Kindle Fire HDX 8.9: News und Fotos

Verfügbar seit Nov 2013
Testergebnis
5.4
Kindle Fire HDX 8.9
Top
  • HD-Display mit 2560 x 1600 Pixeln
  • bestens geeignet für Filme und Games
  • hochauflösende Kameras
  • einfache Kindersicherung
  • lange Akkulaufzeit
Flop
  • keine Speichererweiterung
  • beschränkt auf Amazon-Store
  • kein Home-Button

Das Kindle Fire HDX 8.9 überzeugt vor allem optisch. Bei der Ausstattung müssen die Nutzer einige Defizite hinnehmen.

Bessere Bildschirmauflösung als die Konkurrenz

Mit einer Auflösung von 2560 x 1600 Pixeln steckt das Display des Kindle Fire HDX 8.9 selbst Highend-Tablets wie Apples iPad Retina Mini oder das Nexus 7 von Google in die Tasche. Bei der 8,9-Zoll-Diagonalen des Gerätes ergibt sich eine Pixeldichte von starken 339 ppi. Selbst im ausgeschalteten Zustand ist das Tablet ein Hingucker. Mit einer Höhe von 7,85 Millimetern ist es extrem dünn und dazu noch gut verarbeitet. Der Snapdragon-800-Prozessor mit einer Taktung von 2,2 GHz im Zusammenspiel mit 2 GB RAM liefert gute Leistung. Bei der Ausstattung können die Käufer zwischen verschiedenen Varianten wählen: Das Standard-Modell kommt mit 16 GB Speicher und ohne 4G-LTE-Modem daher, das Topmodell mit mobilem Internetzugang und 64 GB Speicher, was sich auch im höheren Preis bemerkbar macht.

Fehlende Anschlüsse trüben den Gesamteindruck etwas

Schade ist, dass sich der Speicher nicht per MicroSD-Karte erweitern lässt. Auch der fehlende HDMI-Ausgang ist ein Kritikpunkt. Gute Bilder liefert die 8-Megapixel-Hauptkamera mit LED-Blitz. Die 720p-Frontkamera eignet sich gut für Videotelefonate. Wie bei all seinen Tablets sperrt Amazon auch beim Kindle Fire HDX 8.9 den Zugang zum Google Play Store – Apps gibt es nur über den hauseigenen Amazon Store. Die eigene Marke wurde auch dem Betriebssystem aufgedrückt: Diesem liegt zwar Android 4.2.2 zugrunde, doch hat Amazon dieses für sein Fire OS 3.0 in vielerlei Hinsicht modifiziert.

Alle Spezifikationen
Größe186 x 128 x 9 mm
Gewicht384, 374 g
Display8,9 Zoll LCD
Kamera-Auflösung8 Megapixel
ProzessorQualcomm Krait 400
Speicherkapazität16, 32, 64GB
BetriebssystemFire OS 3.0
Erweiterbarer Speichernein
Front-Kamera-Auflösung1,2 Megapixel
Farbeschwarz
ProdukttypTablet
Arbeitsspeicher2GB
4G/LTEnein
DatentransferMicro-USB, WLAN, UMTS
Kerne / Taktfrequenz4 / 2,2GHz
Grafik-ChipQualcomm Adreno 330
Dual-Simnein
Stylusnein
Fingerabdruckscannernein
StatusAusverkauft
Das Kindle Fire HDX 8.9 findest du in diesen CURVED Toplisten:
Alle Toplisten findest du auf der Übersichtsseite
Alle passenden Tipps
Amazon Echo und Echo Dot lassen sich ganz einfach einrichten
Amazon Echo und Echo Dot einrich­ten: So macht ihr Alexa betriebs­be­reit
Francis Lido

Wie richtet man Amazon Echo und Echo Dot ein? Wir verraten es euch und erklären zudem, wie ihr mehrere Lautsprecher miteinander verbindet.

Amazon hat viele verschiedene Echo-Lautsprecher im Angebot
Amazon Echo versus Echo Dot und Echo Plus: Das sind die Unter­schiede
Francis Lido

Amazon Echo Dot, Echo oder sogar Echo Plus? Wir verraten euch, zu welchem der smarten Alexa-Lautsprecher ihr greifen solltet.

Mit den richtigen Apps findet man richtigen Streifen richtig schnell.
Was läuft auf Netflix, Amazon Prime Video und Co? Diese Apps helfen
Marco Engelien

Läuft mein Lieblingsfilm bei Amazon Prime, bei Netflix oder doch bei einem anderen Streaming-Anbieter? Diese Dienste helfen euch bei der Suche.

Auch Amazons Echo-Geräte können mal Probleme bereiten
Amazon Echo: Das könnt ihr bei Proble­men mit dem Laut­spre­cher unter­neh­men
Francis Lido

Euer Amazon Echo funktioniert nicht mehr? Wir verraten euch, welche Maßnahmen helfen könnten und wie ihr die einzelnen Modelle zurücksetzt.

Für Apple-Nutzer ist der HomePod mit Siri womöglich die erste Wahl unter den smarten Lautsprechern
Google Assi­stant, Siri und Alexa: Smart-Home-Assis­ten­ten im Vergleich
Francis Lido

Siri, Google Assistant und Alexa ermöglichen euch die Steuerung eures Smart Home per Sprachbefehl. Wir erklären euch die Unterschiede.

Den Echo Sub könnt ihr auch mit einem Amazon Echo Dot verbinden
Amazon Echo Sub: So verbin­det ihr den Subwoofer mit Alexa-Laut­spre­chern
Christoph Lübben

Der Amazon Echo Sub sorgt für kraftvollere Bässe bei Echo Dot und Co. Wie ihr ihn einrichtet, erfahrt ihr hier.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.