Motorola Moto 360: News und Fotos

Verfügbar seit Okt 2014
Testergebnis
3.6
Motorola Moto 360
Top
  • Elegantes und schlichtes Design
  • Sehr gut verarbeitet
  • Watchfaces lassen sich per App anpassen
Flop
  • Display nicht komplett rund
  • Leicht unscharfes Display
  • Schwache CPU bremst das Vergnügen

Sprachsteuerung und Zugriff auf Google Maps: Die Smartwatch Moto 360 von Motorola wird mit dem Betriebssystem Android Wear ausgestattet sein, und dank Metallgehäuse und rundem Display eine edle Optik haben. In der zweiten Oktoberwoche soll sie in die deutschen Geschäfte kommen.

Das runde Display der Moto 360 ist mit OLED-Technologie und Gorillaglas ausgestattet und hat einen Durchmesser von 1,56 Zoll. Die Auflösung beträgt 320 x 290 Pixel abzüglich der Ecken, was eine Pixeldichte von 205 ppi ergibt. Mit IP67-Zertifikation dürfte die Smartwatch auch kürzere Bäder gut aushalten. Schrittzähler und optischer Herzfrequenzsensor helfen Sportlern beim Training. Vor allem durch das edle Design hebt sich die Smartwatch von der Konkurrenz ab, da die meisten Uhren mit vergleichbaren Funktionen am Handgelenk eher klobig wirken, während die Moto 360 schlicht wie eine moderne Uhr aussieht. Entsprechend gibt es das Wearable wahlweise mit Leder- oder Metallarmband.

Sprachsteuerung und weitere Android-Wear-Features

Wie vergleichbare Konkurrenzprodukte wird die Moto 360 den Nutzern Informationen über ihre Aktivitäten liefern können – zum Beispiel zur Geschwindigkeit beim Laufen. Durch die Integration von Google Now können Nutzer außerdem über Sprachbefehle Internetseiten aufrufen, Termine eintragen und Nachrichten verschicken. Dank Google Maps kann die Smartwatch außerdem als mobiles Navigationsgerät fungieren; auch hier soll eine Spracheingabe möglich sein. Da die Smartwatch über kein eigenes GSM-Modul verfügt, sind all diese Funktionen allerdings auf ein per Bluetooth angeschlossenes Smartphone angewiesen. Vier Gigabyte interner Speicher und ein halbes Gigabyte RAM reichen dem Wearable dafür allerdings für den regulären Betrieb.

Deutschland-Release im Oktober

Die Moto 360 soll zudem eingegangene Nachrichten anzeigen können, auch eine Integration von sozialen Netzwerken über entsprechende Apps ist geplant. Eine Kamera ist für die Smartwatch allerdings nicht vorgesehen. Der Veröffentlichung Anfang September in den USA soll ein weltweiter Release im Oktober 2014 folgen. Zur Markteinführung soll das Gadget eine unverbindliche Preisempfehlung von 249 Euro erhalten.

Alle Spezifikationen
Anbieter/EntwicklerMotorola
DatentransferBluetooth
BetriebssystemAndroid Wear
Kompatibel mitAndroid 4.3 und höher
Wasserdicht67 IP
SensorenPuls, Beschleunigung
Akkulaufzeit24 Stunden
Interner Speicher4 GB
Score: Verarbeitung8
Score: Style8
Score: Funktionalität6
ABMESSUNGEN (HÖHE X BREITE X TIEFE)11,5 x 46 x 11,5 mm
Gewicht49 g
StatusAusverkauft
Preis bei Markteinführung249€
Das Motorola Moto 360 findest du in diesen CURVED Toplisten:
Alle Toplisten findest du auf der Übersichtsseite
Alle passenden Tipps
Über die kleine Haupttaste (unterhalb der Beats-Taste) könnt ihr die Beats Solo3 Wireless koppeln
Beats Solo3 Wire­less verbin­den: Das könnt ihr bei Proble­men unter­neh­men
Francis Lido

Wie lassen sich Verbindungsprobleme bei den Beats Solo3 Wireless beheben? Unser Ratgeber verrät es euch.

Die Polster sind mit den Beats Solo3 verklebt
Beats Solo3: Ohrpols­ter wech­seln – das müsst ihr tun
Christoph Lübben

Eure Beats Solo3 brauchen neue Ohrpolster? Wechseln ist kein großer Aufwand: Wir erklären, was ihr tun müsst.

Die Samsung Galaxy Watch (Bild) ist der Nachfolger der Gear S3
Samsung Galaxy Watch vs. Gear S3: So unter­schei­den sich die beiden Uhren
Sascha Adermann

Die Samsung Galaxy Watch ist der Nachfolger der Gear S3 Smartwatch. Aber lohnt sich das Upgrade angesichts der Verbesserungen?

Die Fitbit Versa misst euren Puls direkt am Handgelenk
Fitbit Versa einrich­ten: So macht ihr die Smart­watch start­klar
Lars Wertgen

Wer seine Fitbit Versa nutzen möchte, benötigt ein Smartphone, Tablet oder Computer, um die Daten synchronisieren zu können. So funktioniert es.

Das Surface Go ist quasi ein Tablet mit Windows – und es gibt Alternativen
Micro­soft Surface Go: Alter­na­ti­ven zum Windows-Tablet
Christoph Lübben

Das Microsoft Surface Go oder ein anderes Gerät? Gerade für Uni und Arbeit gibt es mittlerweile Tablets, die eine Alternative zum Windows-Gerät sind.

"Fortnite" könnt ihr auch auf dem iPad gegen andere Nutzer spielen
"Fort­nite"-Cross­play-Ratge­ber: So spielt ihr gegen Nutzer ande­rer Systeme
Christoph Lübben

"Fortnite" ermöglicht Spieler mit verschiedenen Systemen gemeinsam zu zocken. Wir erklären euch, was ihr dafür tun müsst und was zu beachten ist.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.