche Distanz du zurückgelegt hast, wie hoch dein Kalorienverbrauch ist und wie spät es ist.
Displayja
DatentransferBluetooth
Kompatibel mitAndroid-Smartphones und iPhone
SensorenPuls
Akkulaufzeit8760 h
Gewicht25,5 g
Farbeschwarz, lila, türkis, grau, rot
StatusErhältlich
Das Garmin Vivofit findest du in diesen CURVED Toplisten:
Alle Toplisten findest du auf der Übersichtsseite
Preise ohne Vertragsbindung

Artikel zu "Garmin Vivofit"
Her damit !20Nicht jede App motiviert gleichermaßen dazu sich mehr zu bewegen.
Fitbit, Jawbone & Co: Das können Fitness­tra­cker-Apps
Jan Johannsen2

Die schönste Hardware wird nutzlos, wenn ihre Software nichts taugt – gerade bei Fitnesstrackern. Wie sich die Programme der Smartbands unterscheiden.

Unfassbar !49Sieben verschiedene Fitnesstracker kommen zu sieben unterschiedlichen Schrittzahlen.
Sieben Fitness­tra­cker im Check: Welcher zählt genauer?
Jan Johannsen3

Jeder Fitnesstracker liefert am Ende Tages andere Zahlen. Doch welcher zählt am genauesten? Das will Jan herausfinden und zählt seine Schritte selber.

Her damit !15Garmin Vivofit: Smartband mit informativen Display.
6.2
Garmin Vivofit im Test: Ein Smart­band zum App-Gewöh­nen
Jan Johannsen

Garmin, ein alter Hase im Fitness- und Sport-Business, hat jetzt auch ein Smartband: Vivofit. Kann sich das gegen Fitbit Flex und Co. behaupten?