Jawbone UP Move: Test, Preise und Fotos

Verfügbar seit Dez 2014
Testergebnis
7.5
Jawbone UPmove
Top
  • Umfangreiche App
  • Zählt sehr genau
Flop
  • In Wirklichkeit nicht so schön wie auf den Bildern des Herstellers.
  • Komplizierter Wechsel zwischen den Halterungen

Mit dem Up Move hat Jawbone einen Fitnesstracker für günstige 50 Euro auf den Markt gebracht, der zwar in Sachen Optik nicht gerade die beste Figur macht, für den Hobbysportler jedoch ein ausreichendes Angebot an Funktionen bietet.

Der Jawbone Up Move-Fitnesstracker verfügt über ein LED-Display, das neben der Uhrzeit unter anderem auch den Fortschritt des Trägers dokumentiert. Dabei zählt das Wearable Schritte anhand eines integrierten Beschleunigungsmessers und misst die dabei verbrannten Kalorien, wobei Alter, Gewicht, Größe sowie der Grad an körperlicher Aktivität mit in die Berechnung einfließen. Zudem lässt sich mit dem Up Move das Schlafverhalten überwachen. Dabei erfährt der Träger die Dauer des gesunden und der leichten Schlafs und wie lange er benötigt, um einzuschlafen.

Jawbone Up Move: Wasserdicht und ohne Akku

Da der Up Move spritzwassergeschützt ist, kann man ihn auch beim Händewaschen tragen oder mit ihm durch den Regen laufen. Schwimmen gehen sollte jedoch vermieden werden. Erstmalig verbaut Jawbone in einem seiner Fitnesstracker keinen Akku. Stattdessen lässt sich das Gehäuse öffnen und eine Knopfzelle einlegen. Etwa sechs Monate lang hält das Wearable laut Hersteller durch. Realistisch ist jedoch eher eine Laufzeit von vier bis fünf Monaten.

Mit der App "Up" nutzt der günstige Up Move die gleiche Anwendung wie das Up24 oder Up3. Der Datenaustausch erfolgt über Bluetooth. Was den Funktionsumfang betrifft, braucht sich der Jawbone Up Move zwar nicht vor seinen teureren Konkurrenten zu verstecken, Abstriche gibt es jedoch bei der billigen Plastik-Optik und dem lieblosen Design.

Alle Spezifikationen
DatentransferBluetooth
Kompatibel mitAndroid, iOS
SensorenBeschleunigung, Kalorienzähler, Schlafüberwachung, Schrittzähler
Akkulaufzeit3600 h
ABMESSUNGEN (HÖHE X BREITE X TIEFE)27,64 x 27,64 x 9,75 mm
Gewicht6,8 g
FarbeRot, Blau, Violett, Schwarz oder Gelb
StatusErhältlich
Das Jawbone UP Move findest du in diesen CURVED Toplisten:
Alle Toplisten findest du auf der Übersichtsseite
Preise ohne Vertragsbindung
Alle passenden Tipps
Google kündigte den Daydream-Support des Samsung Galaxy S8 bereits im Mai 2017 an
Galaxy S8: Das könnt Ihr bei Proble­men mit Daydream-Control­lern tun
Guido Karsten

Seit einem Software-Update unterstützt das Galaxy S8 Google Daydream. Weil der Controller aber Probleme verursachen kann, geben wir Hilfestellung.

Das Galaxy S8 hat nachträglich Unterstützung für Daydream View erhalten
Google Daydream VR auf dem Galaxy S8 einrich­ten: Tipps und Tricks
Christoph Groth1

Auch das Galaxy S8 hat Unterstützung für Google Daydream erhalten. Wir helfen Euch bei der Einrichtung.

Screenshots und Videos mit Gear VR werden in der Foto-App Eures Smartphones gespeichert
Samsung Gear VR: So nehmt Ihr Virtual Reality-Screens­hots und -Videos auf
Guido Karsten

Inhalte, die Ihr mit Gear VR betrachtet, könnt Ihr auch aufnehmen. Wir zeigen Euch, wie Ihr Screenshots und Videos speichert.

Mit der Gear VR von Samsung sind auch Übertragungen auf den Fernseher möglich
Samsung Gear VR: So stre­amt Ihr für Zuschauer das Bild auf den Fern­se­her
Felix Kreutzmann1

Mit Samsungs Gear VR könnt Ihr auch in der Gruppe Spaß haben. Über den Chromecast übertragt Ihr Eure VR-Abenteuer auf den großen Bildschirm.

Mit unseren Tipps zur Samsung Gear VR habt Ihr wieder den Durchblick – so wie Jan
Samsung Gear VR: Das könnt Ihr gegen ein schie­fes Bild und App-Abstürze tun
Christoph Lübben

Bei Problemen mit Samsung Gear VR können schon einfache Tricks zu schnellen Lösungen führen. Mit unseren Tipps seid Ihr bei Problemen gewappnet.

Das Gear VR 2-Headset ist nur mit bestimmten Samsung-Smartphones kompatibel
Android-Smart­pho­nes: So über­tragt Ihr VR-Inhalte per Chro­me­cast auf den TV
Guido Karsten

Virtual Reality mit Gear VR und Co. liegt im Trend, doch erlebt nur der Headset-Träger das Spektakel. Wir zeigen Euch, wir Ihr das Vergnügen teilt.