Polar Loop: Preise und Fotos

Verfügbar seit Mär 2014

Wer an Fitnessarmbänder denkt, dem schießen FitBit, Jawbone und Garmin ins Gedächtnis. Der Polar Loop könnte nun mit einigen Besonderheiten den Markt der Activity-Tracker aufmischen.

Eine Sache, die beim Polar Loop wohl einmalig ist: Man muss das Armband selbst zuschneiden. Klingt komisch, erweist sich aber als praktisch. So kann jeder Nutzer seine eigene Armbandgröße wählen. Der Verschluss ist dabei nicht etwa nur ein Gummi-Pin, sondern einer, wie man ihn von Metallarmbanduhren kennt. Das Armband selbst ist aus Silikon.

Farbenfroh und informationsfreudig

Wie die meisten seiner Artgenossen muss auch der Polar Loop Fitness-Tracker zunächst online oder per App (gibt es für Android und iPhone) registriert werden. Der Akku hält etwa fünf Tage. Neben dem Workout kann auch der Schlaf aufgezeichnet werden. Schwimmern zur Freude ist der Activity Tracker wasserdicht.

Das Polar Loop-Armband gibt es in vielen verschiedenen Variationen. Neben Blau und Lila stehen auch Weiß, Schwarz und Pink zur Farbauswahl. Die UVP liegt bei etwa 100 Euro. Anders als die meisten Geräte in der Preisregion hat der Polar Loop sogar so etwas wie ein Display. Das kann neben den zurückgelegten Schritten, verbrannten Kalorien und Zeit auch das Aktivitätsausmaß darstellen. Weitere Informationen, wie zum Beispiel die Distanz, kann man in der App nachschlagen. Noch eine Besonderheit des Polar Loop: Der Fitness-Tracker kann mit dem Polar Herzfrequenzgurt verbunden werden. So kann auch der Puls auf dem Display abgebildet werden.

Alle Spezifikationen
Displayja
Speicherkapazität4 GB
DatentransferKabelverbindung, Bluetooth
Kompatibel mitiOS & Android
SensorenKalorienzähler, Schrittzähler, Schwimmen, Distanz
Akkulaufzeit144 h
Gewicht38 g
FarbeSchwarz, Pink, Blau
StatusErhältlich
Preis bei Markteinführung99€
Das Polar Loop findest du in diesen CURVED Toplisten:
Alle Toplisten findest du auf der Übersichtsseite
Preise ohne Vertragsbindung
Alle passenden Tipps
Google kündigte den Daydream-Support des Samsung Galaxy S8 bereits im Mai 2017 an
Galaxy S8: Das könnt Ihr bei Proble­men mit Daydream-Control­lern tun
Guido Karsten

Seit einem Software-Update unterstützt das Galaxy S8 Google Daydream. Weil der Controller aber Probleme verursachen kann, geben wir Hilfestellung.

Das Galaxy S8 hat nachträglich Unterstützung für Daydream View erhalten
Google Daydream VR auf dem Galaxy S8 einrich­ten: Tipps und Tricks
Christoph Groth1

Auch das Galaxy S8 hat Unterstützung für Google Daydream erhalten. Wir helfen Euch bei der Einrichtung.

Screenshots und Videos mit Gear VR werden in der Foto-App Eures Smartphones gespeichert
Samsung Gear VR: So nehmt Ihr Virtual Reality-Screens­hots und -Videos auf
Guido Karsten

Inhalte, die Ihr mit Gear VR betrachtet, könnt Ihr auch aufnehmen. Wir zeigen Euch, wie Ihr Screenshots und Videos speichert.

Mit der Gear VR von Samsung sind auch Übertragungen auf den Fernseher möglich
Samsung Gear VR: So stre­amt Ihr für Zuschauer das Bild auf den Fern­se­her
Felix Kreutzmann1

Mit Samsungs Gear VR könnt Ihr auch in der Gruppe Spaß haben. Über den Chromecast übertragt Ihr Eure VR-Abenteuer auf den großen Bildschirm.

Mit unseren Tipps zur Samsung Gear VR habt Ihr wieder den Durchblick – so wie Jan
Samsung Gear VR: Das könnt Ihr gegen ein schie­fes Bild und App-Abstürze tun
Christoph Lübben

Bei Problemen mit Samsung Gear VR können schon einfache Tricks zu schnellen Lösungen führen. Mit unseren Tipps seid Ihr bei Problemen gewappnet.

Das Gear VR 2-Headset ist nur mit bestimmten Samsung-Smartphones kompatibel
Android-Smart­pho­nes: So über­tragt Ihr VR-Inhalte per Chro­me­cast auf den TV
Guido Karsten

Virtual Reality mit Gear VR und Co. liegt im Trend, doch erlebt nur der Headset-Träger das Spektakel. Wir zeigen Euch, wir Ihr das Vergnügen teilt.