Google Pixel C: Test, Preise und Fotos

Verfügbar seit Dez 2015

Testergebnis
8.3
Google Pixel C
Top
  • aktuelles Android
  • toller Bildschirm
  • starke Performance
  • gute Tastatur
Flop
  • Speicher nicht erweiterbar
  • kein USB-Kabel im Lieferumfang

Edles Tablet aus dem Jahr 2015: Das Google Pixel C wurde Ende September 2015 zusammen mit den Smartphones Nexus 5X und Nexus 6P offiziell vorgestellt. Mit einer externen Tastatur könnt Ihr aus dem Gerät mit Metallgehäuse einen Laptop machen – ähnlich dem Surface Pro 4 und dem iPad Pro.

Das Google Pixel C verfügt über ein IPS-LCD-Display, das in der Diagonale 10,2 Zoll misst und mit 2560 x 1800 Pixeln auflöst. Daraus ergibt sich die Pixeldichte von 308 ppi. Anders als das Chromebook Pixel nutzt das Tablet als Betriebssystem Android 6.0 Marshmallow und bietet dadurch einen größeren Funktionsumfang.

Prozessor und Akku

Das Herzstück des Google Pixel C ist der Nvidia Tegra X1, der durch die Grafikeinheit ULP GeForce von Maxwell ergänzt wird. Der Prozessor mit vier Kernen hat Zugriff auf 3 GB RAM und einen 32 oder 64 GB großen internen Speicher. Das Hybrid-Tablet eignet sich somit auch für Spiele vorzüglich.

Der Akku des Tablets wird über einen USB-Port Typ-C aufgeladen, der auch für den schnellen Datenaustausch genutzt werden kann. Ein Feature des Google Pixel C: Wenn Ihr die Lichtleiste am oberen Rand der Rückseite doppelt antippt, wird Euch die verbleibende Akkukapazität angezeigt.

Preis und Verfügbarkeit

Ein weiteres Feature des Google Pixel C ist die Möglichkeit, über das magnetische Dock eine Tastatur an dem Tablet anzubringen. Die Tastatur erhält ihre Energie direkt von dem Tablet – eine Ladung soll laut Hersteller für etwa zwei Monate Betriebszeit reichen.

In den USA ist das Google Pixel C im dritten Quartal 2015 erschienen; der Verkaufsstart in Deutschland folgte im Dezember desselben Jahres. Seitde, ist das Hybrid-Tablet im Google Store erhältlich. Der Einführungspreis beträgt 499 Euro für die 32-GB-Version, für 64 GB internen Speicherplatz verlangt der Suchmaschinenriese zum Release 599 Euro. Die Tastatur kostet zusätzlich 169 Euro.

Alle Spezifikationen
Größe242 x 179 x 7 mm
Gewicht517 g
Display10,2 Zoll
Kamera-Auflösung8 Megapixel
ProzessorNvidia Tegra X1
Speicherkapazität32 / 64GB
BetriebssystemAndroid 6.0.1 Marshmallow
Erweiterbarer Speichernein
Front-Kamera-Auflösung2 Megapixel
ProdukttypTablet
Arbeitsspeicher3GB
4G/LTEnein
DatentransferUSB-C, Bluetooth, WLAN, GPS
Kerne / Taktfrequenz4 / 1,9GHz
Grafik-ChipNvidia Maxwell GPU
Dual-Simnein
Stylusnein
Fingerabdruckscannernein
Preis bei Markteinführung499. 599 €
StatusErhältlich
MartkeinführungDez 2015
Das Google Pixel C findest du in diesen CURVED Toplisten:
Alle Toplisten findest du auf der Übersichtsseite

Artikel zu "Google Pixel C"
Supergeil !11Mit dem Pixel C hat Google bereits ein 2-in-1-Gerät im Angebot.
Pixel 3: Google arbei­tet schon an einem Andro­meda-Note­book
Marco Engelien

Während Presse und Fans gespannt auf das Event am 4. Oktober warten, ist Google schon weiter und plant Geräte für das neue Andromeda-System.

Her damit !5Auf manchen Chromebooks funktioniert der Play Store schon.
Andro­meda: Google könnte sein neues Betriebs­sys­tem am 4. Okto­ber zeigen
Marco Engelien1

Google will Android und Chrome OS verschmelzen. Codename: Andromeda. Erste Tests laufen bereits. Zeigt Google am 4. Oktober mehr als nur Hardware?

Her damit !49Android N
Android 7.0 Nougat: die Neuhei­ten des Systems im Über­blick [mit Video]
Marco Engelien1

Nach fünf Vorschauversionen hat Google endlich die finale Version von Android 7.0 Nougat zum Download freigeben. Was neu ist, zeigen wir Euch hier.

Her damit !64Endlich ist Android 7.0 Nougat da.
Android 7.0 Nougat: Googles neues Betriebs­sys­tem ist da
Marco Engelien

Google liefert wie versprochen: Android 7.0 Nougat ist fertig und steht ab sofort für Nexus-Geräte zur Verfügung. Wann ziehen andere Hersteller nach?

Peinlich !8Das Pixel C muss auch künftig ohne variable Fenstergrößen auskommen
Android N: Fens­ter­größe nur auf Gerä­ten von Drit­ther­stel­lern justier­bar
Christoph Groth

Android N soll variable Fenstergrößen als Neuerung mitbringen. Besitzer eines Google-Tablets wie Pixel C und Co. müssen aber wohl darauf verzichten.

Peinlich !29An den USB-C-Anschluss des HTC 10 solltet Ihr besser nur das Original-Ladegerät stecken
Das HTC 10: USB-C-Lade­ge­räte ande­rer Herstel­ler anschei­nend unge­eig­net
Guido Karsten6

Sind doch nicht alle Ladegeräte gleich? Laut eines US-Redakteurs scheinen sich zumindest das HTC 10 und das Pixel C-Ladegerät nicht zu vertragen.