Marshall Monitor: Testbericht und Fotos

Verfügbar seit Feb 2013
Testergebnis
9.5
Marshall Monitor
Top
  • Unverkennbares Design
  • Satter Sound
  • Musikalischer Allrounder
  • Unterstützt aptx
  • Funktioniert via Kabel oder Bluetooth
Flop
  • Hoher Preis
  • Hätte mehr Bass vertragen
  • Multifunktionsknopf zu empfindlich

Hochwertiges Material und ordentlicher Sound: Die Marshall Monitor Headphones bieten durch die gute Polsterung einen hohen Tragekomfort. Für die Betonung der Bässe bieten die Over-Ear-Kopfhörer die sogenannten Felt Treble Filter-System (FTF), die sich bei Bedarf abnehmen lassen.

Ohne die TFT-Systeme ist der Sound klar, ohne dass bestimmte Frequenzen zu deutlich hervortreten. Praktisch ist die Möglichkeit, das Kabel sowohl an der linken als auch an der rechten Ohrmuschel anschließen zu können. Da die Buchsen sowohl als Ein- wie auch als Ausgang funktionieren, kann an der freien Seite ein zusätzlicher Kopfhörer angeschlossen werden, sodass ein gemeinsames Hören möglich ist. In das Kabel ist ein Mikrofon integriert, sodass die Kopfhörer auch als Freisprecheinrichtung benutzt werden können. Auch Fernbedienungsfunktionen sind damit möglich.

Maße und Lieferumfang

Der Anschluss der Marshall Monitor Headphones an das Abspielgerät erfolgt über einen 3,5 mm-Klinkenstecker. Für den Anschluss an einen Verstärker ist allerdings ein zusätzlicher Adapterstecker auf 6,3 mm erforderlich. Die Maße der Marshall Monitor Headphones betragen 185 x 160 x 125 mm bei einem Gewicht von 340 Gramm. Für den sicheren Transport lassen sich die Kopfhörer zusammenklappen, um Beschädigungen weitestgehend zu vermeiden.

Im Lieferumfang enthalten sind außer den Kopfhörern selbst ein Spiralkabel mit integriertem Mikrofon und Fernbedienung, der FTF-Soundfilter, die Bedienungsanleitung sowie eine Tasche zur Aufbewahrung. Die Marshall Monitor Headphones sind seit März 2013 im deutschen Handel erhältlich. Die Gerätefarbe ist Schwarz. Der Einführungspreis der Kopfhörer lag bei 200 Euro.

Alle Spezifikationen
Anbieter/EntwicklerMarshall Headphones
Audio-Übertragungsbereich10-20.000 (Hz - Hz)
FormfaktorOver-ear
Schalldruck99 dB
ABMESSUNGEN (HÖHE X BREITE X TIEFE)185 x 160 x 125 mm
Gewicht340 g
StatusErhältlich
Preis bei Markteinführung199€
Das Marshall Monitor findest du in diesen CURVED Toplisten:
Alle Toplisten findest du auf der Übersichtsseite
Preise ohne Vertragsbindung
Alle passenden Tipps
Dem Homescreen der Samsung Gear S3 lassen sich Widgets hinzufügen
Samsung Gear S3: So legt ihr Widgets an
Francis Lido

Ihr wollt der Samsung Gear S3 Widgets hinzufügen oder diese löschen? Wir erklären euch, wie ihr die Verknüpfungen auf der Smartwatch verwaltet.

Die Samsung Gear S3 könnt ihr über die Einstellungen mit Bluetooth-Kopfhörer oder -Lautsprecher verbinden
Samsung Gear S3: Musik hören mit der Smart­watch
Christoph Lübben

Von MP3 bis Spotify: Mit der Samsung Gear S3 könnt ihr Musik hören – auch ohne Smartphone. So verbindet ihr Kopfhörer und kopiert Songs.

Die Samsung Gear S3 in der "Frontier"-Ausführung
Samsung Gear S3: Backup erstel­len – so sichert ihr die Smart­watch
Francis Lido

Ihr wollt ein Backup von eurer Samsung Gear S3 anlegen? Wir zeigen euch, wie ihr das problemlos hinbekommt.

Viele Smartwatches und Fitnesstracker errechnen die von euch verbrannten Kalorien
Fitness­tra­cker oder Smart­watch? So unter­schei­den sich die Sport-Gadgets
Curved-Redaktion1

Ihr wollt euch ein Wearable kaufen, könnt euch aber nicht zwischen Fitnesstracker, Smartwatch und Hybrid-Watch entscheiden? Wir helfen euch dabei.

Es gibt ein paar Tricks und Apps, mit denen ihr die Daten eurer Wearables noch besser überblicken und in Relation setzen könnt. Wir stellen sie euch vor.
Mit diesen Tricks und Apps holt ihr noch mehr aus eurem Fitness­tra­cker raus
Tina Klostermeier

Fitnesstracker und -Apps sammeln allerhand Daten: Wir zeigen euch, wie ihr all eure Fitnessdaten in Relation setzt und die Gadgets effizienter macht.

Wetten, dass auch ihr noch mehr aus eurem Wearable rausholen könnt?
Fitness­tra­cker besser nutzen: Diese 7 Anwen­d­er­feh­ler soll­tet ihr vermei­den
Tina Klostermeier2

Diese 7 Anwenderfehler mit dem Fitnesstracker wirken sich auf euer Aktivitäts- und Kalorienkonto aus – und letztlich auf eure Form.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.