Polar Loop: News und Fotos

Verfügbar seit Mär 2014

Wer an Fitnessarmbänder denkt, dem schießen FitBit, Jawbone und Garmin ins Gedächtnis. Der Polar Loop könnte nun mit einigen Besonderheiten den Markt der Activity-Tracker aufmischen.

Eine Sache, die beim Polar Loop wohl einmalig ist: Man muss das Armband selbst zuschneiden. Klingt komisch, erweist sich aber als praktisch. So kann jeder Nutzer seine eigene Armbandgröße wählen. Der Verschluss ist dabei nicht etwa nur ein Gummi-Pin, sondern einer, wie man ihn von Metallarmbanduhren kennt. Das Armband selbst ist aus Silikon.

Farbenfroh und informationsfreudig

Wie die meisten seiner Artgenossen muss auch der Polar Loop Fitness-Tracker zunächst online oder per App (gibt es für Android und iPhone) registriert werden. Der Akku hält etwa fünf Tage. Neben dem Workout kann auch der Schlaf aufgezeichnet werden. Schwimmern zur Freude ist der Activity Tracker wasserdicht.

Das Polar Loop-Armband gibt es in vielen verschiedenen Variationen. Neben Blau und Lila stehen auch Weiß, Schwarz und Pink zur Farbauswahl. Die UVP liegt bei etwa 100 Euro. Anders als die meisten Geräte in der Preisregion hat der Polar Loop sogar so etwas wie ein Display. Das kann neben den zurückgelegten Schritten, verbrannten Kalorien und Zeit auch das Aktivitätsausmaß darstellen. Weitere Informationen, wie zum Beispiel die Distanz, kann man in der App nachschlagen. Noch eine Besonderheit des Polar Loop: Der Fitness-Tracker kann mit dem Polar Herzfrequenzgurt verbunden werden. So kann auch der Puls auf dem Display abgebildet werden.

Alle Spezifikationen
Displayja
Speicherkapazität4 GB
DatentransferKabelverbindung, Bluetooth
Kompatibel mitiOS & Android
SensorenKalorienzähler, Schrittzähler, Schwimmen, Distanz
Akkulaufzeit144 h
Gewicht38 g
FarbeSchwarz, Pink, Blau
StatusAusverkauft
Preis bei Markteinführung99€
Das Polar Loop findest du in diesen CURVED Toplisten:
Alle Toplisten findest du auf der Übersichtsseite
Alle passenden Tipps
Das iPad (2018) ist schnell eingerichtet – wenn ihr wisst, was ihr tun müsst
iPad 2018 einrich­ten: So macht ihr das Apple-Tablet start­klar
Christoph Lübben

Das iPad (2018) einrichten: Wir erklären euch die Schnellstart-Funktion und worauf ihr bei der Einrichtung achten solltet.

Der Google Assistant ist unter anderem in den Google-Home-Lautsprecher integriert
Google Assi­stant: So löscht ihr eure Sprach­auf­nah­men
Sascha Adermann

Der Google Assistant speichert jeden eurer Sprachbefehle. Wir verraten, was Google mit euren Daten macht und wie ihr eure Sprachaufnahmen löscht.

Das iPad (2018) bietet euch einige Funktionen, die ihr womöglich noch gar nicht kennt
Tipps für das Apple iPad 2018: So holt ihr mehr aus eurem Tablet heraus
Christoph Lübben

Wir kennen praktische Tipps und Tricks für das iPad (2018): So nutzt ihr Multitasking, Drag and Drop und Wischgesten.

Ohne Tastatur könnt ihr Eingaben auf dem iPad (2018) nur mit Finger und Stift machen
Tasta­tur für iPad 2018: So wird das Tablet mehr zu einem Compu­ter
Christoph Lübben

Euer iPad (2018) bietet euch noch mehr Möglichkeiten, wenn ihr es mit einer Tastatur verwendet. Welche Arten von Keyboards es gibt, erfahrt ihr hier.

Es gibt günstigere Stifte für das iPad (2018) als den Apple Pencil (Bild)
iPad (2018) Stift-Alter­na­ti­ven: Was ihr außer dem Apple Pencil nutzen könnt
Francis Lido

Ihr besitzt ein iPad (2018) und der Apple Pencil ist euch zu teuer? Wir stellen euch interessante Stylus-Alternativen vor.

Leuchtet der Ring blau, zeichnet Alexa euren Befehl auf
Alexa: So löscht ihr eure Sprach­auf­nah­men bei Amazon
Christoph Lübben

Sprachbefehle an euren Amazon Echo wandern in die Cloud. Wie ihr die Aufzeichnungen in der Alexa-App löschen könnt, erklären wir euch.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.